Forum: Auto
Unfall von Bad Säckingen: Kontrolliert die Rentner!
DPA

In Bad Säckingen raste ein 84-jähriger Mann in ein Café - zwei Menschen sterben. Obwohl bekannt ist, dass die Fahrtüchtigkeit im Alter abnimmt, tut sich die Politik mit Fahrtests für Senioren schwer.

Seite 53 von 63
upalatus 08.05.2016, 12:00
520.

Nicht wenige ältere Fahrzeuglenker wollen das Gefühl der mobilen Unabhängigkeit nicht verlieren, und genieren sich einfach, ihre Kinder/Enkel nach "Fahrdiensten" zu fragen, selbst wenn es sich nur noch um drei kurze Fahrten/Woche handelt. Ein "Komm, ich fahr dich" wird IMMER gerne angenommen.

Es wird mir im Alter wohl nicht viel anders gehen.

Beitrag melden
KRD 08.05.2016, 12:01
521. und wieder eine aufgeregte Einzelfalldiskussion

es ist absolut unverständlich, wenn aufgrund eines Einzelfalls derartige Artikel geschrieben werden und dadurch aufgeregte Diskussionen ausgelöst werden. Es gibt wöchentlich Unfälle mit "rasenden" Unfallverursachern jeden Alters. Schon mal die Überschrift "45 Jähriger rast in Gegenverkehr" ausprobiert, liebes Spon?

Solche Fragen können sachlich und fundiert nur statistisch belegt diskutiert werden.
KRD

Beitrag melden
Helga-B- 08.05.2016, 12:01
522. Unfall von Bad Säckingen: Kontrolliert die Rentner!

Ein sehr taktloser respektloser Kommentar dieser jungen Dame. Würde gerne wissen, wie sie reagiert, wenn diese Kommentare kommen, wenn sie das Alter erreicht hat, wo angeblich Kontrolle durch den Staat erfolgen muss.
Worauf BerichterstatterInnen einmal achten sollte:, ob diese Unfälle mit AUTOMATIC-Fahrzeugen erfolgten.
Automatic-Fz. sollten ältere Menschen nicht fahren, ansonsten sollen sie genau so am Straßenverkehr teilnehmen wie andere Menschen auch, denn Unfälle haben ja nicht immer oder nur mit dem Alter zu tun.

Beitrag melden
wolffm 08.05.2016, 12:09
523. Populismus pur für die Lobby der Fahrschullehrer

Die Umfrage am Ende des Kommentars zeigt wunderbar, wie schön man Menschen im Anschluss an so ein Ereignis beeinflussen kann.
Wäre über kaltblütigen Mord berichtet worden, hätte sich die Mehrheit der Befragten sofort für die Todesstrafe ausgesprochen.
Tatsache ist aber dass "die Alten" als Unfallverursacher nur die Rolle einer Minderheit spielen. Das sie als Unfallbeteiligte die Mehrheit der Verursacher darstellen ist zum guten Teil auch der Demografie geschuldet.
Wenn "Alte" einen Unfall verursachen, dann sind es in der Regel Blechschäden, nicht bei hohem Tempo verursacht.

Natürlich bringt die Demografie die sehr mächtige Lobby der Fahrschullehrer dazu sich nach immer neuerer Klientel umzuschauen.

Beitrag melden
Isegrim1949 08.05.2016, 12:09
524. Nicht so locker sehen !

Zitat von WernerWeber
Da sie uns ja nicht von einem Unfall berichten gehe ich davon aus das es keinen, zumindest keinen gravierenden, gegeben hat. Das zeigt das Vorsicht und Erfahrung und Erfahrung eine menge an körperlichen Unzulänglichkeiten ausgleichen können.
Ich bin der Meinung, dass Autofahrer ihr Sehvermögen i in Abständen die der Augenarzt festlegt KOSTENFREI überprüfen lassen müssen. Ähnliches gilt bei Auffälligkeiten (Verdacht auf Altersdemenz). Wenn ein Fahrzeugführer nicht mehr in der Lage ist Entfernungen einzuschätzen oder Verkehrszeichen erst auf 50 m erkennen kann, dann sollte er höchstens noch ein speziell gekennzeichnetes, Langsames Fahrzeug auf Landstraßen führen dürfen. In gleiher Weise wäre dann auch zu fordern, dass Fahranfänger eben KEINE hochmotorisierten Fahrzeige führen dürfen sondern eben auch eine Zeit lang klein anzufangen haben.

Beitrag melden
silverhair 08.05.2016, 12:14
525. Fahrradfahrer bringen keine anderen Menschen um

Zitat von laurent1307
Wenn ich mir den heutigen Straßenverkehr ansehe, wünschte ich mir eine Nummernschildpflicht für Radfahrer, und wer sonst noch so meint auf Rollen und Räder sein individuelles Recht auf Fortbewegung ausüben zu müssen! Eine lebenslange verpflichtende wiederkehrende Fahrtauglichkeitsprüfung für alle Auto- Motorad- und Radfahrer muss her! ...
Die Anzahl der Radfahrer die andere Verkehrsteilnehmer töten ist naturgemäß extrem gering bis nicht vorhanden , weil die Autofahrer sitzen in einem Panzer während der Fahrradfahrer keinen Schutz hat!

Es ist der im Panzer der andere Umbringt .. und dessen "Recht" auf unbegrenzte Selbstverwirklichung endet am Punkt wo andere Sterben ..

Beitrag melden
kuschl 08.05.2016, 12:16
526. Lobbyinteressen?

Da wittern doch bestimmte Lobbyvertreter das große Geld. Sonst geht sofort der Aufschrei der Diskriminierung los, hier scheinen einige sich stark zu machen,eine günstige Einnahmequelle zu erschließen. Natürlich nur zum Wohle der Allgemeinheit. Also entweder für alle oder für niemanden eine periodische Untersuchung. Es gibt auch genug junge, die nicht fahren können.

Beitrag melden
Muddern 08.05.2016, 12:16
527. Wieso erst im Alter?

Bis vor Kurzem "mähte" ich jeden Tag 100 Kilometer auf der Autobahn weg. Seitdem bin ich der Überzeugung, dass es, völlig unabhängig vom Alter, einen Test zur Fahreignung geben sollte. Und eine kleine Erinnerung an die Bedeutung der Worte "Rechtsfahrgebot", "Blinker" und "Rettungsgasse"...
Ebenso beeindruckt mich immer wieder, wie alte Herrschaften kaum noch die Geldscheine im Portemonnaie auseinanderhalten können, aber auf dem Parkplatz mit einem Riesenschiff von Fahrzeug aufwarten... erleben sicher viele, die hin und wieder mal in einen Supermarkt gehen.

Was Letztere angeht: Es bedürfte einer möglichst attraktiven Entschädigung für die, die ihren Führerschein abgeben. Ich verstehe, dass man seine Unabhängigkeit nicht ohne Weiteres weggeben kann. Gerade in Gebieten mit schlechter Infrastruktur (keine Geschäfte, Ärzte, Apotheken etc. im Ort, aber auch kein guter öffentlicher Nahverkehr, sondern, wenn überhaupt, nur ein-zwei Busse am Tag), wie es sie leider auch in Deutschland noch viel zu zahlreich gibt, ist das Auto alternativlos. Hieran muss gearbeitet werden! Und dann sollten alte Menschen sehr günstig, wenn nicht kostenlos, den öffentlichen Nahverkehr nutzen dürfen, wenn sie auf den Führerschein verzichten.

Beitrag melden
Ziegelbrenner 08.05.2016, 12:16
528. lebenslanger Führerschein?

Immer wenn ein alter Mensch einen schweren Unfall verursacht, wird von jungen Menschen gefordert, alte Menschen zu kontrollieren. Das ist nicht in Ordnung.
Ich mache mal einen Vorschlag: Z.Z. gilt der Führerschein lebenslang. Das wird zukünftig geändert (auch für bestehende Lizensen), und zwar woe folgt: der Führerschein gilt fünf oder zehn Jahre (über den Zeitraum kann man diskutieren), dann ist eine Prüfung fällig. Und zwar für alle!
Erst beim dritten Versuch wurde dieser Text veröffentlicht. Vielleicht lag's an der Überschrift, die ursprünglich lautete: Kontrolliert die Rentner! - Nein: alle.

Beitrag melden
Havel Pavel 08.05.2016, 12:21
529.

Zitat von connaisseur
es ist axiomatisch, dass fahranfänger mit abstand die meisten unfälle verursachen. wenn man die logik dieses artikels anwendet, müsste man fahranfängern auf der stelle das führen eines automobiles untersagen, weil das für das wohl der mehrheit am besten ist. dieser artikel führt sich selbst ad absurdum :(
Ist doch klar, dass Fahranfänger häufig eine höhere Gefährdung darstellen, weil ihnen einfach noch die nötige umfassende Fahrpraxis und das "Gefühl" für das Fahrzeugverhalten und für Gefahrenpotenziale fehlt. Aber dies kommt mit den Jahren mit entsprechender Fahrpraxis dann bei den allermeisten schon noch zum Zuge. Deshalb hat der Gesetzgeber bei Fahranfängern ja auch zu strengeren Massstäben gegriffen, um diese Gruppe zu mehr Disziplin und Umsicht zu animieren, um so eine Reduzierung der Unfallzahlen zu bewirken. Sicher fährt man als Neuling noch vielfach unbewusst risikobereiter als man dies als alter Hase nach Millionen von Kilometern tut, nachdem man halt unzählige mögliche Gefahrenquellen durch andere Verkehrsteilnehmer praktisch abgespeichert hat und dies in die Fahrweise einfliessen lässt, die dann natürlich wesentlich sicherheitsbetonter und oft auch langamer ausfällt.

Beitrag melden
Seite 53 von 63
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!