Forum: Auto
Verkehrsklubs testen Schließtechnik: Autodiebe haben leichtes Spiel mit Keyless-Go
ÖAMTC

Der ADAC und sein österreichisches Pendant haben schlüssellose Zugangssysteme von 273 Autos überprüft - mit verheerendem Ergebnis: Fast alle ließen sich leicht überwinden.

Seite 9 von 16
apfelmännchen 06.08.2019, 08:27
80.

Zitat von TS_Alien
Ich weiß nicht, was Sie an meinem Beitrag nicht verstehen. Das Auto befragt den Schlüssel. Der Schlüssel antwortet. Die Reichweitenverlängerung liegt dazwischen. Die Reichweitenverlängerung verlängert den Übertragungsweg um ein Vielfaches. Das könnte man leicht messen und damit den Angriff verhindern. Wird es nicht gemessen, funktioniert die Reichweitenverlängerung. Nur dann!
Die Reichweitenverlängerung verlängert den Übertragungsweg um ein Vielfaches, das kann man leicht messen.

Jaja, und die Hersteller dieser Keyless-Systeme sind sowieso blöde...

Dieser Übertagungsweg wird bei Funkwellen mit 300.000km/s zurückgelegt - viel Spaß beim Messen von einem Überbrückungsweg von vielleicht 50m. Nur soviel: die Toleranzen bei Zeit zur Berechnung, ob der Schlüssel korrekt ist, sind viel größer.

Abhife schafft, die Sende- und Empfangsleistung des Schlüssels so weit zu verringern, dass er schon aus 1m Entfernug nichts mehr empfangen kann. Nur funktioniert das Keyless-System dann schon bei geringeren Funkstörungen nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qoderrat 06.08.2019, 08:31
81.

Zitat von TS_Alien
Durch die eingesetzte Hardware wird dem Auto vorgegaukelt, dass der Schlüssel sich am und nach dem Öffnen der Tür und dem Einsteigen im Auto befindet. Genau dafür ist die Reichweitenverlängerung da.
Sie haben den Vorposter nicht verstanden. Er meinte die Latenz zwischen Challenge/Response zu messen, diese muss zwangsläufig ansteigen wenn mit einem Reichweitenverlängerer gearbeitet wird. Allerdings ist das nicht so trivial wie vermutet, selbst bei ein paar 100m Abstand muss die Zeitnahme schon verdammt genau sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 06.08.2019, 08:33
82.

Zitat von TS_Alien
Ich weiß nicht, was Sie an meinem Beitrag nicht verstehen. Das Auto befragt den Schlüssel. Der Schlüssel antwortet. Die Reichweitenverlängerung liegt dazwischen. Die Reichweitenverlängerung verlängert den Übertragungsweg um ein Vielfaches. Das könnte man leicht messen und damit den Angriff verhindern. Wird es nicht gemessen, funktioniert die Reichweitenverlängerung. Nur dann!
Nur mal so,

Die Signale breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus.
D.h. der Zeitunterschied zw. 1m und 100m beträgt etwa 330ns.

Viel Spaß mit der Messeinrichtung (und dem Aufpreis).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Joda Besserwisser 06.08.2019, 08:33
83. Schalter!

Ein Schalter würde genügen. Wenn ich das Auto verlasse schalte ich ab. Wenn ich keyless entry brauche schalte ich ein. Es heißt nicht keyless Go. Das sind die die (nur) starten wenn man schon (mit Knopfdruck) geöffnet hat..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Der_Theo 06.08.2019, 08:37
84.

Zitat von grumpy53
Über 60 bin ich wohl hoffnungslos antiquiert. Und ich lasse mir auch gerne vorwerfen, den Heizer auf der E-Lok zurück zu wünschen. Aber dieser ganze digitale Mist, ob nun facebook, online-banking, bargeldloses Zahlen und digitales Überwachen des eigenen Kühlschrankes bei Abwesenheit. Alles mag bequem und easy und modern sein, Aber die Spezialisten, die das alles hacken, übernehmen, auslesen, und mißbrauchen können, sind technisch weiter als der "normale" user - und das nachsehen haben dann die, die den Schaden haben. Ist das denn so unkomfortabel, einen Schlüssel dabei zu haben, den ins Zündschloß zu stecken und loszufahren? Meine Güte, wird Zeit, dass jemand vor allem unser Hirn übernimmt und steuert. Damit man sich nicht abmühen muss, das alles einzurichten und sich die Zugänge zu merken, seine 35 Paßwörter zu verwalten und wenn man sich mit Bargeld nicht mal mehr einen Fahrschein oder Flasche Wasser kaufen kann, dann gute Nacht.
Sehr guter Beitrag; kann ich nur unterstuetzen. Vor allen Dingen die ganze Arbeit, die man inzwischen zu Hause am Computer erledigt, wird aus Gruenden der Datensicherheit immer komplizierter und Zeitaufwaendiger.Und der zwischenmenschliche Kontakt geht komplett verloren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans-Dampf 06.08.2019, 08:45
85.

Zitat von varlex
Die Signale breiten sich mit Lichtgeschwindigkeit aus. D.h. der Zeitunterschied zw. 1m und 100m beträgt etwa 330ns. Viel Spaß mit der Messeinrichtung (und dem Aufpreis).
Da es andere Hersteller können, wie auch im Artikel beschrieben, scheint das Ganze kein Hexenwerk zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mantrid 06.08.2019, 08:49
86. Problem ist leicht lösbar

Einfach die Hersteller in die Haftung nehmen! Wer wissentlich unsichere Systeme in Umlauf bringt, muss haften. Das dürfte sogar vor Gericht durchhalten. Wenn ich den Schlüssel in Zündschluss lasse und jemand benutzt das Fahrzeug unbefugt, hafte ich auch dafür. Nichts anderes sind unsichere Keyless-Go-Systeme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
varlex 06.08.2019, 08:49
87.

Zitat von Spiegelleserin57
auch wenn der Schlüssel noch da ist, kann er schon ausgelesen sein. Den Schlüssel selbst braucht man doch gar nicht mehr. Es reicht wenn man ihn in der Hosentasche hat und der Menschen hinter dem Autobesitzer ihn durch die Hosentasche ausliest. Dem Auto wird vorgegaukelt dass der Schlüssel da ist. So einfach ist das!
Das ist sachlich und fachlicher Blödsinn.

Die Methode ist einfach nur eine Reichweitenverlängerung. D.h. das Signal, welches nur wenige Meter reicht, kann nun bis auf 100m verlängert werden. Da wird nichts ausgelesen, entschlüsselt etc.

SmartKey-Systeme sind mittlerweile sicher, die Kommunikation zwischen Auto und Schlüssel verschlüsselt und zwar mit einem persönlichen Code.
(Den öffentlichen Code bekommt man bei dem Autokauf mit, meist ein blaues Band mit Zahlen-/Buchstabencodes, sodass man bei Bedarf Schlüssel neu erstellen kann, ohne dass der ganze Controller getauscht werden muss).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KickIt 06.08.2019, 08:50
88.

apfelmaennchen schreibt:"Dieser Übertagungsweg wird bei Funkwellen mit 300.000km/s zurückgelegt - viel Spaß beim Messen von einem Überbrückungsweg von vielleicht 50m. Nur soviel: die Toleranzen bei Zeit zur Berechnung, ob der Schlüssel korrekt ist, sind viel größer. Abhife schafft, die Sende- und Empfangsleistung des Schlüssels so weit zu verringern, dass er schon aus 1m Entfernug nichts mehr empfangen kann."
Das ist nicht ganz richtig. Die Abhilfemaßnahme, die die Hersteller gerade in den Markt bringen, tut genau das: Laufzeitmessung des Signals. Multipliziert mit der Lichtgeschwindigkeit ergibt das die Entfernung, und die wird dann auf 5m begrenzt. Stichwort UWB (Ultra Wide Band bei 5 bis 8 GHz). Ein schwächeres Signal im bisherigen System bringt gar nichts, das kann der Dieb einfach wieder verstärken. Genau so funktioniert ja der Angriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 06.08.2019, 08:51
89.

Zitat von gonzotheold
Ich verstehe nicht warum die Versicherungen nicht die Prämien anpassen.
Die spannende Frage am Ende des Tages ist, ist es überhaupt ein Problem?
Sprich lösen Fahrzeuge mit Keyless-Go signifikant höhere Schadensummen aus, weil Keyless-Go so unsicher ist? Ich vermute mal eher nein, was dann wieder der Grund dafür ist, dass niemand sich bewegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 16