Forum: Auto
Unfallstatistik : Auf Deutschlands Autobahnen wird es gefährlicher
DPA

3340 Menschen sind in Deutschland 2013 bei Unfällen ums Leben gekommen - so wenige wie nie seit Einführung der Statistik. Doch die Analyse zeigt auch: Auf den Autobahnen steigt die Zahl der Todesopfer.

Seite 15 von 20
Stefan_G 25.02.2014, 14:34
140. Mag sein ...

Zitat von billhall
Die meisten Auffahrunfälle passieren ja auch nicht bei hohen Geschwindigkeiten sondern bei dichtem Verkehr mit Stauungen. Ursache sind Fahrer die nicht bei der Sache sind und ein viel zu geringer Abstand selbst wenn man nur 80 fährt.
... aber bei Auffahrunfällen in einem Stau gibt es nur (geringe) Sachschäden, keine Toten.

Beitrag melden
rennflosse 25.02.2014, 14:40
141. Ja

Zitat von ludwigmvdr
Aber lieber führen wir eine Neiddebatte um die Autogröße.
...weil, wir wir zuvor hier wieder lesen durften, die Autogrösse = die Schwanzgrösse ist (was gilt hier eigentlich analog für Fahrerinnen ?).[/QUOTE]

Ja, nur bei denen ist es der Busen.
Es ist halt so: dem einen fehlt es im Schritt, dem anderen im Kopf. Das Manko im Schritt kann man autotechnisch kompensieren. Das Manko im Kopf nicht, weil sich das auf's Einkommen auswirkt.

Beitrag melden
rennflosse 25.02.2014, 14:41
142. Ohne Trucks

Zitat von muellerthomas
Es gab keinen Anstieg, sondern einen Rückgang der Verkehrstotenzahl - so wie seit 40 Jahren fast jedes Jahr. Lediglich die Zahl der Verkehrstoten auf Autobahnen stieg leicht an, lediglich an der Hälfte dieser Todesfälle waren jedoch LKW beteiligt und die Zahl war von Jan-Okt 2013 mit 178 vergleichen mit 175 von Jan-Okt 2012 nahezu gleich hoch.
... fiele also die Häfte weg? Sag ich doch. Was brauchen wir LKW, man kann doch alles im Internet bestellen.

Beitrag melden
Gertrud Stamm-Holz 25.02.2014, 14:44
143. Problem erkannt und gut ist

Zitat von rennflosse
Verantwortlich für den Anstieg der Verkehrstoten sind übermüdete Trucker, die das Stauende zusammenschieben und rücksichtslose LKW-Fahrer, die plötzlich zum Elefantenrennen ausscheren.
Sie machen es sich hier sehr leicht.
Es schert selten ein LKW plötzlich aus. Die blinken durchaus und schauen in den Spiegel. Wo aber der PKW-Lenker sich im regelmäßig dämlichen Bereich zum LKW aufhält und so keinen Blinker sehen kann. Fahren Sie ganz simpel einem LKW im Spiegel und Sie werden gesehen. Zuckeln Sie nicht neben den Dingern. Wollen Sie überholen, dann fangen Sie beim Blick auf die Rückleuchten an. Blinkt da nix, Gas.
Es gibt viele nette Möglichkeiten mit LKW zu kommunzieren. Licht geben um den Fahrern das Ausscheren zu ermöglichen. Und sich aufmerksamen Fahrern, die Sie rein oder raus lassen, den Blinker links und rechts als Danke schön einsetzen.
Die wenigsten Autofahrer haben einen Schimmer von der Materie. Fahren Sie mal mit, das hilft zur Verständlichmachung.

Beitrag melden
anders_denker 25.02.2014, 14:45
144. Ach das Handyverbot

Zitat von sysop
3340 Menschen sind in Deutschland 2013 bei Unfällen ums Leben gekommen - so wenige wie nie seit Einführung der Statistik. Doch die Analyse zeigt auch: Auf den Autobahnen steigt die Zahl der Todesopfer.
Aber eine Richtlinie das neuwagen mit BT Freisprecheinrichtung auszustatten sind und eine Kopplung auch durch jedes Handymodell unterstützt werden muss kann man nicht umsetzen?

Beitrag melden
rennflosse 25.02.2014, 14:46
145. Stehende Hindernisse

Zitat von Stefan_G
Der vernünftige Autofahrer bremst beim Erkennen eines stehenden Hindernisses vor ihm. Was ihm bei 120 km/h wesentlich wahrscheinlicher gelingt als bei 200 km/h. Nach ihrer Vorstellung sollte er also besser sein Tempo beibehalten (0b 120 oder 200) und nicht bremsen. Und dann auffahren, um ganz bestimmt tot zu sein. Aus der Tatsache, dass Sie heute einen Forumsbeitrag verfassen konnten, kann man aber zweifelsfrei erkennen, dass Sie das noch nie selbst so praktiziert haben.
Stehende Hindernisse auf der Autobahn sind selten. Und wenn, dann sind sie schon von weitem zu sehen.

Selbstverständlich kann man mit weniger Speed eine Gefahrenbremsung eher mit glücklicherem Ausgang überstehen. Dafür aber ist die Gefahr der Ermüdung während der Fahrt wesentlich größer.

Es müssen ja keine 200 km/h Dauergeschwindigkeit sein, das wäre mir viel zu teuer im Spritverbrauch. 150 tun's auch, aber derart freie TL's werden wir in Deutschland nie kriegen. Dann lieber gar keins.

Beitrag melden
ich2010 25.02.2014, 14:48
146.

Zitat von billhall
Hinzu kommt dann noch das es genau diese Oberlehrer und Besserwisser sind die so ignorant fahren dass sie nicht mal merken wie sehr sie andere Gefährden. Die meisten Auffahrunfälle passieren ja auch nicht bei hohen Geschwindigkeiten sondern bei dichtem Verkehr mit Stauungen. Ursache sind Fahrer die nicht bei der Sache sind und ein viel zu geringer Abstand selbst wenn man nur 80 fährt.
das sind dann auch diejenigen, die versicherungskonform mit 128 km/h die linke spur blockieren. und genau das verhalten provoziert unfälle, nur das kapieren die nicht. diese selbstgerechtigkeit nervt und ist gefährlich.
jeder kann so fahren wie er/sie das möchte- wozu haben die autobahnen denn mindestens 2 spuren?!

Beitrag melden
ich2010 25.02.2014, 14:50
147.

Zitat von Luke1973
Übrigens, drängeln ist zwar nicht in Ordnung, aber wer bedrängt wird, sollte sich auch mal fragen warum das so ist. Ich selbst bin lange Jahre sehr viel Autobahn gefahren. Drängler kenne ich eigentlich nur aus dem SPON-Forum. In der freien .....
stimmt. irgendwann reißt dann der geduldsfaden wenn der kleinwagen mit 100 partout nicht auf die rechte spur fahren will.

Beitrag melden
blogreiter 25.02.2014, 14:50
148.

Zitat von Gunter
Bin oft in der Schweiz unterwegs, das ist immer total unentspannt wenn man ständig auf den Tacho gucken muss. Ohne Tempolimit fährt es sich ganz entspannt.
Im Gegenteil, ganz entspannt.
Tempomat mit Abstandsregelung und einfach mitschwimmen. Muss man nicht auf Tacho gucken.

Beitrag melden
nemesis_01 25.02.2014, 14:50
149. Es wird Zeit,

das deutsche Autobahnen eingeteilt werden. Die rechte Spur für Kleinwagen und LKW, die mittlere für den Rest und die Linke Spur für vernünftige Schnellfahrer mit Fahrzeugen mit sagen wir ab 300 PS aufwärts. Wofür zahlt man schliesslich die ganzen Steuern, wenn dann so ein Vogel im VW Polo vor einem auftaucht und man von 300 runterbremsen muss? Weg mit solchen auf die rechte Spur, die linke bleibt frei. Am besten mit einer jährlichen Gebühr, sagen wir 100000 €, das kann der Pöbel sich nicht leisten und Ruhe wäre.

Beitrag melden
Seite 15 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!