Forum: Auto
Verkehrsrechtsexperte: Warum man Alkohol und E-Scooter niemals kombinieren sollte
Angelika Warmuth/ picture alliance

Der massenhafte Führerscheinentzug auf dem Oktoberfest zeigt: Viele E-Scooter-Nutzer sehen Alkoholfahrten offenbar als Kavaliersdelikt. Ein Verkehrsrechtsexperte klärt auf, welche Folgen das haben kann.

Seite 1 von 14
viceman 10.10.2019, 11:40
1. wegen eines vergessenen blinkers

bei unter 0,5 promille den führerschein zu entziehen ist doch krank.was sind das für leute, die sich da anmaßen zu richten? was passiert denn, wenn ich nüchtern nicht blinke? gar nichts, ist hier ,aber auch anderswo zum volkssport geworden.sch...stromsparerei ;-)

Beitrag melden
hertha.bauer 10.10.2019, 11:48
2. Olle schimpfen auf den Scheuer, aba so san mir Bayern halt

Der Scheuer had's hoid amoi brobiert mit de Roller. Bei uns in Bayern gheart da Alkohol einfach dazua. Außerdem fahrt da Tretrollerfahrer ja bloß so weit, bis a koan Polizisten mehr sieght. Dann steigt in sei Auto und fahrt hoam. Des hod er extra am Ortsrand parkt.

Beitrag melden
clemens1a 10.10.2019, 11:55
3. Fremdschuld all inclusive

Ich kann nicht nachvollziehen, warum beim Fahrradfahren nicht niedrigere Grenzen angesetzt werden. 1,6 Promille und Handlungsfähigkeit, setzen Gewöhnung, sprich ständigen Alkoholmissbrauch voraus. Fährt so ein A... loch mir gegen das Auto bin ich Mitschuldig. Und mein Kontrahent hatte eine schwierige Kindheit und war infolge Alkohol Schuldunfähig. Der Entschluss Alkohol zu trinken ist bewusster Vorsatz!! Und in der Natur sind schwächere immer vorsichtiger.

Beitrag melden
Klaugschieter 10.10.2019, 12:05
4. Neuer Technik stellen, aber richtig

Schon als es die einst unser Straßenbild beherrschende Pferdekutsche mit neuer Konkurrenz (Fahrrad, Eisenbahn, Auto) zu tun bekam, begegneten die Menschen dem Ungewohnten mit großem Argwohn - bei der Eisenbahn sprach man gar von rasantem Tempo, an das man sich erst gewöhnen müsse.
Die E-Roller und Scooter werden wir nicht mehr verhindern können. Aber man kann per Gesetz klare Regularien schaffen. Dazu gehört, dass die Dinger nicht einfach überall abgestellt werden dürfen.

Auch eine Helmpflicht für Nutzer von E-Fahrzeugen, da schließe ich E-Bikes und Pedelecs mit ein, ist längst überfällig!!!!

Einer meiner Freunde ist neulich sehr schwer mit seinem Rad gestürzt, schlug dabei mit dem Hinterkopf auf die Bordsteinkante. Ein Brummschädel blieb ihm nicht erspart, und ein paar Rippen brach er sich. Aber der Helm, de rnach dem Crash ziemlich deformiert war, hatte ihm das Leben gerettet!

Beitrag melden
hasselblad 10.10.2019, 12:43
5.

"bei unter 0,5 promille den führerschein zu entziehen ist doch krank." Nein, lieber viceman, das ist konsequent. Es gibt weder ein Grundrecht auf einen Führerschein noch darauf, sich wie ein Idiot zu benehmen. Und wenn man sich im Straßenverkehr wie ein Idiot benimmt kostet das eben den Führerschein. Sollte, so weit es mich betrifft, nach dem dritten Vergehen (inkl. Falschparken und geblitzt werden) grundsätzlich lebenslang gelten. Straßenverkehr ist nämlich deutlich zu gefährlich, um es Idioten und Rücksichtslosen erlauben zu dürfen, daran teilzunehmen.

Beitrag melden
heissSPOrN 10.10.2019, 13:05
6.

Mir ist völlig unverständlich, warum man für ein Mofa eine Prüfbescheinigung braucht, für einen E-Scooter aber nicht. Höchstgeschwindigkeit und Gefährdungspotential ist auf ähnlichem Niveau.

Beitrag melden
danreinhardt 10.10.2019, 13:07
7. Ungares Halbwissen

... das hier in den Kommentaren verbreitet wird. Natürlich gibt es ein Grundrecht auf den Führerschein: Nennt sich allgemeine Handlungsfreiheit. Mit Paternalismus auf Gefahren reagieren? Nein danke, ohne Helm verletze ich nur mich, wenn ich das Risiko tragen kann, dann bitte. Und Alkohol am Steuer? Die Regeln sind knallhart und sollten so auch durchgesetzt werden, blinken hin oder her. Aber nach einem Bier nicht mehr Roller fahren zu dürfen, dafür dann aber noch drei weitere trinken und auf dem Rad mit 40 km/h den Berg runter nach Hause Düsen zu können, entzieht sich meinem Verständnis.

Beitrag melden
themistokles 10.10.2019, 13:07
8.

"Ein E-Scooter ist ein Kraftfahrzeug, also gelten die gleichen Regeln wie fürs Auto,[...]"

Trotzdem darf er ohne Führerschein und von Jugendlichen gefahren werden. Finde den Widerspruch. Davon abgesehen: Alkohol hat im Straßenverkehr nichts zu suchen. Weder per Fahrrad, noch per eScooter und schon gar nicht beim Autofahren.

Beitrag melden
benmartin70 10.10.2019, 13:07
9.

Zitat von wolle0601
Mit anderen Worten: Machen wir endlich Schluß mit der Nachsicht gegenüber Radlern.
Wenn man nur endlich die gefährlichen Verstösse der PKW Fahrer ordnungsgemäß ahnden würde......
Tja wenn, dann würde ich Ihnen zustimmen.

Beitrag melden
Seite 1 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!