Forum: Auto
Urteil gegen Autofahrer: Mehrere kleinere Verstöße rechtfertigen Fahrverbot
imago

Wer am Steuer telefoniert, kommt mit 60 Euro Bußgeld und einem Punkt davon. Mehrere solcher Verstöße können jedoch härtere Strafen nach sich ziehen, hat ein Gericht in einem aktuellen Fall entschieden.

Seite 1 von 20
j.vantast 17.11.2015, 12:35
1. Völlig richtig

Es gibt immer mehr Autofahrer die sich jeden Tag wie die Sau aufführen. Wer aus den bisherigen Strafen nichts gelernt hat muss eben büssen. Im Prinzip sollten auch Verkehrsdelikte wie Bewährungsstrafen behandelt werden.

Beitrag melden
irreal 17.11.2015, 12:36
2. Es ist übrigens das letzte Mal dass

ich auf spiegel-online gehe, weil ich sehe nicht ein, dass ihr ständig irgendwelche Nachrichten auf einem ONLINE Portal bringt und keiner online antworten darf, weil kein Forum besteht.

Sorry, aber irgendwie habt ihr das Internet nicht kapiert und den ANSPRUCH den man als Internetforist daran stellt!!

Beitrag melden
NoTarget 17.11.2015, 12:36
3. So kann man die Autoindustrie auch schädigen

Fünf "einfache Verkehrsverstöße" schaffe ich auf dem Weg zur Arbeit in einer einzigen Woche.

Dabei falle ich gar nicht auf - ich fahre genau so wie mindestens drei viertel der anderen Autofahrer um mich herum...

Und ich will hier auch nicht dem Rasen vor Kindergärten das Wort reden, da fehlen regelmäßig die Begrenzungen und die Kontrollen, aber wenn auf gut ausgebauten Autobahnabschnitten 60km/h oder 80km/h Begrenzungen stehen und man - so man sich dran hält - von ALLEN anderen, LKW inklusive, überholt wird, dann sollte man vielleicht auch mal die Sinnhaftigkeit der lokalen Regelsetzung hinterfragen.

Beitrag melden
nuramnoergeln 17.11.2015, 12:38
4. Sehr schöne Formulierung

Wenn ich mir den täglichen Kampf auf Deutschlands Straßen anschauen und dieses Urteil durchgehend angewendet wird, haben wir bald das verkehrsberuhigt Deutschland.
Als Verschärfung vieleicht gleich noch alle Führerscheine einziehen, bei Leuten die sich über "Abzocke" aufregen, wenn sie beim Falschparken oder zu schnell fahren erwischt werden.

Beitrag melden
Niederbayer 17.11.2015, 12:44
5. Nachvollziehbar

Wenn das ein gangbarer Weg ist um dem Verkehrsteilnehmer ein besseres Regelverständniss zu vermitteln, dann ist dagegen nichts einzuwänden.

Beitrag melden
Big_Lebowski 17.11.2015, 12:45
6. Entspannung!

Bevor man verurteilt wird, muss man erwischt werden!

Die gute Einnahmequelle Autofahrer kollidiert mit den Aufgaben der Terrorüberwachung (da jammern die Herrschaften ja schon jetzt über eine Million Überstunden).

Man kann das, nach meiner Meinung, gelassen sehen. Wer so oft erwischt wird, dass er als Wiederholungstäter klassifizierbar ist, hat einfach keinen Rückspiegel oder zu viel Testosteron im Fuß.

Beitrag melden
zick-zack 17.11.2015, 12:51
7. Ausnahmefall

Sowas ist leider die Ausnahme. Ich konnte schon beobachten, wie der Fahrlehrer (!) am Steuer am Handy rumfummelte, währen der Fahrschüler mit dem Moped vorneweg fuhr. In Sachen Handy am Steuer fehlt jedwedes Problembewußtsein. Sowas wird offensichtlich auch in der Fahrschule schon nicht vermittelt.

Beitrag melden
mtk10 17.11.2015, 12:53
8. Bin als Motorradfahrer

schon mehrmals fast von Telefonierern aus der Spur gedrängt worden und konnte dies nur mit der Hupe verhindern. Da manche beim Handybenutzen alle anderen Sinne abschalten müssen ist die Strafe von 60€ definitv zu gering und wers nicht lassen kann sollte zu Fuß gehen müssen!

Beitrag melden
schneapfla 17.11.2015, 12:58
9.

Zitat von Freiheit für Europa
Diese Leute kalkulieren das absolute Halteverbot offenbar als billigen, reservierten Parkplatz, denn selten bemüht sich das Ordnungsamt überhaupt noch den Bonzen einen Strafzettel auszustellen..
Dummerweise wird im absoluten Halteverbot auch gerne mal abgeschleppt - vielleicht ist da auch die Beschilderung suboptimal!

Aber macht nix, Hauptsache mal kräftig auf die Bonzen, Blutsauger, etc. geschimpft...

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!