Forum: Auto
Verkehrsminister steuert um: Scheuer will E-Scooter doch nicht auf die Gehwege lassen
DPA

Über 12 Stundenkilometer schnelle Roller müssen auf den Radweg, langsamere auf dem Gehweg - so war es ursprünglich vorgesehen. Auf Druck der Länder nimmt Verkehrsminister Scheuer davon Abstand.

Seite 5 von 29
misterknowitall2 07.05.2019, 12:48
40. Bitte nicht!

Was soll ich als Radfahrer denn mit diesen Dingern auf dem Radweg anfangen? Die sind zu langsam und eiern rum und so manch Radweg ist nicht mal 80 cm breit. Dort wird es sicher zu Unfällen kommen, die noch schlimmer sind, da sich beide Parteien schnell bewegen.

Ich finde es auch nicht zu viel erwartet, dass sich auch die Fußgänger mal umstellen und andere auf ihren Wegen akzeptieren. Man tut ja immer so, als sein der Fußgänger unangreifbar was seine Rechte angeht.

Was ein Wahnsinn.

Die Lösung ist einfach, aber nicht gewollt. Autos raus aus der Stadt, damit Fußgänger, Radfahrer und anderweitig mobile Teilnehmer genug Platz haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 07.05.2019, 12:49
41.

Diese durch Geschäftsinteresse gehypten Fahrzeuge sind doch nur eine kurzfristige Modeerscheinung, über die in ein paar Jahren niemand mehr spricht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 07.05.2019, 12:51
42. "Rin in die Kartoffeln - raus aus die Kartoffeln".

Das ist das Mantra bayrischer Politiker. Nachdenken und kritisch analysieren bevor entschieden wird, gehört nun mal nicht zu ihrem Standard-Handwerkshzeug. Da ist es einfacher, populistische Allgemeinplätze in das dumme Volk zu blasen. Man nennt das auch "Seehoferismus".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 07.05.2019, 12:51
43. Im Vergleich

zu einem Roller verfügt z.B ein Snowboard über ein Präzisions-Lenksystem... schnelles AUsweichen oder gar bremsen ist gaaaar kein Problem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gwtfilm 07.05.2019, 12:52
44. ...auf jeden Fall die E-Scooter mit registrirung Nr versehen !!!

...die Dinge sind so schnell und geferlich und dann hauen sie ab wenn
was passieret...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 07.05.2019, 12:52
45.

Ohne saftige Strafen wird es nicht gehen. Sonst ergeht es einem wie mit den Fahrradfahrern, die sowohl auf Gehwegen, wie auch auf Straßen wie die Rambos fahren, weil sie meinen, sie hätten das alleinige Existenzrecht auf öffentlichen Wegen. Und, schon oft von mir gefordert, verpasst den Fahrrädern und sämtlichen E-Dingsdas endlich ein Zulassungskennzeichen, damit man sie endlich strafverfolgen kann. Sonst ist und bleiben potentielle Strafen nur heisse Luft. Wahrscheinlicher positiver Nebeneffekt: Die Diebstahlsrate für Fahrräder geht deutlich zurück, wenn man für ein Kennzeichen einen Eigentumsnachweis in Form einer Kaufquittung braucht incl. Fahrgestellnummer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christoph_schlobies 07.05.2019, 12:53
46.

Die Roller werden die Welt fluten - ob man hier geistreiche Überlegungen anstellt oder nicht.Und sie werden den verkehr sicherer machen-und sie werden einen wesentlichen Beitrag zur CO 2-Ersparnis liefern -und zu neuen Städten,aus denen man nicht per Auto flüchten muss.-
Allein das Klimaargument walzt alles andere nieder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
misterknowitall2 07.05.2019, 12:54
47. Ja!

Zitat von kenterziege
Sonst hätte es Krieg auf dem Gehweg ( Bürgersteig ) gegeben!
Lassen Sie es uns darauf ankommen.

Ich halte das für ziemlichen Unsinn. Tretroller fahren seit Jahrzehnten unter uns, ohne das was passiert. Wir müssen auf radfahrende Kinder achten, auf marodierende Autos und Radfahrer, auf orientierungslose andere Fußgänger (stand nicht gestern erst ein Bericht in Bento, wo es über das Anrempeln ging?) Der Krieg auf dem Gehweg ist schon voll im Gange und das nur, weil das Auto 90% des Verkehrsraums in Anspruch nimmt.

Ich weiß nicht, man darf auch vom Fußgänger die nötige Konzentration verlangen, wenn er am Straßenverkehr teilnimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bala Clava 07.05.2019, 12:55
48. Risikoverteilung

Zitat von Ryker
Zudem sehe ich das Risiko für Fußgänger durch Rollerfahrer als erheblich geringer an, dass für die Rollerfahrer durch Autos/ LKW.
Der Fußgänger als ohnehin schwächster Vekehrsteilnehmer kann nicht anders als zu Fuß gehen. Der ist dem Risikoverhalten des auf dem Gehweg Rollernden zwangsweise ausgeliefert.

Der Rollernde kann das Rollern auch sein lassen, wenn er sich nicht mit Autos anlegen will. Dann geht er eben risikolos zu Fuß. Oder fährt Auto.

Im übrigen sollen Roller ja den Autoverkehr entlasten. Dann muss halt, wenn ein neues Verkehrsmittel dazukommt, dem Auto Platz weggenommen werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jemand_schreibt 07.05.2019, 12:57
49.

Auch hier beweist Scheuer sein Unvermögen. Glaubt er ernsthaft, man könne mit diesen fahrinstabilen Gefährten auf unseren hubbeligen, zugeparkten, ungepflegten Radwegen aus den 60er und 70er Jahren fahren? So sie denn überhaupt vorhanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 29