Forum: Auto
Unfallforschung: Das Todesrisiko für Radfahrer ist dreimal höher als für Autofahrer
Getty Images

Wer Bürger aufruft, mit dem Rad zu fahren, ohne für sichere Radwege zu sorgen, nimmt Tote in Kauf. Das ist die Warnung eines Unfallforschers, der ermittelt hat, wie groß das Risiko für Radler ist, im Verkehr zu sterben.

Seite 1 von 18
go-west 18.06.2019, 15:13
1. Scheint wohl normal zu sein,

wenn man weniger Blech um sich herum hat...

Beitrag melden
Patrik74 18.06.2019, 15:14
2. Milchmädchenrechnung

1. Das Hauptrisiko für Radfahrer sind Autofahrer.
2. Mit jedem Autofahrer, der aufs Rad umsteigt, nimmt dieses Risiko aber ab.
3. Würden 50% der heutigen Autofahrer umsteigen, würde vermutlich keiner mehr sterben.

Systemisch denken ist halt nicht jedermanns Sache...

Beitrag melden
exHotelmanager 18.06.2019, 15:20
3. geht es nicht einmal ohne Demagogie?

Bei der Mehrzahl der schweren Unfälle mit Radfahrer sind die Radfahrer selbst unnötig ins Risiko gegangen. Ein vorausschauende Fahren, dass auch die Betrachtung von möglichen Sicherheitsrisiken beinhaltet, kann lebensverlängernd sein - auch, wenn man sich im Recht glaubt.

Beitrag melden
Der Programmierer 18.06.2019, 15:24
4. Radfahren riskanter als Motorrad?

Bisher hieß es ja immer, dass Motorrad das risikanteste Fortbewegungsmittel überhaupt sei. Hier heißt es jetzt, Fahrradfahren ist riskanter als Motorrad. Wie erklärt sich der Widerspruch zwischen den Studien?

Beitrag melden
vulcan 18.06.2019, 15:24
5. Kein Wunder

Das verwundert nicht - bis auf Helm gibt es ja für Radfahrer keine lebensrettenden Sicherheitsmaßnahmen. Das sieht beim Auto schon anders aus.
Es ist aber eigentlich nicht so schwer - als Radfahrer muss ich eben doppelt aufpassen; oder dreifach. Im Wissen, dass ich immer der Schwächere bin. Da nützt mir auch die Vorfahrt nichts.
Wie oft sehe ich Radfahrer, die blind auf 'Grün' vertrauen, ohne links und rechts zu gucken. Reine Dummheit in meinen Augen. Dazu noch hohe Geschwindigkeit, möglicherweise keine Beleuchtung.
Es gibt nicht umsonst den Tipp "Augenkontakt mit dem Autofahrer herstellen". Da wäre schon eine Menge gewonnen.
Ebenso die Kampfradlerfraktion: Fahren auf der Straße trotz Radweg, 'durch-den-Verkehr-schlängeln, usw.
Von denen muss sich keiner wundern, wenn er/sie unter die Räder kommt. Radfahrer sind nun auch mal schlechter zu sehen als ein Auto - ein simpler Fakt.

Beitrag melden
travelflo 18.06.2019, 15:25
6. Nicht Radfahren ist noch tödlicher

Die Aussage ist etwas einseitig.. Wer viel Rad fährt, tut sehr viel für seien Gesundheit. Wer nur Auto fährt oder den ÖPNV nutzt und sonst keinen Sport macht, trägt ein höheres Gesundheitsrisiko als der Radfahrer. Darüber hinaus beugt die Bewegung Depressionen und anderen psychischen Krankheiten vor.

Beitrag melden
anders_denker 18.06.2019, 15:27
7. Von Dänen und Niederländern lernen

man kann wunderbar den Radverkehr von anderem Verkehr trennen. Günstige Konstruktionen ermöglichen Radstrecken auch kreuzungsfrei anzulegen. Es braucht keine 40-Tonner Brücke aus Stahlbeton dafür. Gerade die großen magistralen der Städte sind nicht unbedingt für Mischverkehr angelegt - seitlich davon, bieten sich Parallelstraßen für Fahrradhighways jedoch geradezu an.

Beitrag melden
Müllerin von der Au 18.06.2019, 15:28
8. Logisch

Radfahrer: er hat weder Tür, noch Motorraum, noch Airbag, noch Gurt. Lediglich einen Helm, falls überhaupt. Damit fährt er so zwischen 15 und 30 km/h in der Stadt, manche vielleicht noch schneller. Bei jeder Notbremsung riskiert er, sich zu überschlagen, bei jedem Zusammenstoß, über sie Straße zu segeln. Das wird akzeptiert.
Autofahrer: er hat zu seinem Schutz oft über 1,5 Tonnen Stahl, Blech, Glas um sich herum. Airbag, Gurt, Gurtstraffer. Damit fährt er so zwischen 30 und 60 km/h. Im Durchschnitt vielleicht so um die 25 - 30 km/h, in vielen Städten. Allein schon der Verzicht auf den Gurt gilt als lebensgefährlich.
Haben wir vor lauter Vorschriften keinen Blick, kein Gespür mehr für Gefahr?

Beitrag melden
daddeldumm 18.06.2019, 15:29
9.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes kamen im Jahr 2017 382 Radfahrer ums Leben. Gleichzeitig verstarben aber auch 483 Fußgänger infolge eines tödlichen Unfalls. Bevor SPON hier also wieder die armen Opfer-Radler pampert, wäre ein Blick auf die Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer mehr als angebracht. https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Verkehrsunfaelle/Tabellen/getoetete-fahrzeugart.html

Beitrag melden
Seite 1 von 18
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!