Forum: Auto
Verkehrsgerichtstag: Experten wollen Dashcam-Aufnahmen nur "anlassbezogen" erlauben
DPA/ obs/ ACV Automobil-Club Verkehr

Aufnahmen mit Dashcams bleiben als Beweismittel in Strafprozessen umstritten. Wie schwierig die Abwägung zwischen Nutzen und Schaden der Minikameras ist, zeigen die vagen Vorgaben einer Expertenrunde.

Seite 6 von 6
Velociped 01.02.2016, 01:18
50. zulassen und zwangsverwenden

Wer eine Dashcam hat, sollte sie als Beweismittel einbringen MÜSSEN, dann gibt es kein selektives Aussuchen der Mitschnitte wenn es gerade in den Kram passt. Zudem sollte die Verwendung der Dashcam-Aufnahmen ausserhalb der Klärung von Verkehrsdelikten untersagt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Quantus 01.02.2016, 03:19
51. Einfach

Aus all den Einwänden der verschiedenen Gruppen lässt sich doch eine klare Lösung ableiten. Jeder kann dauerhaft und unbegrenzt filmen, das Filmmaterial ist allerdings auf den Privatgebrauch limitiert und darf ohne richterliche Anordnung nicht veröffentlicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 01.02.2016, 11:50
52. Was verstehen die unter

Das ich jedesmal vorausahnen muß, wann ein Unfall kommt und dann aufs Startknöpfchen drücken?
Ist irgendwie unpraktikabel, dann kann man auch von Vorsatz ausgehen, da ich den Unfall ja durch die Vorahnung hätte verhindern müssen.
Die meisten Dashcams nehmen doch sowieso nur 3-5 Minuten auf und überschreiben bei Ende des Speicherplatzes automatisch die ältesten Aufnahmen.
Was soll das Datenschutzargument wenn dann 2 vor Gericht stehen, Personalien sind bekannt und man hat 3 verschiedene Aussagen. Da helfen doch die Bilder, wenn man einen Beifahrer hat ist es doch das selbe. nur ist es heutzutage so wer die meisten Beifahrer hat bekommt Recht, egal ob sie die Wahrheit sagen oder nicht.
Sann sollen die mal klare Vorgaben machen anstatt alles Neue zu verbieten. Man muss auch mal Chancen sehen und nicht versuchen durch immer mehr Schilder und noch weniger Kontrollen die Anarchie auf den Strassen in den Griff zu bekommen!
Eine Actioncam darf man benutzen und die schöne Landschaft filmen aber sobald das Dashcam heist ist es böse und kostet in Östereich sogar tausende Euro Strafe. Da fragt man sich, was die zu verbergen haben. Nicht jedes Video wird ins Netz gestellt und durch Verteufelung der Dahcams wird es nicht besser!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lodakus 01.02.2016, 16:04
53. Videoüberwachung...

..ist heute, gerade im öffentlichen Raum, eine Selbtsverständlichkeit.
Auf fast jeder Ampel gibt mittlerweile es eine Überwachungskamera. Bei einer DashCam nun mit Datenschutz und Persönlichkeitsrechten zu kommen ist lächerlich.
Dazu kommt noch die steigende Zahl an Kameras, die in den Autos selber fest verbaut werden (Rückfahrkamera, Schildererkennung, Totwinkelassistent, Nachtsicht ...etc.). Daran sieht man wie unsinnig es ist Kameras im Strassenverkehr zu verbieten.
Und den Mitmenschen, die DashCam-Nutzern Voyeurismus unterstellen (wie sonst in den Kommentaren zum Thema), sei gesagt, dass durch den extremen Weitwinkel die Auflösung selbst bei HD sich nicht für Voyeure eignet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mazzmazz 01.02.2016, 20:38
54. Es scheint mir oft um oberlehrerhafte...

...Anzeigerei zu gehen.
Das beschäftigt v.a. Anwälte und Gerichte. Diesem Unfug Einhalt zu gebieten halte ich für sinnvoll.
Die Aufklärung von Unfällen lässt sich bei wirklichen Zweifeln auch durch qualifizierte Gutachter realisieren.
Daher sehe ich wenig Sinn in den Dashcams.
Wer denunzieren will, schiesst sich unter Umständen ins eigene Knie, wenn der Regisseur sich mit seinem Film selbst belastet.
Daher gehe ich für das Geld lieber mit meiner Frau aus und fahre vernünftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christianwoelk 02.02.2016, 21:20
55.

Zitat von DerBlicker
Wenn Sie eine Dashcam haben, die alles aufzeichnet, also auch Ihre Verkehrssünden, dann kann ja die Polizei oder Versicherung jederzeit auf Ihre Dashcam zugreifen, kein Problem oder? Datenschutz ist ja nicht so wichtig. Oder ist es bei Ihren Daten doch anders?
Hätte ich kein Problem mit - ich fahre einfach so daß ich meine dashcam-Aufnahmen jederzeit Polizei oder Versicherung zur Verfügung stellen könnte.

"Verkehrssünden" (wie Sie es verniedlichend nennen) begehe ich möglichst nicht - und wenn ich mal einen Fehler mache - dann kann und muss ich eben dazu stehen.

Meine dash filmt nach hinten raus, in HD, und hat lediglich Pufferspeicher für gut 8 Minuten.

Grund : Weil ich eher vorschriftsmäßig bzw. defensiv fahre habe ich eher Probleme von hinten als vor mir. Und - schöner Nebeneffekt der cam - Aggros, Drängler und Raser nehmen dann doch gern mal den Fuß vom Gas wenn sie sehen dass sie auf ein Fahrzeug mit rückwärtiger Kamera auflaufen.

In zwei Jahren musste ich nur ein einziges Mal einen Clip an eine Polizeidiensstelle posten - das spricht doch für sich.

Und Veröffentlichung in jedweder Form liegt mir eh fern - youtube und Co. können mir gestohlen bleiben, die Aufnahmen sind nur für den Privatgebrauch und (im extremen Bedarfsfall) zur Anzeigenstellung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Harald Schmitt 03.02.2016, 19:51
56. Oberlehrer

Zitat von mazzmazz
...Anzeigerei zu gehen. Das beschäftigt v.a. Anwälte und Gerichte. Diesem Unfug Einhalt zu gebieten halte ich für sinnvoll. Die Aufklärung von Unfällen lässt sich bei wirklichen Zweifeln auch durch qualifizierte Gutachter realisieren. Daher sehe ich wenig Sinn in den Dashcams. Wer denunzieren will, schiesst sich unter Umständen ins eigene Knie, wenn der Regisseur sich mit seinem Film selbst belastet. Daher gehe ich für das Geld lieber mit meiner Frau aus und fahre vernünftig.
Mir gehts nicht um Oberlehrer, den Aufwand für Pillepalle Sachen wird sich keiner geben. Die Zeit für Anzeigen wär mir zu Schaden für die 10€ Bußgeld oder die Einstellung wegen kronischer Unlust.
Mir gehts um Beweis im Unfall ernstfall. Was nutzt mir ein Super Gutachten für tausende Euro, von jemandem der nicht dabei war, wenn 4 Insassen des Versicherungsbetrügers was anderes behaupten? Da hilft die 150€ Dashcam wohl eher mit HD Beweisbildern!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Abmahnspezies 03.03.2016, 07:54
57. dash cam aber natürlich

warum die Experten dagegen sind kann ich mir Vorstellen. Sogenannte Unfallexperten, Rechtsanwäte und sonstige an der Aufklärung beteiligte hätten weniger Arbeit denn der unbestechliche Zeuge Dash Cam nimmt ihnen die Arbeit weg. Das einzige sollte nach meiner Meinung geregelt werden. Die Polizei müsste das Recht haben die Speicherkarte nach einem Unfall als Beweismittel Sicher zu stellen. Ohne Rücksicht wer Schuld hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 6