Forum: Auto
Verkehrsminister: Bayern hat Sicherheitsbedenken gegen Scheuers Motorrad-Pläne
Sean Gallup/ Getty Images

CSU-Verkehrsminister Scheuer will Autofahrer ohne weitere Prüfung Motorrad fahren lassen - und kassierte Kritik von Unfallexperten und dem ADAC. Laut einem Medienbericht ist auch ein bayerisches Ministerium skeptisch.

Seite 1 von 17
winterwoods 22.06.2019, 13:46
1. Merkt das keiner?

Merkt eigentlich niemand, dass dies nur ein tumber Versuch ist, die Jugend wieder für sich zu gewinnen? Verzweiflung pur, nach dem Rezo-Trauma.

Ich bin übrigens Motorradfahrer und kann aus 20jähriger, tagrtäglicher Motorradpraxis heraus sagen: Es ist eine Schnappsidee! Das Fahren eines Zweirades ist mit dem Autofahren nicht vergleichbar, erfordert tatsächlich mehr Körpereinsatz, mehr Voraussicht (keine Schutzzone) und spezielle Erfahrung.

Beitrag melden
cosgrove83 22.06.2019, 13:51
2. Nebelkerze?

Ich bin mir nich sicher, ob dieser Vorschlag nur als Nebelkerze gedacht war um von den verursachten Kosten für das Mautdesaster abzulenken. Schließlich kam dieser Vorschlag nur einen Tag nach dem Gerichtsurteil auf den Tisch und für welche Wählergruppe der gut sein soll, hat Scheuer bis heute noch nicht erklärt. Lustig nur, dass diese E-Tretroller aus Sicherheitsbedenken für Fußgänger nicht zugelassen werden sollen. Aber dann entgegen aller Sicherheitsbedenken Motorräder für die meiten Menschen ohne weiteres zugänglich zu machen ist da kein Problem. Ich glaube die CSU hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Bürger zu verwirren. Fragt sich nur warum?!

Beitrag melden
Spiegel-Ei 22.06.2019, 13:53
3.

Unser Verkehrsminister Scheuer ist wirklich ein ganz Großer. Er kümmert sich nur um die wichtigsten Themen in seinem Ressort und setzt sie umgehend erfolgreich um. Wie sein großes Vorbild und Vorgänger im Amt, Alexander Dobrindt. Es beruhigt mich, dass die CSU nur wirkliche Leistungsträger in hohe Positionen bringt. Ich hoffe, er erkennt demnächst auch so nebensächliche Themen wie Klimaschutz und Verkehrswende als Ressort - relevant. Ich freue mich dann schon auf die Umsetzung!

Beitrag melden
heinrich-wilhelm 22.06.2019, 13:56
4. Gesunder Menschenverstand

Wir müssen den leider bemühen. Was will Scheuer mit dieser Massname erreichen. außer noch mehr Verletzte und Tote auf den Straßen. Dazu kommen dann noch dieE-Roller ab 14 Jahre!! Erlaubt. Dazu fällt mir nur ein Wort ein: Schwachsinn. Hat diese Verkehrsminister nichts Wichtigeres zu tun als unsere Straßen noch unsicherer zu machen?

Beitrag melden
bullet69 22.06.2019, 13:58
5.

Was für ein alltagsfremder Traumtänzer ist dieser Minister eigentlich, der bei mir auf der Payrolle steht. Aus Bayern kommen scheinbar nur solche Typen in die Bundeshauptstadt.

Beitrag melden
endbeach 22.06.2019, 14:03
6. Überangstlich?

Ich habe 1984 den Motorradführerschein 1 in Kombination mit dem KFZ Führerschein 3 gemacht. Mit 18 Jahren. Das waren 3 (drei) zusätzliche Fahrstunden mit dem Motorrad. Danach konnte es direkt auf 100PS Raketen gehen.
Heute wird rumgeweint, wenn Mann/Frau mit 25 Jahren und 5 Jahre Fahrpraxis auf bessere Leichtkrafträder umsteigen wollen, nach 6 Fahrstunden... Es wird den Leuten immer mehr die Eigenverantwortung abgesprochen. An sich sollte die Lockerung auch im Sinne der Fahrschulen sein. Da kommt doch sicher der Eine oder Andere nach 1 Jahr auf den Geschmack und macht den großen Führerschein...

Beitrag melden
nerd.b 22.06.2019, 14:05
7. Ablenkungsmanöver

Herr Scheuer möchte einfach nur ein möglichst viel Aufmerksamkeit erhaschendes Thema platzieren, um von dem Millionendesaster abzulenken, welches er mit der vorzeitigen Auftragsvergabe bei der PKW-Maut angerichtet hat. Er hat nicht wirklich die Absicht etwas am Motoradführerschein zu ändern. Es geht nur um ein Ablenkungsmanöver. Ein billiger Trick, um sein Amt zu retten. Er sollte einfach zurücktreten, anstatt so ein Theater zu veranstalten.

Beitrag melden
mccody 22.06.2019, 14:05
8. viele Vorteile...

Man darf nicht übersehen welche Vorteile eine solche Massnahme mit sich bringen würde. Allein eine mittlere Erhöhung der Unfalltoten würde eine erhebliche Zahl an positiven Folgen für das Allgemeinwohl nach sich ziehen: die Sozialkassen würden entlastet werden, der Pflegenotstand würde zurück gehen, die Bestattungsunternehmen würden einen bundesweiten Aufschwung erleben und die Rente wäre sicher. ??????

Beitrag melden
bermany 22.06.2019, 14:10
9. Personalfrage

Wie oft muss dieser offenbar fehlbesetzte Verkehrsminister noch negative Schlagzeilen verursachen, bis an dieser Stelle mal die Personalfrage gestellt wird? Er ist die personifizierte Bestätigung des Peter-Prinzips.

Beitrag melden
Seite 1 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!