Forum: Auto
Urteil des Verwaltungsgerichts: Frankfurt muss Diesel-Fahrverbote einführen
DPA

Auch in Frankfurt am Main wird es ein Fahrverbot für ältere Dieselfahrzeuge geben. Das hat das Verwaltungsgericht in Wiesbaden nach einer Klage der Deutschen Umwelthilfe entschieden. Grund: zu hohe Stickoxidwerte.

Seite 14 von 19
tatsache2011 05.09.2018, 20:56
130. Nur Sie haben es bemerkt ?

Zitat von anton.schieber
Eigentlich herrlich. Da sind die Messstationen an den falschen Stellen aufgebaut, entgegen der EU Vorgaben, will wir Deutsche sind ja Musterknaben und was die EU vorgibt, das optimieren wir gleich und machen es logischerweise natürlich richtig. Ergo, Messwerte schlechter als sie eigentlich sind. ...
Ihre Erkenntnisse teilen Sie bitte den Verwaltungsgerichten, Umweltbehörden, ADAC, Anwälten der KFZ-Hersteller, usw. mit.
Alle haben nicht bemerkt, dass die Messstationen falsch stehen (?). Nur Sie, der Super-Experte, hat die EU-Vorgaben gelesen.

Beitrag melden
wahrsager26 05.09.2018, 21:01
131. An muunoy. Nr118

Sehr interessant! Nun,ich denke,das die Herren Manager der Autoindustrie das ewige Gekreische der Grünen leid waren und eben hemdsärmelig an die Arbeit gingen! Beinahe muss man sagen: ich kann es verstehen ,wenn ich an eine gewisse Politprominenz denke.Oder die Beliebigkeit der Abgaswerte? Jedes Jahr etwas gedreht an der 'Schraube',ohne Kenntnis der Technik,nur um Wählern zu gefallen.( bei uns gibt es jetzt den Wahlslogan : ich bin für die Biene.Ich auch, aber nicht für fragliche Partei!

Beitrag melden
CobCom 05.09.2018, 21:02
132.

Zitat von dirkcoe
Die betroffenen Städte wissen doch selbst, dass sie vor Gericht verlieren. Ich finde es geradezu albern, es trotzdem darauf ankommen zu lassen, statt von sich aus zu handeln. Das ebenso dümmliche wie leere Gefasel von Desaster Merkel und Amtsversager Scheuer gegen Fahrverbote ist doch nur noch peinliche Inkompetenz.
Wenn sie ihre Wähler wegen lachhafter Grenzwerte von sich aus demobilisieren, können sie sich politisch gleich aufhängen. Das überleben sie in der nächsten Wahl nicht.
Mit einem Urteil kommen sie vielleicht gerade noch so durch.

Beitrag melden
andrelei 05.09.2018, 21:06
133. Die Kommentare hier sind schon unglaublich

Man sollte von erwachsenen Menschen, die Medien für erwachsene Menschen konsumieren, eigentlich erwarten, sich eine Meinung zu bilden, die auf Fakten beruht und nicht auf reinen Phantasien. Aber scheinbar überschätze ich die Menschheit mal wieder.

"Merkel ist schuld.", "Toyota ist schuld.", "Merkel muss der EU die Gelder streichen, dann kuschen die schon."

Glaubt Ihr diesen Unsinn eigentlich?

Merkel muss wie jede(r) Regierungschef(in) eines EU-Landes die von der EU beschlossenen Richtlinien durchsetzen. Sie hat die Grenzwerte nicht entschieden. Das würde auch ohne EU nicht in das Ressort der Kanzlerin fallen.

Der deutsche Markt ist für Toyota nicht so wahnsinnig wichtig. Die verdienen ihr Geld in Asien, Afrika und Nordamerika. Wieso sollten die Interesse daran haben mit einem Marktanteil von ein paar zerquetschten Prozent die deutsche Umweltpolitik zu manipulieren? Toyota fährt seit über 20 Jahren weltweit eine Kampagne zu Fahrzeugen mit geringerer Umweltbelastung. Da waren die Vokabeln NOx und CO2 noch unbekannt bzw. unbedeutend.

Merkel soll der EU die Gelder einfrieren? Das juckt die EU kein bisschen. Dann gibt's Strafzahlungen und man schießt sich ins eigene Knie.

Aber das große Bild interessiert Euch ja nicht. Euch geht es mal wieder nur um das allseits beliebte "Mir will jemand was wegnehmen.". Das wird langsam langweilig. Man kann im Moment den Eindruck bekommen, ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung will wieder in den 30er Jahren leben. In JEDER Hinsicht.

Beitrag melden
matthias.ma 05.09.2018, 21:08
134. Alternativen anbieten

Das Verbot der Nutzung privater Kachelöfen sollte die Werte ausreichend senken. das sind wäre Feinstaub-, Schwefeldioxid- und Stickoxidschleudern. Und völlig sinnfrei. Die Leute können mit Strom über Heizlüfter heizen. Da braucht man nicht Mal teure Lithium-Batterien.

Beitrag melden
Andraax 05.09.2018, 21:11
135.

Zitat von muunoy
Ich habe einen wissenschaftlichen Background (bin Chemiker) und springe daher mal ein. Da mal postuliert wurde, dass anthropogen erzeugtes CO2 schädlich für unser Klima ist, hat man die Diesel-Motoren weiter entwickelt. Die sind heute auch Dank erhöhter Verbrennungsmotoren (s. Carnot-Maschine) deutlich effizienter und verbrauchen daher weniger, was zu weniger CO2 Ausstoß führt. Dummerweise werden aus dem Luftstickstoff bei erhöhter Temperatur und dem Kat mehr nitrose Gase erzeugt. Diese reagieren zwar recht schnell ab (bis auf NO2), weshalb man die Messstationen ja auch schön nah an die Straße setzen muss. Die Reduktion nitroser Gase zu Stickstoff-Wasserstoff-Verbindung erfolgt dann im Kat durch die Einspritzung von Harnstoff (sog. AdBlue), was aber erst bei Euro-6 Dieseln der Fall ist. Nitrose Gase gelten in hoher Konzentration als gesundheitsschädlich, weshalb es hierfür einen sog. MAK-Wert gilt (Maximale Arbeitsplatzkonzentration). Dieser MAK-Wert ist erheblich höher als der Grenzwert der EU. Der Grenzwert der EU wurde schon vor einigen Jahren festgelegt. Ich selbst konnte keine auch nur ansatzweise rationale Begründung für diesen Grenzwert finden. Es scheint eher so, dass der Grenzwert anhand der damals analytischen Möglichkeiten bestimmt wurde. Der Autoindustrie ist vorzuwerfen, den Mist klaglos geschluckt zu haben und anstatt auf die Barrikaden zu gehen (Werksschließungen, Produktionsverlagerungen usw.) zu schummeln. Naja, die haben gelernt. Daimler baut nun endlich ein neues Entwicklungszentrum in China. Da Deutschland sich ja zunehmend selbst abschafft, kann ich den exportierenden Unternehmen eigentlich nur empfehlen, Deutschland und am besten die EU möglichst rasch zu verlassen.
Chemiker mit Dr-Titel? Sieht mir nicht danach aus. Ganz ehrlich, wer nicht mindestens eine Dr.Arbeit geschrieben hat versteht meiner Meinung nach zu wenig vom wissenschaftlichen Arbeiten um die Grenzwerte, die die WHO vorschlägt anzuzweifeln.
Bevor jetzt Nachfragen zu meiner Qualifikation kommen, ich bin habilitierter Mediziner - bedeutet, ich habe mehrere wissenschaftliche Arbeiten publiziert, eine Dr-Arbeit und eine Habil-schrift verfasst. Und ich traue mir nicht zu die WHO-Arbeit zu kritisieren, aber ich kann beurteilen, dass sie von Wissenschaftlern verfasst wurde. Und das zählt bei der Beurteilung ob die vorgeschlagenen Grenzwerte sinnvoll sind oder nicht!

Beitrag melden
schnulli602 05.09.2018, 21:11
136. Deutschland schafft sich ab

Ist es nicht erstaunlich, dass andere EU-Staaten solche Probleme in ihren Städten nicht haben??? Nicht, dass das daran liegt, dass die Messstationen in Griechenland, Frankreich, Spanien und Italien usw. nicht direkt an der Straße liegen. Aber gut, dass wir die deutsche Umwelthilfe haben. Da werden Millionen deutscher Autofahrer kalt enteignet für Fantasie-Abgaswerte, denen jede wissenschaftliche Legitimation fehlt. Komisch, dass ausgerechnet in den Städten, wo die Fantasiewerte überschritten werden, gleichzeitig die Lebenserwartung am höchsten ist. Aber wer will noch in die Innenstädte??? Die Firmen werden dann in die Umgebungen abwandern und den Städten gehen die Steuereinnahmen verloren. Nur weiter so. Unsere Nachbarländer lachen sich scheckig über uns. Und der normale bürgerliche Wähler schüttelt mal wieder mit dem Kopf. Und weil dies und andere Sachen so viel Rückhalt in der Bevölkerung hat, stürzen die entsprechenden Parteien in der Wählergunst ja immer weiter ab. Der politische und wirtschaftliche Schaden derart unsinniger Urteile ist immens und kaum abzusehen. Vorwärts immer, rückwärts nimmer...direkt in den eigenen Untergang.

Beitrag melden
wahrsager26 05.09.2018, 21:12
137. An tatsache2011. Nr130

Tatsache ist, das Fachleute darauf hinwiesen, das nur 10 bis zwanzig Meter vom Straßenrand ganz andere Werte abzulesen sind und verglichen die Vorgaben der EU! Ich kenne hier in Süddeutschland eine Stadt, die hätte gleich den Messfühler in den Auspuff stecken können-die Station steht mit einer Seite auf!!!! der Bordsteinkante ! Überdenken Sie Ihre Aussage! Danke

Beitrag melden
brutus972 05.09.2018, 21:14
138. Wo die Messstationen stehen,

Zitat von tatsache2011
Ihre Erkenntnisse teilen Sie bitte den Verwaltungsgerichten, Umweltbehörden, ADAC, Anwälten der KFZ-Hersteller, usw. mit. Alle haben nicht bemerkt, dass die Messstationen falsch stehen (?). Nur Sie, der Super-Experte, hat die EU-Vorgaben gelesen.
kann man sich manchmal fragen, ob das Sinn macht. Da, wo das Nadelöhr im Straßenverkehr ist, steht keine Messstation. Die sind meist etwas weiter vom Verkehr weg, wo sie gut belüftet sind.

Beitrag melden
Andraax 05.09.2018, 21:16
139.

Zitat von wahrsager26
Ich habe unter Nr100 geschrieben was passiert, wenn man einen Golf 6 Anorm4 verkauft wegen Neukaufen.Seien Sie doch bitte so nett,lesen Sie meinen post und geben Sie mir bitte eine Antwort.Es ist alles derart grotesk,das ein Streit über Organisationen ein Treppenwitz ist! Danke
Ich führe keinen Streit über Organisationen (Sie meinen wohl die WHO), sondern ob die Grenzwerte wissenschaftlich Sinn machen oder nicht. Ob der Umgang mit Dieselfahrzeugen sinnvoll ist, ist eine ganz andere Diskussion, die ich hier nicht führen will. Es bleibt dabei, die Grenzwerte, die die EU vorgibt sind wissenschaftlich sinnvoll ermittelt und deswegen erstmal nicht anzuzweifeln (außer es kommen zukünftig gute wissenschaftliche Arbeiten, die Anderes belegen).

Beitrag melden
Seite 14 von 19
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!