Forum: Auto
Urteil zum Sportwagen 911: Design-Rechte gehören Porsche
Porsche

Die Tochter des einstigen Porsche-Chefdesigners ist mit einer millionenschweren Klage vor dem Landgericht Stuttgart gescheitert. Sie hatte gefordert, ihrem Vater die Urheberrechte für das Design des 911ers zuzusprechen.

Seite 1 von 3
supergrobi123 26.07.2018, 12:25
1. Hä?

Als Porsche Chefdesigner war der Herr doch wohl bei Porsche angestellt und hat gegen Geld im Auftrag designt? Und dann will die Tochter auch noch alle Rechte an der Auftragsarbeit? Dubios.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Onkel Drops 26.07.2018, 12:30
2. wenn er das Design allein entwickelt hat,

dann sollte das ruhig gemacht werden. nun zum aber: Porsche hat stets das 911 design genutzt bzw. weiterentwickelt. somit ist es ein Markenzeichen. das sollte dann auch zusammen bleiben und nicht nach sonst wo verkauft werden dürfen. wenn es eine einmalige Zahlung wird sollte man den Designer ruhig stets benennen. Pininfarina wäre da ein solches als Beispiel. und selbst bei TV Produktionen ( doctor who) werden die schuldigen Monster Entwickler artig im Nachspann benannt ( the Daleks are a Terry Nation creation!!!)
Ehre wem sie gebührt, das muss auch Porsche mal akzeptieren!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
urmedanwalt 26.07.2018, 13:07
3. @#1

Das Arbeitnehmerurheberrecht ist eine komplizierte Materie, das früher noch ungeregelter war als heute. Par. 43 UrhG stammt aus dem Jahr 1965. An der grundsätzlich komplizierten Rechtslage hat sich auch durch diverse Reformen nicht viel geändert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duisburger123456 26.07.2018, 13:08
4. Wo finde ich das?

Habe jetzt alle einschlägigen Gesetze durch geschaut, Wo finde ich die Anspruchsgrundlage für einen "Fairnessausgleich"? Würde diese gerne bei dem nächsten Treffen bei meinem Skoda Händler (EA189 - Motor) ins Spiel bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Duisburger123456 26.07.2018, 13:11
5. Wo finde ich das?

Habe jetzt alle einschlägigen Gesetze durch geschaut, Wo finde ich die Anspruchsgrundlage für einen "Fairnessausgleich"? Würde diese gerne bei dem nächsten Treffen bei meinem Skoda Händler (EA189 - Motor) ins Spiel bringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaluba 26.07.2018, 13:14
6. Hä?

Das Urheberrecht ist ein unveräußerliches Persönlichkeitsrecht. Der Urheber bleibt immer dieselbe Person. Das einzige, was im Sinne der Urheberschaft veräußerlich ist, ist das Nutzungsrecht. Das müssten die Anwälte eigentlich wissen. Vielleicht ist aber auch nur der Artikel ungenau geschrieben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dein_idol 26.07.2018, 13:17
7.

Zitat von Onkel Drops
dann sollte das ruhig gemacht werden. nun zum aber: Porsche hat stets das 911 design genutzt bzw. weiterentwickelt. somit ist es ein Markenzeichen. das sollte dann auch zusammen bleiben und nicht nach sonst wo verkauft werden dürfen. wenn es eine einmalige Zahlung wird sollte man den Designer ruhig stets benennen. Pininfarina wäre da ein solches als Beispiel. und selbst bei TV Produktionen ( doctor who) werden die schuldigen Monster Entwickler artig im Nachspann benannt ( the Daleks are a Terry Nation creation!!!) Ehre wem sie gebührt, das muss auch Porsche mal akzeptieren!!!
Das wird Porsche sicher auch gerne machen, dann wird sein Name in irgendwelchen Broschüren gedruckt in die keiner schaut.
Es geht hier um 20 Millionen. Er war Angestellter und hat was tolles entworfen. Das ist aber die Arbeite des Designers und er wird auch jede Rechte im Vertrag abgetreten haben. Nur durch Porsche hatter er wohl die Möglichkeit es zu tun. Da werden auch andere Abteilungen beteiligt gewesen sein die Aerodynamic etc optimiert haben.

Wenn ich ein Patent einreiche gebe ich auch gleichzeitig alle Rechte daran an meine Firma ab.

Hätte er für umsonst gearbeitet kann man da ja drüber diskutieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mens 26.07.2018, 13:35
8. Geniale Übermenschen

Die Beurteilung sollte man Juristen überlassen. Die im Brustton der Überzeugung vorgetragenen Meinungen von Laien sind nicht das Klopapier einer Gerichtstoilette wert. Bei einer Sache sollte man aber immer Vorsichtig sein. Einem großen Namen automatisch die Urheberschaft einer Idee oder Leistung zuzusprechen. Ob eine Sache wirklich und ursächlich aus den Hirnwindungen, Händen oder Feder des Bejubelten stammt, bestimmen diese Chefs und ihre Verwandten nämlich selber und überliefern es nach Gusto. NATÜRLICH hat immer der alte xy den ersten Motor, Kessel, Kompressor, Stuhl, Bohrer, Stift, Creme etc. erfunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
soldev 26.07.2018, 13:38
9. Oh klasse - mein Vater war...

...an der Entwicklung der Nadeldrucker beteiligt (IBM) - kann ich jetzt Ausgleichzahlungen verlangen? Immerhin kann ich mich vage daran erinnern, dass Papa ein ums andere Mal länger arbeiten musste und ich dann ohne väterlichen GuteNachtKuss ins Bett musste...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3