Forum: Auto
Verhinderter Unfall auf der A9 bei München: Tesla-Chef Musk übernimmt Schaden am Rett
AFP

Mit einer spektakulären Aktion verhinderte ein Autofahrer am Montag einen Unfall auf der A9 bei München. Dabei kam sein Wagen zu Schaden - doch um die Kosten muss er sich keine Sorgen machen.

Seite 1 von 5
a-mole 16.02.2017, 11:55
1.

super.
Autobesitzer glücklich, Elon/ Tesla glücklich... alle glücklich (und die Versicherung die es wahrscheinlich NICHT gezahlt hätte, ist knapp dem PR Desaster entronnen)

Beitrag melden
roughneckgermany 16.02.2017, 11:57
2.

Witzigerweise: Tesla bremst VW aus. Oder auch: E-Antrieb stoppt Verbrenner.

Beitrag melden
Hamberliner 16.02.2017, 12:03
3. und?

Das Auto des Schlaganfall-Patienten stand doch sowieso schon fast, es rollte mit nur noch 30 km/h, und es war nur ein PKW.
In Berlin soll man eine Frau mit ihrem Auto einen BVG-Bus gestoppt haben, dessen Fahrer hinterm Lenkrad zusammengebrochen war.

Beitrag melden
MisterD 16.02.2017, 12:05
4.

Ich bin sicherlich paranoid... aber dass es unter vielen Millionen PKW ausgerechnet ein Tesla S war, der da nun öffentlichkeitswirksam den Retter gespielt hat und natürlich auch gleich großzügig vom Heiland Elon entschädigt wird... naja...

Beitrag melden
Bueckstueck 16.02.2017, 12:08
5. Und in Deutschland?

Man fragt sich unweigerlich wie es wohl umgekehrt gewesen wäre. Wenn der VW den Tesla hätte bremsen müssen. Wäre VW von alleine auf die idee gekommen die Reparatur zu bezahlen? Ausgerechnet jenes VW, dass seine deutschen Betrugsopfer nicht für den Betrug entschädigt weil, weil es das weder muss noch aus Angst vor Sammelklagen besser tun sollte?

Natürlich ist das Tesla PR. Genau so wie es gute PR gewesen wäre, wenn VW nach dem Massenbetrug im Heimatland auch so grosszügig gewesen wäre, wie es das in den USA ist...
Manche wissen eben wie mans macht und andere wissen es nicht.

Beitrag melden
Benjowi 16.02.2017, 12:27
6.

Zitat von Hamberliner
Das Auto des Schlaganfall-Patienten stand doch sowieso schon fast, es rollte mit nur noch 30 km/h, und es war nur ein PKW. In Berlin soll man eine Frau mit ihrem Auto einen BVG-Bus gestoppt haben, dessen Fahrer hinterm Lenkrad zusammengebrochen war.
Wäre ja auch erstaunlich, wenn man in Deutschland kein Haar in der Suppe finden würde. Im Übrigen -wenn das denn richtig ist, was es nach meinen Informationen nicht ist- könnte sich das Fahrzeug auch mit 30 mit ein wenig Pech immer noch quer über die anderen Spuren bewegen und für ziemliches Unheil sorgen!

Beitrag melden
rennflosse 16.02.2017, 12:35
7. Beiseite geschoben

Zitat von Bueckstueck
Man fragt sich unweigerlich wie es wohl umgekehrt gewesen wäre. Wenn der VW den Tesla hätte bremsen müssen. Wäre VW von alleine auf die idee gekommen die Reparatur zu bezahlen? Ausgerechnet jenes VW, dass seine deutschen Betrugsopfer nicht für den Betrug .....
Ein Volkswagen hätte einen Tesla vermutlich nicht bremsen können, weil der glatt das Doppelte wiegt. Der VW würde glatt beiseite geschoben.
Ansonsten sei die Feststellung gestattet, dass Volkswagen für gute PR keinen talentierten Mitarbeiter in der nötigen Position besitzt. Weshalb in Wolfsburg eben nur schlechte PR produziert wird.

Beitrag melden
Acer99 16.02.2017, 12:36
8. Marketing

Okay, Teslafahrer sind coole Helden, verstanden. Tesla auch cool, die bezahlen den Aufwand des Helden.

Da der Fahrer bzw. Halter des gestoppten Fahrzeugs nebst Versicherung für den vermutlich überschaubren Schaden am "Heldenfahrzeug" aufkommen müssen, viel Lärm um Nichts

Beitrag melden
iustitiae 16.02.2017, 12:41
9. Mal nichts zu meckern…

…wäre auch schön. Typisch deutsch!
Wie wäre es mit einfach mal "so stehen lassen und freuen", dass es auch noch solche Menschen gibt.
Ich finde das jedenfalls sehr bemerkenswert!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!