Forum: Auto
Verkehrsgerichtstag: Experten wollen Dashcam-Aufnahmen nur "anlassbezogen" erlauben
DPA/ obs/ ACV Automobil-Club Verkehr

Aufnahmen mit Dashcams bleiben als Beweismittel in Strafprozessen umstritten. Wie schwierig die Abwägung zwischen Nutzen und Schaden der Minikameras ist, zeigen die vagen Vorgaben einer Expertenrunde.

Seite 5 von 6
t.i.c.2006 30.01.2016, 06:06
40. Falsch verstandene Demokratie

Oder was soll der Unsinn mit dem Datenschutz. Da gibt es dann echte und einwandfrei Beweise für einen Unfallhergang aber das Filmen der Straße ist verboten? Das ist Schwachsinn!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lobinj 30.01.2016, 10:18
41. Leben im Öffentlichen Raum

Das Leben im Öffentlichen Raum ist eben öffentlich. Also macht doch nicht so ein dämliches Datenschutztheater. Wer sich anständig verhält hat ja nichts zu befürchten.
Wenn solche Cams mehr eingesetzt würden, würden sich viele im Verkehr anständiger verhalten im Wissen, dass es evt. aufgezeichnet wird.
Lustig: in anderen Staaten ist die permanente Aufzeichnung im Öffentlichen Raum durch den Staat und Private absolut normal und niemand hat ein Problem damit.
Bei uns ist das anders, denn sonst hätten auch die Datenschützer nichts zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
till_wollheim 30.01.2016, 10:26
42. Hüh oder Hot?

Was gilt den nun? Also daß die Aufname aus dem fahrenden Auto verboten sein solle, ist mir nicht erfindlich! Denn stationäres Filmen ist erlaubt, selbst wenn es veröffentlicht wird. Solange ungefragte Dritte nur als sog. "Beiwerk" der Landschaft erscheinen. Das ist schon seit Jahrzehnten ausjudiziert. Im Übrigen ist jemand, der auf einer öffentlichen Straße normal unterwegs ist nicht privat sondern öffentlich, mithin hat kein Recht auf Nichtgesehenwerdens!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hamberliner 30.01.2016, 12:21
43. illegitimes Möchtegern-Parlament?

Mir wird ganz anders, wennn ich lese, dass der Verkehrsgerichtstag sich Kompetenzen eines Parlaments anmaßt. Der Verkehrsgerichtstag ist gar nicht demokratisch legitimiert, gesetzesähnliche Entscheidungen zu treffen. Was bilden die sich ein?

Dass ein Endlosschleifen-Betrieb, das Überschreiben von allem was älter als x Minuten ist, die Datenschutzprobleme aus der Welt schafft hat ja schon Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) richtig erkannt, und viele meiner Vorredner. Genau das ist auch für Urlaubsfilme gut zu gebrauchen - wenn man von einem interessanten Panorama, einer interessanten Szene beeindruckt ist kann man die Videosequenz kopieren.

Zum veröffentlichen: doch, mit unkenntlich gemachten Nummernschildern und Gesichtern gehören Dashcam-Aufnahmen unbedingt nach Youtube. Nicht nur zur Belustigung (ich liebe vor allem Verkehrsvideos aus Russland), sondern auch um aus Erfahrungen anderer zu lernen, ohne dass man selber die jeweilige gefährliche Situation erleben musste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
khid 30.01.2016, 15:31
44. Zeitstempel, Ort, Nummernschild

Dashcams sind keine schlechte Erfindung - allerdings ist am Datenschutz auch etwas dran!

1. Sollten die Filme im Internet landen, dann könnten Dritte über ihr Nummernschild, Auto oder Gesicht erkennbar sein. Unter Umständen an Orten oder mit Personen, an oder mit denen sie nicht gesehen werden wollten.

2. Werden "Crash-Videos" ins Netz gestellt (schönen Gruß nach Russland), sind unter Umständen auch schwer verletzte oder hilflose Personen auf den Videos zu erkennen. Das verstößt bereits heute gegen geltendes deutsches Recht, wenn ich richtig informiert bin.

3. Haben alle eine Dashcam kommt es darauf an, was diese aufzeichnet und im Bild festhält. Nicht jeder Unfall lässt sich nur aus einer Perspektive eindeutig beurteilen. Auch das muss man berücksichtigen, wenn man "Hurra" schreit und die Dinger haben will.

4. Stundenlange Fahrten zu filmen bedeutet auch, dass Dritte ggf. ganze Tagesabläufe minutiös rekonstruieren können. Wollen wir das? Wohl eher nicht!

5. Was, wenn man zufällig und unbewusst eine Straftat filmt? Dann wird die eigene Dashcam zum Zeugen?!

Die Sache gehört anständig geregelt und reglementiert.
Zeitschlaufe, Festlegung der Einbauposition(en), Festlegung der erfassten Daten (Geschwindigkeit, G-Kräfte, Zeit und Ort (GPS)).
Dann kann das was werden - allerdings weiß ich jetzt schon, dass dann die Autoversicherer die Dinger zur Pflicht machen werden - und die "Blackbox" ist über´s Hintertürchen realität!
Fehlt nur noch der Internetanschluss......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk1962 30.01.2016, 15:42
45. Persönlichkeitsrechte vor Cam Wahnsinn

Glücklicherweise haben wir noch ein Persönlichkeitsrecht in Deutschland und deshalb darf ich es mir auch verbieten, von jedem Deppen gefilmt zu werden Geradezu lächerlich der Wahn um diese alberne DashCam

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DerBlicker 30.01.2016, 19:11
46. ob Sie das zu Ende gedacht haben?

Zitat von Lobinj
Das Leben im Öffentlichen Raum ist eben öffentlich. Also macht doch nicht so ein dämliches Datenschutztheater. Wer sich anständig verhält hat ja nichts zu befürchten. Wenn solche Cams mehr eingesetzt würden, würden sich viele im Verkehr anständiger verhalten im Wissen, dass es evt. aufgezeichnet wird. Lustig: in anderen Staaten ist die permanente Aufzeichnung im Öffentlichen Raum durch den Staat und Private absolut normal und niemand hat ein Problem damit. Bei uns ist das anders, denn sonst hätten auch die Datenschützer nichts zu tun.
Wenn Sie eine Dashcam haben, die alles aufzeichnet, also auch Ihre Verkehrssünden, dann kann ja die Polizei oder Versicherung jederzeit auf Ihre Dashcam zugreifen, kein Problem oder? Datenschutz ist ja nicht so wichtig. Oder ist es bei Ihren Daten doch anders?

Übrigens kann man Videofilme von Dashcams leicht am Rechner manipulieren , sie haben daher keine Beweiskraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Rockaxe 30.01.2016, 21:40
47. Aber sicherlich,

Zitat von DerBlicker
Wenn Sie eine Dashcam haben, die alles aufzeichnet, also auch Ihre Verkehrssünden, dann kann ja die Polizei oder Versicherung jederzeit auf Ihre Dashcam zugreifen, kein Problem oder? Datenschutz ist ja nicht so wichtig. Oder ist es bei Ihren Daten doch anders? Übrigens kann man Videofilme von Dashcams leicht am Rechner manipulieren , sie haben daher keine Beweiskraft.
der Super X1-BLICKER der nur Fahrzeuge kennt die so richtig "Wumms" haben,
kann natürlich leicht am Rechner die "Videofilme" von Dashcams manipulieren.

Dagegen kann man durch entsprechende Vorgaben entgegenwirken.
Z. B. mit einem permanenten Flash-Speicher der sich nicht von außen bearbeiten lässt.
Was haben Sie für ein Problem mit den Sünden anderer oder haben Sie nur Angst davor, dass Ihre Ampelsprints dann doch dazu führen würde dass Ihnen der heißgeliebte Führerschein entzogen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DorianH 31.01.2016, 17:37
48.

Zitat von khid
Dashcams sind keine schlechte Erfindung - allerdings ist am Datenschutz auch etwas dran! 1. Sollten die Filme im Internet landen, dann könnten Dritte über ihr Nummernschild, Auto oder Gesicht erkennbar sein. Unter Umständen an Orten oder mit Personen, an oder mit denen sie nicht gesehen werden wollten. 2. Werden "Crash-Videos" ins Netz gestellt (schönen Gruß nach Russland), sind unter Umständen auch schwer verletzte oder hilflose Personen auf den Videos zu erkennen. Das verstößt bereits heute gegen geltendes deutsches Recht, wenn ich richtig informiert bin. 3. Haben alle eine Dashcam kommt es darauf an, was diese aufzeichnet und im Bild festhält. Nicht jeder Unfall lässt sich nur aus einer Perspektive eindeutig beurteilen. Auch das muss man berücksichtigen, wenn man "Hurra" schreit und die Dinger haben will. 4. Stundenlange Fahrten zu filmen bedeutet auch, dass Dritte ggf. ganze Tagesabläufe minutiös rekonstruieren können. Wollen wir das? Wohl eher nicht! 5. Was, wenn man zufällig und unbewusst eine Straftat filmt? Dann wird die eigene Dashcam zum Zeugen?! Die Sache gehört anständig geregelt und reglementiert. Zeitschlaufe, Festlegung der Einbauposition(en), Festlegung der erfassten Daten (Geschwindigkeit, G-Kräfte, Zeit und Ort (GPS)). Dann kann das was werden - allerdings weiß ich jetzt schon, dass dann die Autoversicherer die Dinger zur Pflicht machen werden - und die "Blackbox" ist über´s Hintertürchen realität! Fehlt nur noch der Internetanschluss......
Ach Gott, was für Regulierungs-Fetischismus.
Die vielen beiträge vorher, wo teilweise sehr vernünftige Regelungen vorgeschlagen werden, haben Sie wohl nicht gelesen.

Aufnahmen, auf denen personen oder KFZ-Kennzeichen zu erkennen sind, müssen unkenntlich gemacht werden, ansonsten ist man für eine Internet-Veröffentlichung haftbar.
Das ist die einizige Regel, die man im Grunde braucht.

Darüber hinaus stehen bei Ihnen einige Sachen drin, die schlichtweg Unsinn sind.

zu 4.:
Ja, und wo ist das problem?
Ob jemand solche Aufnahmen öffentlich macht oder nicht, ist doch eine individuelle Entscheidung, oder zwingt Sie jemand mit vorgehaltener kanone, solche Filme ins Internet zu stellen?

zu 5.:

Und was ist daran jetzt schlimm? Da gilt dasselbe Prinzip wie bei einem Unfall.


Und der rest ist auch teilweise an den Haaren herbeigezogen. Da haben Sie sich nicht allzu viele Gedanken gemacht, hab ich das Gefühl....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BenSei 01.02.2016, 00:44
49. seltsame Welt

natürlich ist heutzutage eine Videoaufnahme nix besonderes mehr. genau das ist das Problem, es wird einfach alles vom teutonischen Gutmenschen Michel Pöbel hochgeladen. ohne Sinn und verstand, da helfen auch Verbote nichts.
aaaaber wenns denn um die von der anderen Seite gemachten Aufnahmen geht, da ist dann Schluss mit lustig.
So, wie heute auf Deutschlands Strasse gefahren wid, so egoistisch und nicht Vorausschauend (Blinker wird nur noch eingesetzt um einen Willen durchzusetzen), freue ich mich, das hier nur vorbildliche Fahrer unterwegs sind.
ich muss gleich nochmal nachsehen, ob unsere Hausfront bei Google Streetview noch schön verpixelt ist...
Ansonsten eine Gute Sache, diese cams.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6