Forum: Auto
Verhinderter Unfall auf der A9 bei München: Tesla-Chef Musk übernimmt Schaden am Rett
AFP

Mit einer spektakulären Aktion verhinderte ein Autofahrer am Montag einen Unfall auf der A9 bei München. Dabei kam sein Wagen zu Schaden - doch um die Kosten muss er sich keine Sorgen machen.

Seite 3 von 5
klawitter16 16.02.2017, 13:21
20. Gratulation

Vielen Dank an den Tesla-Fahrer, dass er etwas dafür getan hat, dass es nicht zu einem größeren Unfall kam. 30 km/h hin oder her. Übrigens auch vielen Dank an die mutige Dame die damals den Bus in Berlin mit Ihrem Fahrzeug stoppte. Solche Autofahrer finde ich großartig. Sehe ich leider viel zu selten auf der Straße.
Gratulation an Tesla: Chance gesehen, Chance genutzt - gute Werbung, wenig Kosten, tolle Präsenz - alles richtig gemacht. Da gibt es gar nichts zu meckern.
Und bitte - einfach mal freuen, dass es auch manchmal richtig gut läuft.

Beitrag melden
hackebeilchen 16.02.2017, 13:21
21. Na..............

Zitat von allessuper
Herr Dobrindt wäre aufgekommen. Wir brauchen keine Sponsoren, die sich damit fast kostenlose Werbung verschaffen wenn unser System funktioniert. So ähnlich verhält es sich auf allen asocial media, wo Menschen Schleichwerbung machen .....
"Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung.‘‘
Heinrich Heine
In diesem Licht könnte man den Beitrag #14 auch sehen :-)

Beitrag melden
arrogist 16.02.2017, 13:43
22. In der Tat: Eine PR-Steilvorlage...

...die Elon Musk bei dem ganzen Ärger (Trump, Gewerkschaften,....) sicher sehr gerne ergriffen hat, um mal was Positives über sich bzw Tesla zu lesen. Und sehr teuer wird es auch nicht werden, der Schaden ist gering und der Kunde hat schon ein Model X bestellt - so der Bericht in der Süddeutschen. Also für alle Beteiligten eine Winwin Situation.
Aber PR hin oder her: Eins muss man Elon Musk lassen: Er erkennt Chancen und nutzt diese ohne lange zu fackeln, so wie er das auch bei den Superchargern und den Elektroautos macht. Da könnte sich der Hersteller des ausgebremsten Fahrzeugs mehr als eine Scheibe von abschneiden!

Beitrag melden
flytogether 16.02.2017, 13:55
23. In Anbetracht befremdender Gerichtsurteile

Wäre auch folgendes Szenario denkbar gewesen: der Fahrer des Tesla wird wegen schweren Eingriff in den Straßenverkehr verurteilt da er mutwillig das Aufprallen des hinter ihm fahrenden Fahrzeuges erzwungen hat. Er muss folglich seinen Schaden wie auch den Schaden des auffahrenden PKWs bezahlen. Punkte in Flensburg sind ihm auch sicher. Ich habe absolut kein Vertrauen mehr in die Urteilsfähigkeit der Justiz.
Paradebeispiel gefällig? Wurden die Punkte der zu unrecht in der Nähe von Köln geblitzten Fahrer in Flensburg getilgt? Anstatt dass die Verantwortlichen für diesen Skandal zur Rechenschaft gezogen werden muss jetzt jeder Fahrer/in einen RA bemühen damit die Punkte in Flensburg wieder gelöscht werden.

Beitrag melden
tempus fugit 16.02.2017, 14:51
24. Und es gibt'...

Zitat von cindy2009
Zahlt er auch den Schaden, bei dem ein Tesla als Fahrzeug des Unfalls maßgeblich beteiligt war? Nein! Die Aktion ist billigste Werbung.
...auch immer was, was noch billiger ist.

Beitrag melden
geotie 16.02.2017, 15:10
25.

Zitat von Premiumbernd
Ich denke mal aus Neid. Denn Neid ist des Deutschen prägendes Charaktermerkmal. Die sind hier einfach neidisch, weil sie selbst nie den Mut hätten. Weil sie zu feige sind. Die können nur das Handy zücken und Fotos machen.
Wenn Sie von sich schreiben, nur zu! Ich lese gerne weiter....

Beitrag melden
clausbremen 16.02.2017, 15:14
26. Eine ...

... so schöne Geschichte - statt ein Handy-Video des bevorstehenden Unfalls zu machen hilft jemand völlig selbstlos, effektiv und erfolgreich. Und hier gibt es ein Dutzend Klugscheißer, die sich daran delektieren, Kritik zu über an der Automarke, dem Antriebssystem, Eigentümer der Autofabrik usw. Die Versicherungsfrage ist besonders nervig, weil es völlig wurscht ist, ob da irgendwer für 5000 oder 10000 EURO aufzukommen hat. Es war die Gesundheit (vllt. das Leben) eines Menschen bedroht und es wurde zusätzlich drohender, größerer Sachschaden vermieden. Es fehlt noch, dem TESLA-Fahrer unlautere Motive zu unterstellen. Man fragt sich, was eigentlich in den Köpfen von manchen Leuten vorgeht. Nicht viel, fürchte ich.

Beitrag melden
vegas333 16.02.2017, 15:55
27. Der Deutsche Meckermann schlägt wieder zu .....

is schon erstaunlich hier ... egal über was berichtet wird , es wird sofort unterstellt es wird sich sofort lustig gemacht, man ist gehässig usw usw... Leute was habt Ihr eigentlich in Deutschland für ein Problem?
Seid Ihr denn gar nicht mehr in der Lage einen Bericht einfach mal ohne Mecker-Kommentare zu lesen?
Geht's Euch denn allen so wahnsinnig schlecht? Merkt Ihr wie Neid und Missgunst Euch langsam zerfrisst?
Leute Ihr selbst seid Euer größtes Problem! Unfassbar!

Beitrag melden
razupaltuff 16.02.2017, 16:58
28. Netter Spin

Und wo war die Berichterstattung über die miserablen Arbeitsbedingungen bei Tesla. Und als ein Arbeiter dann wagte das publik zu machen wurde von Musk der Lüge bezichtigt. Öffentlich. Der Typ predigt Nachhaltigkeit und düst mit einem Privatjet durch die Weltgeschichte und besitzt fünf Villen. Und der Spiegel macht da unkritisch mit. SAD.

Beitrag melden
purple 16.02.2017, 17:00
29. Quatsch

Zitat von a-mole
super. Autobesitzer glücklich, Elon/ Tesla glücklich... alle glücklich (und die Versicherung die es wahrscheinlich NICHT gezahlt hätte, ist knapp dem PR Desaster entronnen)
Musk kennt wohl das deutsche Recht nicht - aber die Versicherung würde da schon zahlen - Stichwort Aufopferungsanspruch

Beitrag melden
Seite 3 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!