Forum: Auto
Verkehrssicherheit: 3D-Zebrastreifen gegen Raser
DPA

Ein "schwebender" Zebrastreifen soll Fußgänger vor Rasern schützen. Braunschweig will die Straßen mit dem dreidimensionalen Fußgängerweg sicherer machen.

Seite 4 von 6
Gerdd 07.02.2018, 09:19
30. Ach so! Schleichwege!

Zitat von thomasschenzel
Anstatt sinnlos Steuergelder zu verschleudern sollte der Vogel erstmal vorhandene Baustellen an den (eigentlich allen) Hauptverkehrsstrassen in Braunschweig endlich fertig kriegen....dann suchen sich die Pendler auch keine Ausweichstrassen durch die Wohngebiete....grüne ideologisch verblendete Heißdüse!
Ja gut, dann muß man natürlich anders vorgehen. Je nach lokalen Verhältnissen muß man dann den ganzen Schleichpfad "beruhigen" oder im Extremfall in eine oder zwei Sackgassen umwandeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gg0815 07.02.2018, 09:25
31. entweder oder

die welche dort erstmals lang kommen werden unverantwortlich vom Verkehrsgeschehen abgelenkt wodurch das Unfallrisiko steigt.
Bei denen die dort ständig langfahren wirds in Kürze eine Abstumpfung der Wahrnehmung bewirken was auch wieder das Unfallrisiko erhöht., diesmal aber vermutlich nicht nur auf besagter Strecke.
Macht aber alles nix 's geht ja gegen die Bösen ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Gerdd 07.02.2018, 09:29
32. Die Achsbruch-Schwellen ...

... braucht's ja vielleicht wirklich nicht - die haben ja auch so einige Nachteile: Hauptsächlich Lärmbelästigung - ob das nun das Quietschen der Bremsen ist, oder der Aufprall, wenn der eine stark abbremst und der Vordermann sehr stark, weil er eben Angst um seine Hinterachse hat und dabei die Gefahr für seinen Kofferraum unterschätzt. Je nachdem, was man geladen hat, klappert es auch für die Anwohner deutlich hörbar beim Überfahren der Schwellen (besonders ironisch, wenn die Beruhigung wegen Lärmschutz eingerichtet wurde.)

Es gäbe aber auch noch diese "Vibrationsschwellen" - kleine Riefen in der Fahrbahn, die dann ein Singen erzeugen, das auch sehr gute Aufmerksamkeitswerte erzielt. Drei Zonen kurz vor dem Übergang mit jeweils höherer Frequenz sollten auch Tiefschläfer aufwecken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 07.02.2018, 09:56
33.

Im ersten Moment klingt das interessant. Natürlich fallen einem alle möglichen Probleme ein aber das ist bei vielen guten Ideen so gewesen. Einigermaßen krass finde ich allerdings, dass man die ganze Geschichte tatsächlich schon getestet und sie für problematisch bzw. ineffektiv befunden hat. Trotzdem intressiert das den grünen Herrn Schröters offensichtlich nicht.
Mich würde es übrigens wundern, wenn man in Deutschland einfach so Verkehrszeichen nach Belieben in irgendwelche Fantasieformen umgestalten dürfte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stäffelesrutscher 07.02.2018, 09:58
34.

Zitat von senapis
Noch was: Dunkle, tarnfarbene Bekleidung, auch Camouflage (auch bei Motorradfahrern!) sollte automatisch bei den Versicherern als Mitschuld (nicht alles getan, um dem Schadenseintritt entgegen zu wirken) berücksichtigt werden.
Diesen Gedanken finde ich ausbaufähig:
Bei Autos mit lackierten »Stoßfängern« werden nach leichten Remplern keine Kosten mehr übernommen, denn der Besitzer hat ja auf Stoßstangen verzichtet.
Bei Autos ohne Notbremsassistenten wird nach Auffahrunfällen nichts übernommen.
Bei Unfällen an Stellen, an denen rechtsabbiegende Autos grün haben, obwohl rechts von ihnen geradeaus fahrende Radfahrer auch grün haben, sollten die Verantwortlichen in den Behörden mit auf die Anklagebank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wurmfortsatz 07.02.2018, 09:59
35.

Wie jetzt? Als Autofahrer darf man doch alles: Schnell fahren, Gesteige zustellen, auf der Wiese parken, im Wohngebiet Krach machen (gerne Nachts), mit lärmenden Fahrzeugen zeigen wie toll man ist, usw.

Und jetzt wegen dieser dummen Fußgänger so ein Aufstand, die nicht warten können bis der Super-Autofahrer mal schnell vorbei gehuscht ist? Na sowas.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 07.02.2018, 10:15
36. @28 generell bei jedem Zebrastreifen

Stolperschwellen müßten nicht sein. Da es den Durchschnittsfranzosen nicht juckt ob da einer rüber will oder nicht, kommen Sie schnell selbst drauf was besser ist. OK, regional gibt es vernünftige Fahrer, aber je kleiner das Dorf desto schneller brettert man durch. Und in Lyon zeigen die Ampeln in manchen Stadtteileb nur an daß da eine Kreuzung ist

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jan-c137 07.02.2018, 10:52
37.

Zitat von senapis
Noch was: Dunkle, tarnfarbene Bekleidung, auch Camouflage (auch bei Motorradfahrern!) sollte automatisch bei den Versicherern als Mitschuld (nicht alles getan, um dem Schadenseintritt entgegen zu wirken) berücksichtigt werden. Das schreibt ein nachts fahrender Taxifahrer...
Die getarnten Fußgänger gehen mir auch auf den Senkel, egal ob jetzt als Autofahrer oder wenn ich mit dem Rad fahre (mit knallroter Jacke). Nur wo soll das denn enden bzw. was ist denn ausreichend für den Versicherungsschutz? Bei mindestens 75% Neonkleidung inkl. aktiver Beleuchtung? Am besten noch mit Helm und Protektoren?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Dralle 07.02.2018, 11:12
38.

Zitat von crazy_swayze
Man sieht ja ob dort jemand steht, oder nicht.
Nun ja, daran kann man manchmal schon zweifeln. Zwar hält die Mehrheit der Fahrzeugführer in der Tat an, wenn ich einen Fußgängerüberweg benutzen möchte, aber dennoch dürfte das Vorrecht, das mir § 26 der StVO einräumt, dasjenige sein, das mir als Verkehrsteilnehmer insgesamt (d.h. bei mir als Autofahrer, Fahrradfahrer und Fußgänger) am häufigsten genommen wird, und das trotz zumeist recht eindeutiger Situation. Daher besteht hier m.E. schon Nachbesserungsbedarf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guillermo_emmark 07.02.2018, 11:53
39. Sein statt Schein

Ich lebe in Spanien und zwar an der Playa de Palma. Hier hat man zumindest einige Zebrastreifen tatsächlich erhöht. Da kachelt keiner drüber - das Auto soll schliesslich keinen Schaden nehmen. Funktioniert prima. Aber: warum so einfach, wenn's auch kompliziert geht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 6