Forum: Auto
Verkehrsplanung: "Selbstfahrende Autos sind eine Chance für die Stadt"
Volvo

Autofahrer sollen in Zukunft das Steuer aus der Hand geben. Verkehrsplaner wie Konrad Rothfuchs sehen im autonomen Fahren eine große Chance - auch für Fußgänger. Wo heute Pkw die Städte verstopfen, könnten morgen Cafés entstehen.

Seite 12 von 21
Stefan_G 21.01.2015, 20:40
110. zu #106

Zitat von day of defeat
glaube ich nicht. Kein Mensch erfasst und reagiert auf Geschwindigkeit oder ploetzl. Ereignisse so schnell und praezise wie ein Messinstrument (Radar, Laser, IR..). Letztendlich geht es, egal ob Opi aufm Fahrrad oder spielende Kinder auf dem Buergersteig, im Strassenverkehr immer um Reaktionszeit. Und obendrauf kann der Autopilot dank IoT und AI stetig lernen und dadurch sowas wie eine Vorahnung/Erfahrung entwickeln. Er weiss, ob kuerzl. gestreut wurde, Oel ausgelaufen ist oder ob das Thermobild Unregelmaessigkeiten im Strassenbelag offenbart. Nein, ich glaube nicht, dass aus technischer Sicht irgendetwas gegen einen Autopiloten spricht. Dagegen sprechen lediglich menschliche, moralische Aspekte (Missbrauch, Ueberwachung, soziale Interaktion..)
Ihr Beitrag enthält mehr oder weniger nur Wunschdenken.
Es geht nicht nur darum, plötzliche Ereignisse schnell zu erfassen (von präzise kann bei einem nicht sehfähigen System sowieso keine Rede sein), es geht auch darum, vorher zu wissen, was passieren könnte.
Der 20jährige Radfahrer kann plötzlich beschleunigen, wird aber die Spur halten. Der 70jährige kann u.U. weder das eine noch das andere. Also müssen beide in unterschiedlicher weise überholt werden. Eine Maschine trifft hier keine Unterscheidung, also kann sie nicht angepasst reagieren.
Das der Zustand der Fahrbahn ständig detailliert erfasst wird, ist auch reiner Unsinn. Und Unregelmäßigkeiten im Straßenbelag haben oft nicht nur die gleiche Temperatur sondern sind auch sonst von Maschinen nicht unterscheidbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crazy_swayze 21.01.2015, 21:00
111.

Zitat von TS_Alien
Das selbstfahrende Auto ist - soweit zugelassen - sicherlich fahrerisch und verkehrstechnisch besser als die vielen unfähigen Autofahrer, denen man täglich begegnen muss. Insofern ist es zu begrüßen, wenn selbstfahrende Autos die Anzahl der unfähigen Autofahrer verringert. Selbstfahrende Autos dürften aber für andere Probleme sorgen. Sie halten sich strikt an die Geschwindigkeitsregeln (kein einziges km/h mehr als erlaubt wird ihnen passieren), sie bremsen früher und beschleunigen moderater. Überholvorgänge auf der Landstraße wird man von solchen Autos auch nicht erwarten können, d.h. man zuckelt dann grundlos in einer längeren Schlange hinter einem Trecker her. Bei widrigen Verhältnissen wird die Fahrweise solcher Autos noch gemächlicher, auch wenn dazu kein Grund besteht. Hinter solchen Autos längere Zeit hinterherfahren zu müssen, dürfte ziemlich anstrengend werden. Solche Autos fahren dann wie ein Sonntagsfahrer mit Hut. Also die Höchststrafe.
Woher wollen sie das wissen? Alles eine Frage der Programmierung.
Eine komplett rationale Fahrerflotte ist das beste, was dem Verkehr passieren kann.
Es entstehen keine Staus mehr und Spuren werden effizient genutzt (Rechtsfahrgebot etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
criticos 21.01.2015, 21:01
112. Der übliche Unsinn aus dem Mund eine Interessenvertreters

Wie wäre mit verbessertem öffentlichem Verkehr. Scheint keinen der Automobilisten zu interessieren. Die Grünen, welche mal gegen privaten Verkehr waren, sind schon mit "Biosprit" zufriedengestellt, machen sich in ihrem Kulturbolschewismus keine Gedanken über Urbanität. Man sieht an dem üblichen "Symbolbild" ja auch, was die Tusse mit der neuen Freiheit macht - eine Scheißzeitung durchblättern, in der vielleicht was über neue "Mobilitätskonzepte" steht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 21.01.2015, 21:16
113. zu #112

Zitat von crazy_swayze
Alles eine Frage der Programmierung.
Eben. Ich kenne vor allem Programmierer, die bei Eintreten eines nicht erwarteten Ereignisses (das eventuell den Tod eines Menschen nach sich zieht) mit den Schultern zucken und sagen "diese Situation war nicht spezifiziert, das System konnte also nicht richtig reagieren..."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 21.01.2015, 21:43
114.

Zitat von TS_Alien
Überholvorgänge auf der Landstraße wird man von solchen Autos auch nicht erwarten können, d.h. man zuckelt dann grundlos in einer längeren Schlange hinter einem Trecker her.
Zumindest dabei irren Sie, denn das autonome Überholen langsamerer Fahrzeuge beherrschen sogar schon die Prototypen, die aktuell vorgestellt wurden.

Dass autonome Fahrzeuge die zulässige Höchstgeschwindigkeit keinesfalls überschreiten werden, wird wohl dazu führen, dass man die BMW-Bleifußfahrer zuerst recht schnell durch drastisch erhöhte Bußgelder von der Straße holt, und dann wohl irgendwann sogar wegen zu großer Gefährdung das ausschließlich menschlich kontrollierte Fahren ganz verbietet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bruder Theodor 21.01.2015, 22:11
115. Die Postkutsche

Zitat von schocolongne
Prima, da braucht man für den schnellen Einkauf keinen Parkplatz mehr, sondern lässt das autonome Auto einfach allein um den Block kreisen, bis man alles erledigt hat:-)
Sie denken antiquiert. Es gibt die "Einkaufs-App". Dort geben Sie Ihren Einkaufszettel ein (ankreuzen), der wird in den Markt ihrer Wahl ge-internet-et (bzw. über Preis- und Sonderangebotsvergleiche wählt die App automatisch die günstigsten Märkte von selbst inkl. Fahrtkostengegenüberstellung), der Markt hat einen Drive-In-Schalter, wie so eine Waschstraße, nur ohne Waschen, DANN überspielen Sie die Daten auf Ihr Fahrzeug (ab Dreirad angefangen, also kein Moped, das kippt um), und DANN fährt Ihr Fahrzeug von alleine los - von Markt und Drive-In-Schalter zu Markt und Drive-In-Schalter (inklusive Tankstelle). Dort wird dann alles verstaut (im Kofferraum und sonstwo, wo Platz ist). Wenn Ihr Fahrzeug wieder vorm Haus steht, meldet es sich per Summ- und Klingelton zurück (+ hupt freudig und hat die Warnblinkanlage laufen, dreimal lang, dreimal kurz, Scheibenwischer auch noch - oder macht's Radio ganz laut an, wenn Sie den "Disko-Modus" gewählt haben). Das klappt natürlich mit noch all dem Rest: Kinder zur Schule bringen ("Harry, der Wagen ist schon vorgefahren!"), Oma zum Geburtstag einen Blumenstrauß vorbeibringen (liegt auf dem Beifahrersitz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TS_Alien 21.01.2015, 22:15
116.

Zitat von crazy_swayze
Woher wollen sie das wissen? Alles eine Frage der Programmierung. Eine komplett rationale Fahrerflotte ist das beste, was dem Verkehr passieren kann. Es entstehen keine Staus mehr und Spuren werden effizient genutzt (Rechtsfahrgebot etc.).
Solche Dinge können nicht programmiert werden. Der Straßenverkehr ist wesentlich komplexer und dynamischer als z.B. der Luftverkehr. Im Luftverkehr schafft man keine völlig autonomen Flugzeuge. Selbst dort gibt es Situationen, die jede Programmierung überfordern. Computer sind nicht rational. Computer sind dumm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kaygeebee 21.01.2015, 23:02
117.

Ich sehe die Zukunft des Verkehrs in den Städten eher in einem gut ausgebauten, sauberen und effizienten Nahverkehr als in noch mehr Autos, egal ob nun autonom oder nicht. Und irgendwo müssen die schließlich auch geparkt werden... schon mal in Hamburh am Abend einen Parkplatz gesucht? Viel Spaß. Da hilft einem das selbstfahrende Auto auch nicht weiter. Entweder die Straßenbahn wieder aktivieren (immer noch billiger als U-Bahn Tunnel ausheben) oder das U-Bahn Netz erweitern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pittiken 21.01.2015, 23:46
118.

Zitat von syracusa
Nun, Automatikgetriebe, ABS, ESP usw haben sich auch durchgesetzt, obwohl diese dem Fahrer wesentliche Aufgaben abnehmen. ABS kann eben effektiver bremsen als ein menschlicher Fahrer. Und wenn die Elektronik/Software defekt ist, passiert genau das Gleiche wie heute, wenn existentielle Fahrzeugteile defekt sind: Sie müssen auf den ADAC warten,
Um mein ABS zu aktivieren, muss ich schon anständig in die Eisen steigen und auch auf der Bremse bleiben, bis es zum Stillstand kommt. Da wird nichts abgenommen.
ESP unterstützt, nimmt aber nicht ab.dito

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter78 22.01.2015, 00:00
119. Das wird wunderbar!

Man stelle sich vor, dass diese autonomen Autos sich alle an die Verkehrsregeln halten müssen!
Also in der verkehrsberuhigten Zone wirklich Schrittgeschwindigkeit einhalten.
Tempo 30 nicht überschreiten.
Keine Bus-, Fahrradspur oder Einfahrt blockieren.
Niemals falsch parken.
Immer blinken.
Niemals unbegründet hupen.
Wissen, was ein nicht benutzungspflichtiger Fahrradweg ist.
Nicht an unübersichtlichen Stellen überholen, Kurven schneiden.

Das wird herrlich!

Es wird keine drei Wochen dauern, da werden sich die unbelehrbaren Autofahrer in allen Foren und Stammtischen über diese autonomen Verkehrshindernisse aufregen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 21