Forum: Auto
Unfallstatistik : Zahl der Verkehrstoten in der EU auf Rekordtief
DPA

In Europa sind im vergangenen Jahr jeden Tag im Schnitt 72 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben. Die Zahl klingt dramatisch - doch seit Einführung der Statistik war sie nie so niedrig. Die Unfallquote nach Mitgliedstaaten ist dabei höchst unterschiedlich.

Seite 1 von 3
kenterziege 31.03.2014, 16:00
1. Der Verkehrskommissar Siim Kallas irrt gewaltig....

....wenn er die zurückgehenden Opferzahlen mit der Einhaltung der Verkehrsregeln und der grenzüberschreitenden Ahndung von Verstößen begründet. So eine dilettantische Begründung ist schon gemeingefährlich, weil sie von den wirklich wirksamen Ursachen ablenkt, die wiederum künftige Verbesserungen beeinflussen sollten. Ob nun ein grenzüberschreitendes Verfolgen von Parkvergehen oder Geschwindigkeitsüberschreitungen zu weniger Unfällen führt darf getrost bezweifelt werden. Meines Erachtes ist es die älter werdende Gesellschaft, die zu "erfahrenerer" Fahrweise führt. Dazu ABS und Airbags, sowie eine schnelle Rettung nach einem Unfall. Das hat alles nichts mit Europa zu tun. Aber einem Kommissar ist ja die Selbstbeweihräucherung nicht weiter übel zunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tevje 31.03.2014, 16:29
2. Was hat diese Statistik

bzw. Verlautbarung mit seriöser Analyse zu tun? Richtig, nichts. Wenn man die Verkehrsdichte, die gefahrenen Kilometer sowie die beteiligten Kfz / LKW und die Unfallursachen mit erwähnte, dann könnte man sich ein Bild machen. Das Verlautbaren solch unausgegorenen Mists führt dann wieder zu Spekulationen, warum nichts offengelegt wurde. Der wahrscheinlichste Grund: die Fakten stehen im Gegensatz zu zuvor gemachten Aussagen, deren Wahrheitsgehalt nicht durch Fakten beeinträchtigt werden soll. Naja, bals ist Europawahl ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
_thilo_ 31.03.2014, 16:31
3. Aber Immerhin ... noch ein paar Zahlen

-> WHO Global status report on road safety 2013,
Verkehrstote pro jeweils 100'000 Einwohner und Jahr,
Auszugsweise (willkürliche Auswahl):

Dominikanische Republik: 41.7
Suedafrika: 31.9
Brasilien: 22.5
China: 20.5
Bosnien und Herzegowina: 15.6
Tuerkei: 12.0
USA: 11.4
Italien: 7.2
Frankreich: 6.4
Deutschland: 4.7
Schweden: 3.0

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sasaa 31.03.2014, 16:31
4.

Zitat von kenterziege
....wenn er die zurückgehenden Opferzahlen mit der Einhaltung der Verkehrsregeln und der grenzüberschreitenden Ahndung von Verstößen begründet. So eine dilettantische Begründung ist schon gemeingefährlich, weil sie von den wirklich wirksamen Ursachen ablenkt, die wiederum künftige Verbesserungen beeinflussen sollten. Ob nun ein grenzüberschreitendes Verfolgen von Parkvergehen oder Geschwindigkeitsüberschreitungen zu weniger Unfällen führt darf getrost bezweifelt werden. Meines Erachtes ist es die älter werdende Gesellschaft, die zu "erfahrenerer" Fahrweise führt. Dazu ABS und Airbags, sowie eine schnelle Rettung nach einem Unfall. Das hat alles nichts mit Europa zu tun. Aber einem Kommissar ist ja die Selbstbeweihräucherung nicht weiter übel zunehmen.
da haben Sie wohl Recht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roterrauch 31.03.2014, 16:34
5.

Ist diese Entwicklung vielleicht nicht auch ein erfreulicher Nebeneffekt aus unseren dauerverstopften Straßen? Wenn's nur im Schritttempo vorangeht, hat ein Crash ja glücklicherweise auch nur eine kleine Beule zur Folge ....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 31.03.2014, 16:37
6.

Ich denke die einzige Ursache sind bessere Sicherheitssysteme im Auto. Alles andere ist Augenwischerei. Was Herr Brockmann sagt, ist absolut richtig, so werden mal wieder Statistiken gefälscht. Trotzdem interessant, dass unsere Straßen nicht gefährlicher sind als anderswo, wo hier doch jeder ab und zu so schnell fahren darf wie er will. Grund dafür, dass so beizubehalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manfred.p 31.03.2014, 17:17
7. Wo bleiben die Schwerverletzten

In den Statistiken gibt es nur Tote oder Verletzte.
Ob die Verletzten sich einen Arm gebrochen haben oder im Koma liegen wird nicht differenziert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gorchus 31.03.2014, 17:25
8. optional

Ein aussagekräftigen Vergleich zwischen den Ländern kann man wohl vergessen. Vielleicht kann man ein Verhältnis bilden zwischen gefahrenen Kilometern, pro 1. Mio Einwohner von mir aus, der Verkehrsdichte, dem Wohlstand ( Ja wo mehr Geld da ist, kauft man auch neuere und somit sichere Autos) und der Bevölkerungsdichte.
Einen Wert daraus zu vergleichen macht wenig Sinn.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mcvitus 31.03.2014, 17:29
9.

Gott sei dank!! Und endlich mal eine gute Nachricht. Ich bin mir aber sicher, dass die Forumsbeiträge das Gegenteil behaupten werden, Hauptsache Kritik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3