Forum: Auto
Verein prüft Rechtsweg: Umwelthilfe will Tempo 120 auf Autobahnen erzwingen
Getty Images

Die Deutsche Umwelthilfe fordert ein generelles Tempolimit auf deutschen Autobahnen - und will es juristisch durchsetzen. Begründung: Klimaschutz.

Seite 26 von 34
Föniks 18.12.2018, 15:33
250. Und by the way

Zitat von bretone
Sie wissen also, laut Pseudo „alles“?! Dann sollte Ihnen nicht entgangen sein, dass ich und andere Foristen hier nicht auf diktatorische Manier danach trachten, irgendetwas durchzudrücken, sondern argumentativ und belegt eine für alle sinnvolle Maßnahme auf den Weg zu bringen. Mit 120 km/h (meinetwegen auch 130) auf Schnellstraßen unterwegs zu sein, ist gesünderer Menschenverstand als sich das Recht auszuerbeten, ohne Kopf und Verstand mit 250 Sachen anderer Leute Leben zu gefährden und zudem die Umwelt nachhaltig zu verpesten (Lesen und Sich-Informieren hilft hier ungemein!). Und, by the way, die Verhältnisse auf bretonischen Schnellstraßen mit denen in Deutschland zu vergleichen, macht durchaus Sinn, da bundesdeutsche Autobahnen auch zu großen Teilen durch weniger dicht besiedelte Landstriche führen. Rund um die Ballungsgebiete ist eh kaum mehr unbegrenztes Schnellfahren möglich (und erlaubt). Statt mit Ihrer Wortwahl eine mögliche Aufpfropfung einer intelligenten Umweltschutz- und Sicherheitsmaßnahme zu unterstellen, sollten Sie lieber die wissenschaftlich fundierte Argumentation bei der Forderung eines Tempolimits konsultieren. Na ja, die hilft natürlich aber auch nicht, wenn Sie (und andere Raser) lediglich aus Angst vor dem jähen Ende Ihres ‚Spaßes‘ auf der Autobahn hier herumpoltern!
Ihr ursprünglicher Vergleich der Verkehrssituation auf deutschen Autobahnen mit der Bretagne ist vollkommener, restloser Schwachsinn.
Die Bretagne ist eine Halbinsel, eines der am dünnsten besiedelten Gebiete Frankreichs. Das lokale Verkehrsaufkommen ist insofern äusserst überschaubar.
Es gibt dort keine nennenswerten Industriegebiete, keinen Durchreise- oder Transitverkehr so wie fast überall in Deutschland, keine größeren Städte und vor allem:
keine einzige Autobahn.

Wenn überhaupt, wäre in Frankreich höchstens die Autoroute A6 /A7 - die am stärksten befahrene Fernstrecke - mit der Auslastung einer durchschnittlichen deutschen Autobahn vergleichbar. Vom gern erwähnten ‚entspanntem Fahren dank Tempolimit‘ ist dort allerdings nichts, aber auch gar nichts zu spüren.

Viele halten sich daher nicht an die Tempolimits, was durchaus sinnvoll ist und streckenweise einen deutlich besseren Verkehrsfluss ermöglicht.

Beitrag melden
order66 18.12.2018, 15:33
251.

Es handelt sich bei der DUH um einen gewerblich geprägten Abmahnverein, der Gewerbe- und Körperschaftssteuer hinterzieht. Ein Tempolimit würde allerdings zur Entspannung auf der Autobahn beitragen, falls mal man aus versehen tatsächlich morgens im Ruhrgebiet schnell fahren kann.

Beitrag melden
ohjeee 18.12.2018, 15:33
252. 1

Zitat von 471148
Und wie sieht es bei IHRER FREIHEIT mit Gesundheitsschutz aus? Warum fragen Sie nicht nach der Verantwortlichkeit der Autoindustrie oder der Politik?
Weißen Sie mal nur 1 einzigen Toten durch CO2/NOX nach. Nicht diese albernen Schätzungen, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. NOX ist völlig willkürlich festgelegt.
Also, welche Gesundheit meinen Sie?

Beitrag melden
RalfMG 18.12.2018, 15:34
253. Alles eine Frage der Perspektive.

Zitat von mborevi
... denn ein Tempolimit (120 ist noch zu schnell) würde die Unfallzahl und damit die Staus drastisch vermindern und gleichzeitig den CO2-Ausstoß deutlich verringern. Also nur positives? Ja! Wenn man die Sache rational angeht. Ich fahre oft von Mittelhessen in die Toskana: An einem Tag 1150 km mit Tempomat 110 und komme ausgeruht rechtzeitig zum Abendessen (21 Uhr) an. Das soll mir ein Raser erst mal nachmachen.
Mein erstes Auto war ein Trabant 601 de lux, der fuhr Berg runter mit Rückenwind 110km/h. Damals war das "rasen"...und NEIN es war nicht entspannt und auch nicht ökologisch. - Ist halt doch nicht immer alles soooo einfach.

Beitrag melden
neurobi 18.12.2018, 15:34
254.

Ich frage mich auf welchen Grundlagen die DUH klagen will. Und es würde mich sehr wundern, wenn ein Gericht die Klage annehmen und eventuell sogar in dem Sinne urteilen würde.
Es gibt eine klare Regelung. Und nicht die Gerichte haben die Aufgabe andere Regelungen aufzustellen. Sie haben sich an die Regeln zu halten, die die Legistlative ihr vorgibt. Das nennt man Gewaltenteilung.

Beitrag melden
misterknowitall2 18.12.2018, 15:35
255. Gesundheit?

Zitat von 471148
Und wie sieht es bei IHRER FREIHEIT mit Gesundheitsschutz aus? Warum fragen Sie nicht nach der Verantwortlichkeit der Autoindustrie oder der Politik?
Was wird denn besser für Sie, wenn die Leute auf der Autobahn nur noch 120 fahren? Wohnen sie auf dem Mittelstreifen? Und die Schuld den Herstellern oder der Politik zuzuschieben ist schön einfach, gell? Ich frage nach ihrer Verantwortlichkeit. Letztlich fährt der Bürger Auto und den haben die Abgaswerte doch zu 90% gar nicht interessiert, sonst wären die Autos schon erheblich sauberer.

Beitrag melden
Liudin69 18.12.2018, 15:35
256. Willkommen in der Realitätsfremde

Die Umwelthilfe entpuppt sich mehr und mehr zu einem wirklich peinlichen Pseudorettungsverein, dessen Mitglieder eher als Umweltpopulisten denn als Umweltaktivisten zu bezeichnen wären. Die 120 Stundenkilometergrenze finde ich im Prinzip nicht schlecht. Doch der ganze unsinnige Quatsch mit Fahrverboten in Innenstädten (die übrigens nichts bringen) und gesperrten Autobahnen, die an Irrsinn kaum noch zu überbieten sind, zweigen den Clownstatus der Organisation ziemlich deutlich auf. Als nächstes werden Gasmasken für Kleinkinder und Hunde empfohlen. Ich würde mir unbedingt weniger Realitätsverlust wünschen. Auch aufseiten einiger Richter, die ja nicht gleich jeden Ökopups ernstnehmen sollten. Menschen auf dem Weg zur Arbeit zu schädigen und Normalsterbliche mit geringen Einkommen zum Kauf völlig überteuerter Neuwagen zwingen zu wollen ist wirklich das Letzte. Vor allem im Hinblick auf die Tatsache, wie umweltschädlich die Herstellung eines Neuwagens tatsächlich ist. Wer wirklich etwas für die Umwelt tun will kauft alte Autos und fährt diese solange es geht. Gerne nicht schneller als 120. Oder man fährt mit der Bahn, wenn man es sich lesiten kann. Also, liebe Umwelthilfe: Erst Kopf einschalten, dann klagen. Danke.

Beitrag melden
84erstudent 18.12.2018, 15:36
257.

Solche Entscheidung nicht der Politik sondern dubiosen Lobbyvereinen zu überlassen wird zu einer weiteren Radikalisierung eines Großteiles der Bevölkerung und weiterem Zulauf für populistische Parteien führen. Welche demokratische Legitimation hat eigentlich die sog. Umwelthilfe?

Beitrag melden
Crom 18.12.2018, 15:40
258.

Zitat von claus7447
https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressekonferenzen/2018/verkehrsunfaelle_2017/Pressebroschuere_unfallentwicklung.pdf?__blob=publ icationFile Kapitel 4.4.
Da steht aber nicht wie viele in Spanien auf der Autobahn gestorben sind. Das ist auch recht sinnfrei, denn in Ländern mit weniger Autobahnkilometer sterben auf der Autobahn natürlich auch weniger. Es bleibt dabei, dass deutsche Autobahnen sicher sind. Zudem wird überhöhte Geschwindigkeit u.a. dann angenommen, wenn auf einer limitierten Strecke schneller als erlaubt gefahren wurde. Diese Unfälle wären also auch mit einem Tempolimit passiert, da es denn Fahrer schlicht nicht interessiert.

Beitrag melden
segundo 18.12.2018, 15:40
259.

Schon heute fahren die meisten Leute 100 bis 120.

Was soll das Limit also bringen außer Mal wieder Leute auszubremsen zu Zeiten zu denen nichts los ist. 120 auf drei spuriger Autobahn ist wie Besteuerung von Einkommen über 60000€ im Jahr. Schwachsinniger Sozialismus für schwache.

Beitrag melden
Seite 26 von 34
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!