Forum: Auto
Verdacht der Abgasmanipulation: Daimler droht Rückruf Hunderttausender Diesel
Tom Grünweg

Das Kraftfahrt-Bundesamt prüft nach SPIEGEL-Informationen weitere Modelle von Daimler. Nicht nur beim Transporter Vito soll der Konzern manipuliert haben, sondern auch bei populären Massenmodellen.

Seite 4 von 12
UlrichPflüger 25.05.2018, 13:34
30. G-Klasse betroffen?

Der Artikel kann so nicht stimmen:
In der G-Klasse (bisherige Version) ist der 1,6l Diesel von Renault definitiv nicht verbaut! Der einzige Diesel, der im bisherigen Modell verbaut wurde, ist der 3l-V6 Diesel (OM642) aus Daimler-Produktion!
Im überarbeiteten G, der erst jetzt kommt, ist derzeit gar kein Diesel bestellbar, der soll erst noch kommen - wird dann der neue Reihen-6-Zylinder, ebenfalls von Daimler selbst..

Wenn allerdings der G tatsächlich betroffen wäre, dann ist das womöglich nur die Spitze vom Eisberg:
Der 3l-V6-Diesel ist nämlich in (fast) allen Baureihen vom C bis zur S-Klasse verbaut worden, eben in unterschiedlichen Entwicklungsstufen. Wenn bei diesem Motor was nicht stimmen sollte, dann brennt der Baum auch bei Daimler lichterloh; das ist nämlich der Brot-undButter-Diesel, da rechen diegenannten Stückzahlen dann nicht...
Also bitte nochmals nachhaken: Geht es auch um den 3l >Diesel OM642????

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiesenflitzer 25.05.2018, 13:35
31. Na, da freut sich doch wieder, na wer wohl?

Klar, die Amis. Wenn Daimler nämlich genug dieser Fahrzeuge in die USA verkauft hat, wird doch dort bestimmt schon die Zahl der vermeintlich durch diese Abgase zu beanstandenden Toten hochgerechnet und es wird die nächste Milliarden-Strafe verschickt. So kann man auch seinen Haushalt sanieren.
Dobrindt, Scheuer, Merkel, Zätsche, Winterkorn...
Alle, aber auch wirklich alle belügen und betrügen uns auf das dreisteste beim in-die-Kamera-winken.
Es ist so erbärmlich.

Trotzdem werden CSU/CDU immer und immer wiedergewählt.
Und genau deshalb kann es den zuvor genannten auch völlig egal sein was sie tun.
Vollständig konsequenzloses Handeln; made in Germany.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
CHR1 25.05.2018, 13:35
32. Betrug

Was sich alle Autohersteller geleistet haben ist in meinen Augen eine betrügerische Handlung. Dafür sollten die verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden und nicht wie in Managerkreisen üblich mit Bonus- oder Abfindungszahlungen belohnt werden.
Der dumme ist immer der Bürger der letztlich das nachsehen hat - sei es durch Nachrüstungskosten, durch geringeren Wiederverkaufswert oder durch Beschränkungen in der Befahrbarkeit von Innenstädten.
Aber an die heilige Kuh die Autoindustrie traut sich niemand ran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
helmut.alt 25.05.2018, 13:38
33. Das Positive an dem Abgasskandal

besteht darin, dass mittlerweile die Politik und der Verbraucher weltweit derart sensibilisiert sind, dass es sich kein Automobilhersteller in Zukunft leisten kann "anrüchige" Autos auf den Markt zu bringen. Die Abgasreinigungs-technik ist ja offenbar verfügbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaiosid 25.05.2018, 13:40
34.

Zitat von lab61
... ist, nicht 300-500€ höhere Produktionskosten mit einkalkulieren kann. Die meisten Käufer zahlen mehr als das gern oben drauf, wenn es um schickere Alufelgen geht.
Weil unter Umstände das Team zur Entwicklung des Motors oder der Abgasreinigungsanlage eine Budgetvorgabe hatte, die man so errechen konnte, ohne dass gravierend am Aggregat gebastelt werden musste.
Das summiert sich dann eben, und jeder Teilbereich muss seine Vorgaben erfüllen - sonst wird´s doof und gibt Stress.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lütt Matten 25.05.2018, 13:46
35. Selten solchen Unsinn gelesen

Zitat von richey_edwards
Industriesabotage unter dem Deckmantel Umweltschutz endlich auf? Unrealistische Grenzwerte sind das Problem nicht die Autos. Entsprechend liegt das Versagen bei Frau Merkel und nicht der Autobauer.
Wieso gibt es den dann Kfz, die die Grenzwerte einhalten?Informieren Sie sich doch erstmal, bevor Sie hier solchen Unsinn absondern.
Falls Sie aber beim VDA arbeiten, verstehe ich ihren Beitrag.......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Proggy 25.05.2018, 13:52
36. Ist der Ruf erst ruiniert....

Wer mit Argumenten wie "betrogen haben doch alle" oder "man darf die Autoindustrie nicht durch politische Maßnahmen schwächen" um die Ecke kommt, zeigt ein zumindest zweifelhaftes Rechtsverständnis.

Das die NEUE Betrugssoftware im neuen Audi und den neuen Porsche medial kaum noch Beachtung findet und noch weniger tatsächliche Konsequenzen für die Betrüger-Konzerne hat, macht die Abgasmanipulation von Daimler nicht weniger kriminell.

Mit der Argumentation "genau das, machen auch zahlreiche andere Verbrecher", ist in der deutschen Justiz wohl noch kein Verbrecher straffrei davon gekommen... bis die Autoindustrie erwischt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joachim Kr. 25.05.2018, 13:58
37. Hysterie zu Lasten der Umwelt

Dass Betrug zum Zweck der Kostenoptimierung durchgeführt wird ist strafbar, unethisch und unnötig, das ist klar.
Wer aber glaubt, dass der Benzinmotor die Lösung darstellt und besser ist, der ist auf dem Holzweg.
Moderne Benziner produzieren mehr COx, mehr Feinstaubpartikel und verbrauchen mehr Kraftstoff.
Es grenzt an Hysterie und berührt einen wichtigen Punkt gar nicht, nämlich das Verhalten der Verbraucher:
SUVs und Fahrzeuge mit hohen Leistungen werden gekauft, anstelle leichter, sparsamer Fahrzeuge.
Wenn sich dann der Wiederverkaufswert verschlechtert, wird geschimpft und gejammert, wo zuvor unnötig viel Geld ausgegeben wurde.

Dieselfahrzeuge sind noch die wirtschaftlichsten und umweltfreundlichsten, die wir haben.
NOx ist mit korrekter SCR Technik kein Thema mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matthyk 25.05.2018, 13:59
38. Es ist sogar noch schlimmer

Zitat von Referendumm
Denn, soweit ich es mitbekommen habe, sind "Abschalteinrichtungen" die die Abgassysteme nur in einem engen Temperaturfenster arbeiten lassen, gemäß EU-Regeln voll zulässig.
In der EU-Richtlinie geht es nicht um Temperaturfenster, sondern um Abschalten, die dem Motorschutz dienen (sinngemäß).
Nur wer seinen Motor so konstruiert, dass er Schaden nimmt, wenn die Abgasreinigung außerhalb eines engen Temperaturbereiches eingeschaltet ist, darf nach dieser Richtlinie auch legal abschalten. Auch anderere Bauteile (bestes Beispiel: AGR-Ventil) sind wiederum daraufhin optimiert, mit einer überwiegend abgeschalteten Abgasreinigung zu arbeiten.
Man muss kein Prophet sein, um zu erkennen, was passiert, wenn per Softwareupdate nun ein Verhalten erzwungen wird, für das das Gesamtsystem nie ausgelegt war: Vorzeitige Verschließschäden und massive Verkürzung der Lebensdauer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 25.05.2018, 14:01
39. Es ist eigentlich unverständlich

Zitat von Referendumm
Was leider nie differenziert wird, ist die Tatsache, dass es solche und andere "Abschalteinrichtung" gibt. Handelt es sich um eine "Abschalteinrichtung", die erkennt, dass das Auto aufm Prüfstand ist und dann eben einen anderen Modus fährt, um möglichst niedrige Abgaswerte zu erzeugen (wie es VW tat), oder handelt es sich um eine "Abschalteinrichtung", die die Abgassysteme nur in einem engen Temperaturfenster arbeiten lässt. Oder um eine "Abschalteinrichtung" wie bei Audi (u.a. die aktuellen A6), die das SCR-System abschaltet, wenn der Betriebsstoff AdBlue zur Neige geht. Denn, soweit ich es mitbekommen habe, sind "Abschalteinrichtungen" die die Abgassysteme nur in einem engen Temperaturfenster arbeiten lassen, gemäß EU-Regeln voll zulässig. Und genau das hat dann auch das KBA mit zu verantworten, denn die Deutschen hätten bei der EU darauf dringen müssen, eben keine Temperaturfenster zuzulassen. Allerdings will das KBA und schlussendlich das Bundesverkehrsministerium rund um Andreas Scheuer (CSU) gar keine Differenzierung haben, denn die wollen, dass der Bürger denkt, dasss ALLE betrügen, um die anderen Autohersteller runter auf die Betrugsebene von VW zu ziehen. Man sollte nämlich immer dran denken, dass der Staat seinen eigenen Laden, nämlich VW, stets maximal schützt; zur Not damit, dass andere diffamiert werden.
warum die Firmen das auch bei teueren oder bei Modellen die kein Platzproblem bei der Unterbringung haben, oder es kein Problem ist die paar Euro mehr zu verlangen. Technisch ist eine vernünftige Abgasreinigung doch immer möglich. Sieht irgendwie aus, als ob da die Kaufleute für ein paar Euro weniger, die Techniker überstimmen konnten. Begreife immer noch nicht, wie sich die das VW und den anderen Firmen vorgestellt haben, wie lange sie mit diesen Betrügereien durchkommen. Bis in alle Ewigkeit? So dumm können die Manager doch nicht sein. Oder doch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 12