Forum: Auto
Verkehrsgerichtstag: Experten wollen Dashcam-Aufnahmen nur "anlassbezogen" erlauben
DPA/ obs/ ACV Automobil-Club Verkehr

Aufnahmen mit Dashcams bleiben als Beweismittel in Strafprozessen umstritten. Wie schwierig die Abwägung zwischen Nutzen und Schaden der Minikameras ist, zeigen die vagen Vorgaben einer Expertenrunde.

Seite 1 von 6
ulrich_loose 29.01.2016, 17:13
1. Anlassbezogen

bedeutet hoffentlich eine Zeitschleife der Cam von meinetwegen 10 Min... Man stoppt dann bei Bedarf die Ausnahmefunktion und hat die letzten 10 Minuten "im Kasten".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der_bulldozer 29.01.2016, 17:14
2. Da taumeln wieder mal digitale Vollpfosten durchs

Unglaublich was da von den "Experten alles verkündet wird. Jediglich die Einlassungen von Rechtsanwalt Andreas Krämer von der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im Deutschen Anwaltverein machen Sinn. Und wenn dann noch die Aufnahmen zeitnah permanent überschrieben werden, sind auch alle Persönlichkeitsrechte gewahrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ge-spiegelt 29.01.2016, 17:21
3. Panorama Freiheit

es wird die Straße gefilmt.
Das andere Auto ist zufällig auf dem Bild.
im Ernst, ich finde wir übertreiben es mit dem Datenschutz. Das findet schließlich alles auf öffentlichen Straßen statt. Besser eine schnelle Aufklärung mit Videos als Freispruch mangels Beweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Freddy Kraus 29.01.2016, 17:31
4.

Man wird doch heute fast überall gefilmt. Im Bus, Bahn, Kaufhäuser, Tankstellen, Flüghäfe+n, Bordelle, Kirchen,Friedhöfen usw. da ist es doch völlig wurscht, ob man noch von anderen Kfu gefilmt wird. Wer das nicht will soll eine Burka tragen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spacedust 29.01.2016, 17:38
5. Hier geht es um Hoheitsrechte, nicht um

Wenn künftig Unfällhergänge mehr oder weniger klipp und klar feststellbar sind, können ja Heere von teuren Unfall-Gutachtern und Rechtsanwälten überflüssig werden. Und außerdem müssten sich Richter und Staatsanwälte mit unbequemen Tatsachen auseinandersetzen, z.B. dass der Kleinwagenfahrer zwar bekifft war, aber nicht im geringsten was dafür konnte, dass er von einer dicken Limousine rücksichtslos von der Straße geräumt wurde. Hat sich dann was mit Teilschuld!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quarz 29.01.2016, 17:43
6. Schon seltsam

...wie oft eigentlich der gesunde Menschenverstand von unseren Datenschutzexperten ausgehebelt wird!

Was ist denn wichtiger - die Aufklärung eines Schadens - mit möglicherweise weitreichenden Folgen für die Verwickeltene oder dubioser und oft fundamentalistischer Datenschutz (der doch kaum jemandem nutzt!)!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzausDA 29.01.2016, 17:43
7. Weltfremde, schon regelrecht

geistesschwache Juristen. Die gehören mal ne Woche in einer Autofabrik ans Fliessband gestellt, damit sie mal die Stimme(n) des Volkes vernehmen!
Ich kann jederzeit mir eine Kamera ins Auto stellen und filmen. Hab ich früher oft gemacht, bis mir die Filmerei zu teuer wurde. Heute geht das ja alles elektronisch. Ich habe wunderschöne Video-Aufnahmen aus Westaustralien, als meine Frau gerade einen dreiteiligen Road Train (ca. 54 m lang! Linksverkehr, Rechtssteuerung!) überholt. Wir schwitzen beide noch heute Blut und Wasser, wenn wir die Aufnahmen sehen. Und wenn dann zufällig ein Känguruh ins Bild gehjoppelt wäre, hätten wir jedenfalls beweisen könne, wie sich die Sache abgespielt hat!
Was soll also der Quatsch von den Juristen?? So mancher Unfall könnte viel einfacher und vor allem ohne "Sachverständige" geklärt werden, wären diese Dinger PFLICHT!

Schönen Abend noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
benngun 29.01.2016, 17:46
8. Mit dem Handy Filmen ...

Mit dem Handy Filmen und dann online stellen ist dann aber ok ? also wenn der Beifahrer während der fahrt Filmt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fritzausDA 29.01.2016, 17:47
9. Wir

Zitat von ulrich_loose
bedeutet hoffentlich eine Zeitschleife der Cam von meinetwegen 10 Min... Man stoppt dann bei Bedarf die Ausnahmefunktion und hat die letzten 10 Minuten "im Kasten".
hatten mehrfach in Kalifornien Autos gemietet , dito in NY und Louisiana. In allen Fahrzeugen waren zumindest ab etwa Mitte der 90er Jahre kleine BlackBoxes unterm Fahrersitz montiert. Von der Grösse her nehme ich an, dass da ähnlich wie bei Flugschreibern eine Endlosschleife nach einer gewissen Zeit überschrieben wird. Also: Was soll die Aufregung???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6