Forum: Auto
Vergleichstest: An diesen Fahrradschlössern verzweifeln Diebe
Guido Mieth/ Getty Images

Die Stiftung Warentest hat Fahrradschlösser geprüft und verglichen. Von 20 Modellen überzeugten nur fünf. Deren Preisunterschiede sind enorm.

Seite 1 von 7
Prokrastes 24.04.2019, 06:11
1. Schadstoffe?

Welche Relevanz haben "Schadstoffe" bei einem Fahrradschloss? Die Dinger sind nicht dafür gedacht, in Kleinkindermünder gesteckt zu werden, werden auch nicht zur Nahrungszubereitung verwendet und aus abgereichertem Uran dürften sie auch nicht bestehen. Wurde denn wenigstens untersucht, ob die Schlösser auch "vegan" und erdstrahlenneutral sind?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Armin2 24.04.2019, 06:56
2. Test nichts wert

Testsieger bei den Faltschlössern soll das Abus Bordo Granit Xplus 6500/110 sein? Da weiß man gleich, dass man den Test in die Tonne treten kann. Mein Pedelec war mit exakt diesem Schloss gesichert. Es zu knacken hat offenbar weniger als 1 Minute gebraucht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freitagabend 24.04.2019, 08:24
3. Vermeintliche Sicherheit

Auch die teuersten und schwersten Fahrradschlösser werden in max 1-2 Minuten mit einem Akku-Winkelschleifer durchtrennt. Da man Bügelschlösser nur sehr schwer anschliessen kann, werden die Fahrräder einfach weggetragen/weggefahren und dann abseits der Öffentlichkeit geknackt. Manchmal ist aber auch das gar nicht nötig. Es gibt genug Tests die zeigen, dass es keine Sau interessiert, ob ein Schloss in aller Öffentlichkeit geknackt/durchtrennt wird. Das einzig wirksame ist, wenn man den meist organisierten Banden auf den Pelz rückt. Das macht man mit Tracking-Technologie, die am besten im Rahmen des Fahrrads integriert ist, und durch konsequente Videoüberwachung von neuralgischen Fahrradabstellplätzen (Bahnhöfe, Unis, Innenstädte etc.). Ach ja: genug polizeiliche Planstellen und der Einsatz von modernen Technologien, um Diebstahl-Videos auszuwerten und Straftäter zu verfolgen, wäre auch nicht schlecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janwilhelmine 24.04.2019, 08:30
4. 2 Schlösser

Noch eine Variante sind 2 Schlösser. 1 zum Anschließen des Rades und 1 zum Abschließen von Reifen mit Rahmen. Da kann auch 1 davon weniger gut sein. Hat sich bei mir mit Markenrad in Berlin unterwegs seit Jahren bewährt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wally76 24.04.2019, 08:38
5. Gesamtnote?

Wen interessiert bei einem Test von Fahrradschlössern eine Gesamtnote? Wesentliches Kriterium ist die Aufbruchsicherheit und danach die Handhabbarkeit. Alles andere ist völlig uninteressant.

Im Übrigen stimmt es nicht, dass man mit Bügelschlössern "fast nie" Rahmen und festen Gegenstand zusammenschließen kann. Mit dem Sattel neben einen Laternenmast oder ein Verkehrsschild gestellt, Bügel um den Pfosten und das Sitzrohr des Rahmens, passt. Leider sind die Pfosten von Verkehrsschildern leichter zu knacken als viele Fahrradschlösser. Was am Bügelschloss wirklich nervt sind Transport und Klappern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deufin 24.04.2019, 08:51
6. Schadstoffe völlig egal

Die Schadstoffe sind mir bei einem Fahrradschloß ehrlich gesagt völlig egal, da man das Schloß ja schließlich nicht ständig am Körper trägt oder es sich in den Mund steckt.
Das Wichtigste bei einem Fahrradschloß ist die Aufbruch-Sicherheit und die Anwendungs-Möglichkeit.
Bügelschlösser sind aufgrund der Materialstärke immer die Sichersten, jedoch kann man ein Bügelschloß fast nirgends vernünftig befestigen. Zudem ist auch das beste Bügelschloß in 2 Minuten zertrennt mit einer Flex. Und warum wird immer nur getestet, wie lange es dauert den Bügel zu durchtrennen? Das Schloß selbst kann in den meisten Fällen mit einem Dietrich in wesentlich weniger Zeit überwunden werden. Man schaue sich dazu einfach mal auf YouTube die Videos von den Profis an.

Das Beste ist es, wenn man sein Fahrrad erst gar nicht im öffentlichen Raum abstellt. Wenn dies unvermeidbar ist, dann wird mit mehreren Schlössern gesichert, da dies die meisten Diebe wegen des erhöhten Aufwandes schlichtweg abschreckt. Alles was länger als 1-2 Minuten dauert erregt zuviel Aufmerksamkeit. Zwei gute 80-100cm Kettenschlösser wiegen aber leider auch schnell mal 4-5 kg und aus Bequemlichkeit verzichtet die Mehrzahl an Radfahrern deswegen darauf.

Die Seriennummer seines Fahrrads sollte man immer mit der örtlichen Polizei registrieren und wenn möglich auch mit dem Hersteller. Das kostet vor allem erst mal nichts.

GPS-Sender im Rahmen versteckt sind natürlich eine sehr gute Methode, aber dies ist zum einen sehr teuer und zum anderen lassen sich auch diese recht einfach mit einem Störsender ausser Kraft setzen.

Niemals unbeaufsichtigt lassen ist also immer noch die sicherste Methode.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 24.04.2019, 09:09
7.

Da in Berlin die Fahrraddiebstahlsrate extrem hoch ist und ich es nicht erleben möchte, dass ich aus einem Laden oder Restaurant komme und mein Fahrrad weg ist, habe ich mittlerweile 4 Schlösser dran, deren Anschaffung den damaligen Wert des Fahrrads ( Neupreis 850€ gekauft noch in München, Gebrauchtwert ca. max. 250€) überstieg. Die Handhabung ist teilweise sehr schwer, ich brauche geschätzte 5 Minuten, um mein Fahrrad aufzuschließen und noch etwas länger es abzuschließen. Das verleidet einem jede spontane Tour oder eine Einkaufstour für Lebensmittel in verschiedenen Läden. Alle Schlösser sind von Abus, eines ist ein Faltschloß mit Alarm.
Wenn ich mir wieder ein Fahrrad kaufen muss, dann ein gebrauchtes für 50€ ( was vermutlich ein gestohlenes Fahrrad ist, welches die zahlreichen Händler hier verkaufen). Ein dickes Schloß sollte dann genügen.
Ein Pendelec käme für mich in Berlin nie in Frage, ich wohne im 3. Stock Hinterhaus, das müsste ich in die Wohnung tragen, um den Diebstahl zu verhindern.
Aus diesen Gründen benutze ich, öfter als eigentlich gewollt, mein Auto um einzukaufen. Das kann ich als Zwischenlager für gekaufte Sachen benutzen und es steht nach einem Kinobesuch bestimmt noch im Parkhaus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cabeza_cuadrada 24.04.2019, 09:11
8. ich weiß nicht

Zitat von janwilhelmine
Noch eine Variante sind 2 Schlösser. 1 zum Anschließen des Rades und 1 zum Abschließen von Reifen mit Rahmen. Da kann auch 1 davon weniger gut sein. Hat sich bei mir mit Markenrad in Berlin unterwegs seit Jahren bewährt
ich achte bei einem Rad auch auf das Gewicht. Und man kann viel Geld ausgeben wenn man nicht mehr als 10 kg fahren will. Wenn ich dann noch 2 gute Schlösser mit mir rumschleppe wird das aber zunichte gemacht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Loosa 24.04.2019, 09:36
9.

Zitat von Armin2
Testsieger bei den Faltschlössern soll das Abus Bordo Granit Xplus 6500/110 sein? Da weiß man gleich, dass man den Test in die Tonne treten kann. Mein Pedelec war mit exakt diesem Schloss gesichert. Es zu knacken hat offenbar weniger als 1 Minute gebraucht.
Jedes Schloss ist knackbar. Das wird ihnen auch jeder seriöse Hersteller/Händler bestätigen. Einem Mutternsprenger hat zum Beispiel auch das beste Faltschloss wenig entgegenzusetzen.
Man kann nur versuchen, es dem Dieb so unattraktiv wie möglich zu machen; damit er dann lieber das Fahrrad daneben mitnimmt.

Die einzige Kombination die wirklich sicher ist: ein gutes Schloss und eine Fahrradversicherung. Wichtig hierbei, das Rad muss immer an einem festen Anker angeschlossen werden, sonst greift die Versicherung nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 7