Forum: Auto
Verkehrsgerichtstag: Experten wollen Dashcam-Aufnahmen nur "anlassbezogen" erlauben
DPA/ obs/ ACV Automobil-Club Verkehr

Aufnahmen mit Dashcams bleiben als Beweismittel in Strafprozessen umstritten. Wie schwierig die Abwägung zwischen Nutzen und Schaden der Minikameras ist, zeigen die vagen Vorgaben einer Expertenrunde.

Seite 2 von 6
Prokrastinist 29.01.2016, 17:47
10.

Dass die Aufnahmen nicht ins Internet gestellt werden dürfen zur Belustigung anderer ist doch absolut nachvollziehbar. Das ist doch wohl ausreichend geregelt.

Aber zur Klärung von Unfällen (nicht immer geht es da um das Ausschließen der eigenen Schuld) seh ich da überhaupt kein Problem.

Und wer die Aufnahmen letztendlich doch ins Netz stellt, wird kaum aufzuhalten sein, insbesondere wenn er total unbeteiligt ist und deshalb kaum zurückzuverfolgen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Robert Redlich 29.01.2016, 17:49
11. wasch mich, aber mach mich nicht nass

Es wäre so einfach, aber einfach können diese "Experten" einfach nicht. Wenn man gesetzlich vorschreibt, dass nur Loop-Aufnahmen zulässig sind, sie sich alle 10 Minuten selbst überschreiben müssen und wenn man deutlich festlegt, dass das Veröffentlichen dieser Aufnahmen außerhalb eines Gerichts verboten ist, kann man doch jeden dauerhaft filmen lassen. Das wäre eine klare Rechtsgrundlage! Da das Filmen ja eh erlaubt ist, macht es doch keinen Sinn, die vorhandenen Beweise dann nicht zuzulassen. Man könnte auch zur Bedingung machen, dass die Speicherkarte sofort nach dem Unfall der Polizei zu übergeben ist. Dann wäre eine Manipulation und eine Veröffentlichung ausgeschlossen.

Aber vermutlich denke ich viel zu praktisch. Juristen wollen einfach keine klaren Beweise. Es prozessiert sich einfach öfter und intensiver, wenn die Rechtslage unklar ist. Davon lebt ein ganzer Berufsstand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
OmaGeddon 29.01.2016, 17:52
12.

@Red: ""Bei ausbleibendem Anlass", so die Empfehlung, sollten sie kurzfristig überschrieben wird." - was wollen uns diese Worte sagen? Bitte korrigieren.

Zur Sache: Meine Dashcam läuft weiter, egal was irgendwelche "Experten" beschließen. Die Speicherkarte kann 2 1/2 Stunden Fahrzeit fassen, danach wird das älteste überschrieben.

Ich poste nichts im Internet, ich leite keine Filme an die Polizei weiter ("Hilfsscheriff"). Mich interessiert nur: wenn ich an einem Unfall beteiligt bin, möchte ich als defensiver Fahrer die Möglichkeit haben, mich ggfs. zu entlasten.

Das lasse ich mir von NIEMANDEM verbieten. Punkt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matbhmx 29.01.2016, 17:55
13. Es gibt überhaupt keinen ...

... Grund, mit entsprechenden Kameras gefertigte Filme als Beweismittel im Straf- und Zivilprozess zu verwerten. Dem Datenschutz ist Genüge getan, wenn man verhindert, dass entsprechende Filme veröffentlicht werden, soweit man dort personenbezogene Daten sieht. Letzteres dürfte schon dann nicht mehr der Fall sein, wenn man auf Aufnahmen Gesichter und individualisierende Merkmale wie Kfz-Kennzeichen unkenntlich macht! Es gibt keinen einzigen Grund zu weitergehenden Verboten. Ich filme z. B. auf Strecken in den Urlaub zu Erinnerungszwecken und wüsste nicht, weshalb ich das künftig sollte bleiben lassen müssen. Datenschutz ist nicht sinn- und zweckfrei. Wenn ich aus dem Auto heraus von anderen Verkehrsteilnehmern Fotos schieße, kann das auch keiner verhindern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dergenervte 29.01.2016, 18:10
14.

Verstehe ich das jetzt richtig? Der Staat darf ohne Verdacht alle meine Daten auf Vorrat speichern und ich muß vor einem drohenden Unfall beim gleichzeitig reagieren und die Kamera starten. Wie bekloppt sind den diese sogenannten Experten. Diese Regel ist genauso bescheuert wie die Regel, mein Navi darf ich während der Fahrt bedienen, aber beim Smartphone darf ich nicht die Navifunktion bedienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dibbi 29.01.2016, 18:13
15. Recht

Jeder hat in Deutschland das Recht Fotos zu machen, solange nicht ein Gesetz dagegen spricht, dass er gibt sich aus dem Grundgesetz!

Solange ich keine Persönlichkeitsrechte oder Geheimnisse verletze ist das alles in Ordnung.

Wenn eine Dashcam läuft, verletzte ich regelmäßig keine Persönlichkeitsrechte! Ich filme nur das, was ich bei der Teilnahme im Straßenverkehr sehe, so wie wenn ich mit einer Helmkamera Skilaufe, mit der Videocamera die Menschen auf einem Volksfest filme oder sonst was mache.

Die Datenschützer sollen mal echt den Mund halten..

Selbst wenn ein Sachverhalt mit Kennzeichen auf Youtube landet, solange ein etwaiger Fahrer nicht zu erkennen ist, juckt das doch keine Sau!

Das Nutzen von Dashcams ist absolut legitim! Man muss sich doch nur anschauen, was für IRRE auf den Straßen unterwegs sind. Kiffer und Säufer am Lenkrad, Migranten mit Auslandsführerschein, die vorher nie was von Verkehrsdichte und Verkehrsregeln gehört haben, Greise die Gas und Bremse nicht auseinanderhalten können...

Und irgendwelche Aushilfswichtel wollen einem verbieten das Beweis kräftig festzuhalten?

Wer sich im Strassenverkehr bewegt ist tatsächlich ständig irgendwelchen rechtswidrigen Angriffen ausgesetzt. Und sich dagegen zu Wehren ist jedem erlaubt. § 32 StGB

Beitrag melden Antworten / Zitieren
w.diverso 29.01.2016, 18:19
16.

Irgendwie eine eigenartige Logik. Die Rufdatenerfassung ist okay, die Dashcam ist pfui? Wenn man alle überwacht ist das okay, wenn man Autos filmt ohne die Daten im Normalfall verwenden zu wollen, ist das nicht erlaubt? Ist schon eigenartig. Ein Scan von Nummerntafeln oder eine Geschwindigkeits- oder Abstandsüberwachung ist auch okay, aber wenn man nach einem Unfall einen Beweis für die eigene Unschuld vorlegen möchte, ist das ein Eingriff in die persönliche Freiheit? Wirklich eigenartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hasipapa 29.01.2016, 18:34
17. Blablablabla

Wenn ein Bürger eine Dashcam in seinem Auto hat, dann schreien alle Ichbinjasowichtig nach den Bürgerrechten. Aber wenn Polizisten bei ihren Straftaten gefilmt werden, werden Bürger verprügelt und dann rennen die sich selbst ernannten Rechtsbeschützer mit eine Boddycam in Bedrohung und ohne Rechtsgrundlage durch die Gegend. Hauptsächlich in Jägers Gewaltherrschaft. Ist in seinem Herrschaftsbereich nicht die Loveparade ohne Untersuchungsergebnis ermordet worden?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
genugistgenug 29.01.2016, 18:38
18. Haben Richter/Gutachter Angst um Job?

Irgendwie scheinen die einen zu großen Mixer zu haben in den alles reinkommt und dann 'juristisch' (alles ist strittig) gemanscht wird.
Ich begrüße die Kameras SEHR! Oder haben Sie immer einen Zeugen dabei? Einen Zeugen der denken und beobachten kann? Der auch noch nach einem Jahr alles genau beschrieben kann? (die meisten wissen ja nicht mal mehr das Datum oder Wetter.
Seit meinem letzten Unfall bin ich auf der Suche nach so was gewesen und habe es lange vor dashcam Zeiten mit einem alten Notebook gebaut.
Der damalige Unfallhergang (24. Dez. - 17:00):
- der andere kam von rechts
- der andere hatte Vorfahrt
- der andere war selbst schuld
Wie bitte?! Doch geht, denn es war Abend und man konnte die Scheinwerfer aus der Nebenstraße (bekannte Mausefalle, schmale kaum erkennbare Einbahn-Nebenstraße, zwischen 5 stöckigen Häusern mündet in sehr breite zweispurige Straße in Stadt) sehen - also einfach stehengeblieben und gewartet. Der andere ist rausgeschossen, Kurve geschnitten und hat in mein stehendes Fahrzeug auf der rechten Seite (nahezu Geisterfahrer) voll eingeschlagen - als die Polizei sich ausgekringelt hatte, hat er tatsächlich noch behauptet, dass ich zu weit auf der anderen Fahrspur gestanden sei - gleichzeitig fuhr aber ein Omnibus problemlos vorbei. Zum Glück war ein Fahrgast (Busfahrer) dabei, der auch als Zeuge akzeptabel war. Mein Chef (damals Aushilfstaxifahrer) hat auch zwei Minuten gebraucht bis er es kapierte und akzeptierte, danach bekam er DM Zeichen in die Augen und der Wagen stand über 14 Tage in der Werkstatt wegen Verzögerung durch Feiertage und um die Tagespauschale zu kassieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oldhenry49 29.01.2016, 18:49
19. Leider

ist der Datenschutz in Deutschland, dank grüner Politik, in manchen Fällen zum Täterschutz mutiert. Wenn die Aufnahmen bei einem Unfall nur den Behörden zugänglich sein dürfen und dadurch z.B. auch die sogenannten "Autobumser" entlarven können, aber auch einfach Sachverhalte klar stellen, dann sehe ich keinen Grund, Dashcams nicht sogar zur Pflich zu erklären. Denn von 10 Zeugen gibt es bekannlich 11 Darstellungen eines Geschehens und so mancher wurde unschuldig zum Schuldigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 6