Forum: Auto
Verkehrsstudie: Das sind Deutschlands Stau-Fallen
DPA

35 Stunden haben deutsche Autofahrer laut einer Studie im vergangenen Jahr durchschnittlich im Stau gestanden. Stuttgart ist die demnach die Stau-Hauptstadt. Doch die mit Abstand schlimmste Strecke liegt in München.

Seite 8 von 8
gazettenberg 04.03.2014, 17:27
70.

Zitat von Peter Werner
Ach ja, ich habe ganz vergessen, der Großteil dieses vom Autofahrer aufgebrachte Geldes wird ja zweckentfremdet.
Worin begründet sich Ihr Anspruch, dass die Mineralölsteuer in den Straßenbau fließen sollte?

Fürs Zahlen der Alkoholsteuer gibt's ja auch kein Freibier für alle.

Wenn alle Steuereinnahmen zweckgebunden für den selben Sektor wären, müsste der Staat sofort alle Schulen schließen. Schüler zahlen nämlich in der Regel keine Steuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
susiwolf 04.03.2014, 18:35
71. Richtgeschwindigkeiten und ... Radfahrer !

Zitat von renee gelduin
Niemand hat gefordert die Republik einzubetonieren. Bleiben sie bitte sachlich oder still. >>>>>Ich bin -im richtigen Leben- sowieso ein 'stilles Wasser' ... also kein Problem<<<<< Fernstrecke, Zuladung, etc wurde ja bereits genannt. Ich kann mir auch nicht vorstellen, daß IRGENDEIN Radfahrer sich der Konsequenzen einer massiven Verbreitung des Radfahrens bewußt ist. Das hieße nämlich, daß nicht nur dieselben Probleme (!), die im Artikel (Stau, Investitionsstau, Mangel an Quantität und Qualität des Netzes, etc) angesprochen werden, auftreten, sondern auch zusätzlich sich die Frage der regelung des Radverkehrs stellt. Dazu gehört dann ebenfalls eine festgelegte Richtgeschwindigkeit und andere Regelungen und Normen. Die technischen Leistungen von Autos sind relativ unabhängig vom Fitnesszustand des Fahrers, deshalb kann zB jeder 30, 50, 60, 80, 100 oder mehr fahren. Wenn es aber soweit kommt, und das ist nur eine Frage der Zeit, bis auch bei Radfahrern Richtgeschwindigkeiten eingeführt werden müssen, dann werden sich diese an den schwächsten Verkehrsteilnehmern orientieren... Den Gedanken kann sich jeder gerne mal ausmalen, Ihr Einwand ist zwar richtig, ändert aber an der aufgeworfenen und völlig zu recht bestehenden Grundproblematik nichts. >>>>> Und Sie wollen ernsthaft der radfahrenden Zunft Regeln beibringen ? Ich dachte, wir könnten hier in diesem 'thread' sachlich diskutieren<<<<< Das wird bestenfalls kurz- oder mittelfristig eintreten. Wie vielfach festgestellt und wohl nie bestritten, gibt es bereits bei der jetzigen Auslastung erhebliche Investitionsstaus. Sie glauben nicht wirklich, dass bei weniger Verkehrsteilnehmern sich dieser Umstand ändert? Es wird dann schlicht noch weniger investiert mit der Begründung, dass der Bedarf gesunken sei... Die Problematik bleibt dieselbe, nur auf etwas niedrigerem Niveau.
>>>>>Wichtigste Meldung heute:
Jeder Quadratmeter zusätzlicher Strasse bedeutet 1/8 Auto mehr<<<<<

>>>>>2. wichtigste Meldung für morgen:
Jeder Radfahrer in einer Gruppe von 8en würde sich nie in ein Auto pressen lassen ... nein: quälen<<<<<

>>>>>3. (un-)wichtigste Meldung von @renee:
"Richtgeschwindigkeiten" für Radfahrer<<<<<

Das war 'd e r Brüller' zum Schluss ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 04.03.2014, 18:58
72. ...

Zitat von sysop
35 Stunden haben deutsche Autofahrer laut einer Studie im vergangenen Jahr durchschnittlich im Stau gestanden. Stuttgart ist die demnach die Stau-Hauptstadt. Doch die mit Abstand schlimmste Strecke liegt in München.
Zitat:
"Ich auch nicht. Ich bin zeitlich flexibel und meide Autobahnfahrten während der Rush-Hour. Und bei geringerer Verkehrsdichte ausserhalb der Stosszeiten ist man an wertkonservativen Schleichern schnell vorbei."

Sehen Sie, da sind wir doch beisammen, ich bin auch zeitlich flexibel, wenn es mir zu blöd wird verlasse ich die Autobahn und fahre entspannt auf der Bundesstraße weiter.
Früher, anno 1972, habe ich mit meinem "TR6" mit knapp unter 200 die schmerbäuchigen, glatzköpfigen VW Käferfahrer mit Lichthupe weggescheucht, das brachte richtig Spass und befreite vom Stress im Studium.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chillitilli 04.03.2014, 19:15
73. Lerchauer Straße ???

Ich frage mich die ganze Zeit warum ausgerechnet die Lerchenauer Straße die am meisten verstaute Straße sein soll. Hier ist des Rätsels Lösung: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaf...-12829590.html Es geht um den mittleren Ring Nord ZWISCHEN Lerchenauer und Ifflandstraße. Wobei ich wage zu behaupten, der Ring Süd um den Luise-Kiesselbach-Platz hat Potential neuer Spitzenreiter zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wohlstandskoeter 04.03.2014, 19:55
74.

ich freu mich ja immer wieder wenn Menschen die trotz Berufstätigkeit, Kindern, entsprechenden Einkäufen etc. (weitgehend) auf ein Auto verzichten, hier von diversen Foristen irgendwelche Gesinnungen unterstellt bekommen. Fremde Menschen mit einer anderen Meinung in irgendwelche politischen Schubladen zu stecken und ihnen nicht selten auch gleich mangelnden Verstand vorwerfen, ja das zeugt natürlich von Größe und Überlegenheit...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norman.schnalzger 04.03.2014, 21:18
75. Stuttgart

als Staumetropole, kein Wunder - fahren ja die meisten Mercedes

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymous123a 05.03.2014, 09:33
76. Verzeihung

Sehr geehrter Herr jujo,

ich bitte Sie, meine Entschuldigung für meine giftige Bemerkung gestern anzunehmen. Da hat mich wirklich der Gaul geritten, wie es so schön heißt.

Aber bitte nennen Sie die Linksgrünen nicht 'progressiv', dieses Wort hat einen viel zu positiven Beigeschmack.

Aber zum Thema: schade, dass das alte Märchen vom induzierten Verkehr hier in der Debatte verschiedentlich wiederholt wurde.

Sind die Verfechter dieser wackligen These dieselben Leute, die sich über religiöse Menschen echauffieren, weil die Existenz Gottes angeblich nicht zu beweisen sei, selbst aber - um nur ein Beispiel zu nennen - unerschütterlich an den anthropogenen Klimawandel glauben?

Ich habe da so einen Verdacht...;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jujo 05.03.2014, 12:55
77. ...

Zitat von anonymous123a
Sehr geehrter Herr jujo, ich bitte Sie, meine Entschuldigung für meine giftige Bemerkung gestern anzunehmen. Da hat mich wirklich der Gaul geritten, wie es so schön heißt. Aber bitte nennen Sie die Linksgrünen nicht 'progressiv', dieses Wort hat einen viel zu positiven Beigeschmack. Aber zum Thema: schade, dass das alte Märchen vom induzierten Verkehr hier in der Debatte verschiedentlich wiederholt wurde. Sind die Verfechter dieser wackligen These dieselben Leute, die sich über religiöse Menschen echauffieren, weil die Existenz Gottes angeblich nicht zu beweisen sei, selbst aber - um nur ein Beispiel zu nennen - unerschütterlich an den anthropogenen Klimawandel glauben? Ich habe da so einen Verdacht...;-)
Ist schon O.K.
Ich wollte ein wenig provozieren oder stänkern, so ganz sind meine Beiträge nicht mein Verhalten und Denken.
Wenn Sie das mit Ihrem Verdacht meinen, Bingo!
:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
anonymous123a 05.03.2014, 16:26
78. Danke

Zitat von jujo
Ist schon O.K. Ich wollte ein wenig provozieren oder stänkern, so ganz sind meine Beiträge nicht mein Verhalten und Denken. Wenn Sie das mit Ihrem Verdacht meinen, Bingo! :-)
Prima. Wir kommen doch noch miteinander aus :-)

Auch wenn ich ein totaler Autonarr bin, fahre ich nur dann flott, wenn die Verkehrsdichte bzw. die Wetterbedingungen höhere Tempi ohne Probleme zulassen.

Aber dann wird's meistens richtig flott: die mächtige Sechzehnzylinder - Vierturbomaschine meines Autochens brüllt auf und drückt mich mit Brachialgewalt in den Schalensitz, der mit feinstem Leder von Rindern ausgeschlagen ist, die ihre irdische Existenz auf skandinavischen Biohöfen verbracht haben und ihr ganzes Leben lang jeden Tag massiert wurden (das macht das Leder besonders schön und elastisch).
Von 200 bis 300 km/h gehen gerade einmal siebeneinhalb Sekunden ins Land, während auf 100 km auch schon mal 120 Liter Edelstoff in kinetische Energie umgesetzt werden und die Maschine ihr rauh donnerndes Lied des Triumphes über die Fahrtwiderstände ins Land schmettert. Der Brunftschrei des Tyrannosaurus Rex muss seinerzeit ganz ähnlich geklungen haben ;-)

In solchen Momenten pulsiert durch alle meine Nerven der Triumph des göttlichen Schöpfergeistes des Menschen über die laffe, tumbe Natur, dessen augenfälliges Produkt mein Wagen ist ;-)

Dazu erklingt aus dem Bordradio dann das 'Lied für Greenpeace' von Walter Moers ;-)

Viele Grüße!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 8