Forum: Auto
Verkehrsrisiko Rentner: Dobrindt schließt Führerschein-Tests für Senioren aus
DPA

Unfallforscher warnen vor fahruntüchtigen Rentnern, die Mehrheit der Deutschen will Führerscheintests für Senioren. Doch Verkehrsminister Dobrindt bleibt bei seiner Ablehnung.

Seite 1 von 32
W/Mutbürger 11.06.2017, 00:11
1. Doch

dieser Test ist angebracht, auch wenn er für Verärgerung sorgt.
Ab einem gewissen Alter nimmt die Reaktionsfähigkeit ab.
Dessen muss man sich bewusst sein.
Ich selbst hatte ein (mind.) 80 Jahre altes Muttchen erleben dürfen, die im 1. Gang und Vollgas aus der Tiefgarage rausgefahren ist und auf der Straße dann nicht mehr geschaltet hatte, sondern einfach weiter fuhr.
Wer übernimmt die Verantwortung, wenn sie jemanden totfährt?
Hier geht es um Verantwortungsbewusstsein und nicht darum, alte Leute zu bevormunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widder58 11.06.2017, 00:31
2. Dobrindt hat Recht

Jede Altersgruppe hat ihre Ausfälle. Natürlich müssen Rentner fahrtüchtig sein, aber dafür muss jeder selbst sorgen. Verantwortung endet nicht mit einem bestimmten Alter.
Viel wichtiger ist es, alles was ablenkt aus dem Auto zu verbannen - das sind in erster Linie Handys und anderer Elektronikschnickschnack.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
citi2010 11.06.2017, 00:44
3.

Ebenso leicht zu durchschauen wie perfide: man benötigt a) die Stimmen der Senioren (ohne die hätte Frau Merkel nie eine Chance gehabt) und b) für die Autoindustrie die Kaufkraft der Senioren, die sich bessere Autos leisten als die jungen Menschen, denen es ausreicht zwischen den verschiedenen öffentlichen und Sharing Angeboten ihren Transport zu organisieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludna 11.06.2017, 00:45
4. Ich wär dafür,

aber es wird nicht passieren, das ist bei dem Wählerpotential klar. Und Tauglichkeitstest gab es in der DDR, also deswegen schon Teufelszeug. Wenn ich als Fahrradfahrer nicht vorausschauend fahren würde, hätte es schon öfter gekracht. So viel zur Statistik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sir wilfried 11.06.2017, 00:50
5. Jein

Einerseits stellen alte Menschen je nach körperlicher Verfassung wohl eine erhöhte Gefahr dar. Andererseits muss aber gewährleistet sein, daß hier nicht ein neues Geschäftsmodell für Fahrschulen und Prüfvereine eröffnet wird. Sofern also Führerscheintests für Senioren eingeführt werden, müssten sie kostenfrei sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gbechet 11.06.2017, 00:54
6. Ja, warum nicht?

ich bin selber betroffen, da 68! Ich habe kein Problem damit, dass meine Fahrtüchtigkeit in regelmässigen Abständen überprüft wird. Nur für den Fall, dass ich selber nicht merken sollte, dass sie nicht mehr gegeben ist :(. Aber, ich habe ein Problem damit, dass Senioren generell unterstellt wird, dass sie ein (das) Problem im Strassenverkehr darstellen. Die Junioren (18+) mit ihren (oft) hochgezüchteten Boliden, die sie mangels Fahrpraxis gar nicht beherrschen können, sind sicher mindestens genau so ein Problem. Die Photos von Unfällen, auf denen oft die bekannten Marken nebst Stahlfelgen zu erkennen sind, sprechen ja auch eine deutliche Sprache.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stesch 11.06.2017, 00:58
7. Tribun der Rentner

Dobrindt gib einen Vorgeschmack auf die Agenda der nächsten Jahrzehnte. Der wachsende Anteil der Rentner an der Bevölkerung diktiert die Politik. Auf der Strecke bleiben Kinder und die arbeitende Bevölkerung. Sofern sie die unkontrolliert fahrenden Alten überleben...
Es ist müssig, rationell zu argumentieren, aber alte Gewohnheiten sind stark: Bei Unfällen mit Personenschaden sind in drei von vier Fällen die über 75-Jährigen die Verursacher!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zudummzumzum 11.06.2017, 01:00
8. Das Auto muss alle 2 Jahre zum TÜV ...

... warum nicht auch der Fahrer?

Es geht nicht um "Ältere", sondern es sollte ziemlich normal sein, sich in gewissen Zeitintervallen durchchecken zu lassen. Und dabei eben auch ausdrücklich nach der Fahrtüchtigkeit zu fragen. Wenn man sich anschaut, wie viele Leute kaum noch aus dem Auto rauskommen und sich dann den Einkaufswagen als Rollator-Ersatz nehmen, dann erscheint es als Wunder, dass nicht mehr Unfälle passieren. Und das ist keine Frage des Alters, sondern eben auch eine des Übergewichts, Diabetes, Gicht, ...

Das muss ja nicht heißen, dass man gar nicht mehr fahren darf. Wenn man sich anschaut, mit welchen anerkannten Behinderungen Leute trotzdem noch "amtlich fahrtüchtig" sind, wenn das Fahrzeug entsprechend ausgestattet ist, dann liegt hierin doch eine echte Chance.

Nur eins ist klar: Mit Dobrindt, der CSU-Persiflage eines Politikers, wird das nichts. Denn Vernunft ist diesem Menschen völlig fremd.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
priscaya 11.06.2017, 01:05
9.

Rasern und Alltagshektikern sind entschleunigte Senioren allgemein ein Dorn im Auge - im Verkehr wie an der Supermarktkasse und übrigens auch als Passagiere in ÖPV. Fahrtüchtigkeit ist nicht vom Alter abhängig. Gäbe es wieder mehr Einzelhandel, wären nicht nur weniger Senioren, Stunden überhaupt weniger Fahrzeuge auf der Straße

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 32