Forum: Auto
Unfälle durch Seitenwind: Achtung, Zwölf-Tonner fällt
SPIEGEL ONLINE

Auf der A45 hat starker Seitenwind einen LkW umgeworfen. Das ist kein Einzelfall. Vor allem leichtere Fahrzeuge sind anfällig für Wind. Aber es gibt Möglichkeiten, sie zu schützen.

Seite 1 von 4
erst nachdenken 02.03.2017, 17:40
1.

Diese leichten LKW für Volumentransporte sehen schon bei normalen Witterungsverhältnissen instabil aus. Es wird Zeit, dass die LKW-Maut ab 3,5t zuschlägt und auch solche Fahrer eine Berufsausbildung zum Kraftfahrer benötigen, wenn sie gewerblich fahren - dann löst sich das Problem von alleine. Derzeit ist die Verlockung zu groß, hier Maut und Personalkosten zu sparen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SGA 02.03.2017, 17:59
2. Grafik

In der Grafik sollten die Symbolbilder nochmal überdacht werden. Bei den Anhängern passt die Achsanzahl und Position nicht so ganz mit den angegebenen Massen und Deichselformen überein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 02.03.2017, 18:13
3.

»Zunächst sollten die Fahrer und Spediteure sensibilisiert werden, die Geschwindigkeit stets den Wetterverhältnissen anzupassen, wie es in Paragraf 3 der Straßenverkehrsordnung steht.«

Prust. Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr als dass ein Spediteur seinen Fahrer anweist, die StVO einzuhalten.

Ach und übrigens: Wie schneiden eigentlich die Gigaliner (größere Länge = größere Angriffsfläche bei gleichem Gewicht) bei diesen Tests ab? Oder wurden die vorsichtshalber gar nicht getestet, um die Zulassung nicht zu gefährden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Leblanc 02.03.2017, 18:19
4. Stimmen die Richtungen?

"Registriert das Auto beispielsweise starken Wind von links, so lenkt der Wagen selbstständig leicht nach rechts gegen. Die Lenkung nach links wird außerdem in diesen Momenten erschwert"

Wind VON Links...sind hier nicht die Richtungen durcheinander geraten? Gegen Wind von links würde ich NACH links gegenlenken....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cih 02.03.2017, 18:23
5. was

bringt eine Massnahme Millionen von Fahrzeugführern zu schulen wie sie sich verhalten sollen? überall gibt es Schallschutzwände die diese Windböen verhindern. Ab damit auf die Brücken und Ruhe ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blueberryhh 02.03.2017, 18:27
6. so so ... leichtere Fahrzeuge sind also gefährdeter?

Deswegen fällt mein T34 auch nicht so leicht um bei Sturm von der Seite ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 02.03.2017, 18:44
7.

Zitat von erst nachdenken
Es wird Zeit, dass die LKW-Maut ab 3,5t zuschlägt und auch solche Fahrer eine Berufsausbildung zum Kraftfahrer benötigen, wenn sie gewerblich fahren - dann löst sich das Problem von alleine. Derzeit ist die Verlockung zu groß, hier Maut und Personalkosten zu sparen.
Anscheinend sind sie nicht ganz auf dem laufenden.

Zitat von
Das Berufskraftfahrer - Qualifikations - Gesetz (BKrFQG) definiert, dass das BKrFQG für Berufskraftfahrer im Güterverkehr und im Personenverkehr gilt die deutsche Staatsangehörige sind oder zur EU oder einem Staat gehören, mit denen die EU ein entsprechendes Abkommen hat. Das BKrGQG gilt also nicht für ALLE Berufskraftfahrer, sondern nur für Bürger der EU. Zudem gilt das BKrFQG nur dann, soweit die Fahrt im Güterkraft- oder Personenverkehr zu gewerblichen Zwecken auf öffentlichen Straßen mit Kraftfahrzeugen durchgeführt wird, für die ein Führerschein der Klassen C1 C1E, C, CE, D1, D1E, D oder DE erforderlich ist. Berufskraftfahrer die Transport mit Fahrzeugen der Führerscheinklasse B durchführen (Pkw), benötigen dafür die Grundqualifikation nach BKrFQG nicht.
Siehe auch hier:
https://www.hna.de/lokales/rotenburg-bebra/weiterbildung-lkw-fahrer-september-pflicht-3824003.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irritation 02.03.2017, 18:52
8. echt?

Liegt das an mir oder klingt der Artikel einfach nach einem 9 jährigen, der die Welt entdeckt? Vor allem leere Lkw sind gefährdet...
Meiner Meinung nach liegt das daran, dass die leeren Lkws schlecht gesichert sind. Es wäre ganz leicht sie mit den bewährten Siemens Lufthaken zu sichern. Die gibt es mittlerweile auch als Sturmhaken.
Ist der Artikel ernst gemeint? Sind vielleicht vor allem Menschen stärker sonnenbrandgefährdet, wenn sie sich zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang im Freien aufhalten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
von kraehenburg 02.03.2017, 20:57
9.

Zitat von Leblanc
"Registriert das Auto beispielsweise starken Wind von links, so lenkt der Wagen selbstständig leicht nach rechts gegen. Die Lenkung nach links wird außerdem in diesen Momenten erschwert" Wind VON Links...sind hier nicht die Richtungen durcheinander geraten? Gegen Wind von links würde ich NACH links gegenlenken....
doch, passt schon..."der Wagen zieht selbstständig nach rechts".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4