Forum: Auto
Verkauf von Kompaktmodellen: Daimler gewinnt Kältemittelstreit in Frankreich
DPA

Erfolg für Daimler im Kältemittelstreit: Frankreich muss den Verkauf der Kompaktmodelle von Mercedes wieder zulassen. Die endgültige Entscheidung steht aber noch aus.

Seite 2 von 7
Pandora0611 27.08.2013, 18:34
10. Neues aus Absurdistan (EUdSSR)

Zitat von
Die EU schreibt für Fahrzeuge, deren Typgenehmigung nach dem 1. Januar 2011 erteilt wurde, ein klimaschonenderes Kältemittel vor. Die Substanz R1234yf erfüllt die europäischen Richtlinien und lässt sich als einzige verfügbare Chemikalie in den Klimaanlagen der Autos einsetzen.
Nach dem Krümmungsgrad der Gurke, E10 und Glühbirnenverbot, war das der nächste "Steich" der Eurokraten.
Die sogenannten Energiesparlampen sind hochgiftig und R1234yf ist brandgefählich.
Aber ansonsten haben unsere überbezahlten Eurokraten keine Probleme?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.08.2013, 18:45
11. Huch

Zitat von alucard0390
Der zulassungsstopp war nicht richtig und mercedes sollte sogar Schadenersatz wegen einen Teil der dadurch verlorenen Kunden.
Welcher Teil von "nicht zugelasen" ist Ihnen unklar? Wer nicht zugelassene Produkte vertreiben will, weiß, dass das nicht erlaubt ist. Tut er es dennoch, muss er die Folgen selbst verantworten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.08.2013, 18:51
12. Soso

Zitat von Nocheinmensch
Würdet ihr ein Kältemittel im Auto dulden das euch vergiften kann? Das Zeugs ist so giftig das ein Tropfen auf die Haut tödlich ist, wenn nicht inerhalb von 30 Sekunden das Gewebe amputiert wird. Es brennt, es ist in der Luft giftig. Es hat mehr Eigenschaften eines C Kampfstoffes als von einem Kältemittel.
Wo haben Sie denn diese Räuberpistole aufgeschnappt?

2,3,3,3-Tetrafluorpropen

Wie wollen Sie eigentlich einen Tropfen auf die Haut bekommen von einer Substanz, die bereits bei minus 30 Grad verdampft? Gifitig ist es auch nicht, und das mit der Amputation ist eine freie Erfindung von Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 27.08.2013, 18:53
13. Soso

Zitat von Pandora0611
Die sogenannten Energiesparlampen sind und R1234yf ist brandgefählich.
Nein, sind sie nicht. Oder haben Sie die Angewohnheit, die zu essen?

In einer ESL sind üblicherweise 4 Milligramm Quecksilber, dieselbe Menge, die vollkommen legal in einem Kilo Fisch enthalten ist. Denn allerdings essen Sie. Oder ist Fisch für Sie auch "hochgiftig"?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
flambo0 27.08.2013, 18:55
14. einzig richtige Entscheidung

Selbst wenn die Warscheinlichkeit noch so gering ist das etwas passiert, wäre es es doch dumm es zu riskieren. Sollte das Kältemittel bei einem Unfall in Brand geraten, dann ist für die Insassen alles zu spät, aber wie man es ja kennt muss der schlimmste Fall erst eintreten. Ich bedauere schon die ersten Flusssäureopfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
raber 27.08.2013, 19:02
15. Widersprüche

"muss wieder zulassen" und "endgültige Entscheidung steht aber noch aus". Passt irgendwie nicht zusammen. "Frankreich muss den Verkauf der Kompaktmodelle wieder zulassen". Da SPON die SL-Modelle aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zu den Kompaktmodellen rechnet, ist die Überschrift schon recht irreführend.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blogreiter 27.08.2013, 19:09
16.

Zitat von hman2
In einer ESL sind üblicherweise 4 Milligramm Quecksilber, dieselbe Menge, die vollkommen legal in einem Kilo Fisch enthalten ist. Denn allerdings essen Sie. Oder ist Fisch für Sie auch "hochgiftig"?
Laut "VERORDNUNG (EG) Nr. 629/2008 DER KOMMISSION vom 2. Juli 2008
zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 1881/2006 zur Festsetzung der Höchstgehalte für bestimmte Kontaminanten in Lebensmitteln" beträgt der Grenzwert für Fisch lediglich 1 mg Quecksilber und nicht 4 mg.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patricka1 27.08.2013, 19:17
17. Lachhaft

Zitat von alucard0390
Der zulassungsstopp war nicht richtig und mercedes sollte sogar Schadenersatz wegen einen Teil der dadurch verlorenen Kunden. Ich freue mich das Mercedes an die Sicherheit der Käufer denkt und sich das mittel nicht aufzwingen lässt da sowieso kein anderer Hersteller das mittel verwendet sogar Toyota hat es wieder aus allen Autos entfernt
Das einzige an was Mercedes denkt ist der Millionen-Gewinn den sie durch Verwendung des alten Kältemittels einstreichen.
Wenn sie an die Sicherheit denken würden, hätten sie den Citan blockiert.
Waren es nicht Mercedes Bauteile, die ursächlich für das schlechte abschneiden waren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patricka1 27.08.2013, 19:19
18. Die Tests sind aber nicht "richtig"

Zitat von Ottokar
und anerkannt werden, sollten alle importierten Fahrzeuge aus Frankreich, die das Zeug im Tank haben aus dem Verkehr gezogen werden. Man stelle sich vor es gibt einen Massenunfall und das Zeug brennt. Honywell und DuPont haben halt Pech gehabt das Zeug mit ihrer Lobby in den Markt zu drücken.
wie auch schon der SAE Abschlußbericht eindeutig festgestellt hat. Darin wird Daimler sogar Manipulation bescheinigt.
Lesen bildet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
patricka1 27.08.2013, 19:21
19. Ahnungslos

Zitat von kenterziege
Frankreich ist eben doch ein Rechtsstaat. Und die Franzosen werden einsehen, dass letztendlich CO2 als Kältemittel viel besser ist, als dieses Killerkältemittel von zwei monopolisierten US-Konzernen. Es wäre eine schöne Aufgabe für investigative Journalisten, wie überhaupt eine Mehrheitsmeinung für R 1234 Yf entstehen konnte. Die können ja beim VDA von Herrn Wissmann anfangen! Mercedes gebührt großes Lob, gegen den Strom geschwommen zu sein. Toyota ist auf den Zug aufgesprungen!
wenn Sie keine Ahnung von der Materie haben, was sie hier ja auch offen zugeben, dann sollten sie mal schön leise sein.
Der SAE CRP, bei dem auch Daimler zugegen war, hat sich eindeutig für die Verwendung des Kältemittels ausgesprochen. Schien wohl die günstigste Lösung zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7