Forum: Auto
Vernetzte Autos: Auto-Apps sammeln viel mehr Daten als nötig
Stiftung Warentest

Moderne Autos lassen sich über das Smartphone bedienen. Doch statt vom Komfort der Vernetzung ausschließlich zu profitieren, wird der Fahrer laut Stiftung Warentest ausspioniert.

Seite 3 von 6
J. Hotzenplotz 26.09.2017, 12:12
20. Zur Not muß man halt die Fahrzeug SIM...

...zwischen den Tüv Terminen stillegen...und selber sowieso keine Fahrzeughersteller Apps auf dem Schlautelefon installieren, dann paßt das schon...ganz fatal wird es natürlich, wenn man mal ein chinesische Auto mit Komplettspionage kaufen sollte; denen sollte man nun überhaupt nicht trauen...und Tesla ditto...die können einem ja auf Knopfdruck das Auto ausschalten...Connectivity kann vereinzelt gut sein, generell wohl eher nicht, wenn man nicht sein komplettes Privat-Logbuch auf google oder zum Kauf via Datenbanken wiederfinden möchte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 26.09.2017, 12:15
21.

Zitat von Suzie
Klar, dass diejenigen die regelmäßig mit 250km/h über die Autobahn brettern und abends zum außerehelichen Intermezzo fahren etwas nervös werden dürften, wenn das Auto Daten sammelt…
Schon allein aus diesem Grund müssen wir dringend das Elektro-Auto flächendeckend einführen. Das Volk hat ein absolut berechtigtes Interesse, zu erfahren, wer mit wem vögelt. Können wir sicher alles bald in der Correctiv-Datenbank nachlesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emd 26.09.2017, 12:24
22. "Auto-Apps sammeln viel mehr Daten als nötig "

Was ist daran denn groß berichtenswert?. Das ist doch der einzige Sinn und Zweck solcher Apps. Aus keinem anderen Grund wurden die überaupt entwickelt (nicht nur für's Auto). Wer das immer noch nicht erkannt hat, ist naiv oder weltfremd oder beides.
Und das fatale ist: Die Daten landen ja meistens nicht direkt beim Hersteller des Fahrzeugs, sondern bei irgendeinem Dienstleister, der mit der Sammlung und Auswertung der Daten beauftragt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 26.09.2017, 12:26
23. ...

Zitat von MrSnoot
Ist der Hersteller nicht gesetzlich verpflichtet, darüber Auskunft zu geben?
Wie kommen sie denn auf den Trichter?
Es handelt sich um einen Fragebogen, den die Stiftung Warentest verschickt hat.... das ist keine behördliche Anfrage (und selbst bei denen ist das nicht so, dass einfach mal jede Firma pauschal auskunftspflichtig gegenüber allen Fragen ist).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MartinS. 26.09.2017, 12:31
24. ...

Zitat von w.diverso
Klar werden die Firmen von ihren Kunden sammeln solange die sich nicht wehren. Es ist auch kein Wunder, dass Tesla da an der Spitze ist. Ist ja eine amerikanische Firma die das Geldverdienen ja besonders stark in ihren Genen hat. Nett ist auch, dass die Bilder aus den .....
Aaaaah - Amerikanische Firmen sind also viel bestrebter, Geld zu verdienen, als andere.... einfach nur, weil sie ja aus Amerika sind.
Diese These wird dem einen oder anderen endlich mal die Augen öffnen.
Können sie dann vielleicht erklären, warum es für Daimler scheinbar nicht so wichtig ist, ordentlich Rendite zu machen? Das dürfte die Teilhaber eventuell interessieren...
Und wie verträgt sich das eigentlich damit, dass ausgerechnet die Amerikanische Firma konstant nur rote Zahlen schreibt? Die scheinen mir nicht sonderlich gut in diesem Geldverdienen zu sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
muekno 26.09.2017, 12:41
25. Da brauche ich keine Untersuchung

Das war doch von Anfang an klar, drum kommt mir auch so ein Fahrzeug nich ins Haus, mein Fahrzeug BJ 89 hat und braucht sowas nicht und wird auch noch die nächsten 10 Jahre überleben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 26.09.2017, 12:42
26.

Na wer hätte das gedacht. Und ich bin der Paranoiker, der lieber mit seinem alten 70s Pickup durch die Gegend rumpelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hansglück 26.09.2017, 12:42
27.

Zitat von MartinS.
Aaaaah - Amerikanische Firmen sind also viel bestrebter, Geld zu verdienen, als andere.... einfach nur, weil sie ja aus Amerika sind. Diese These wird dem einen oder anderen endlich mal die Augen öffnen. Können sie dann vielleicht erklären, warum es für Daimler scheinbar nicht so wichtig ist, ordentlich Rendite zu machen? Das dürfte die Teilhaber eventuell interessieren... Und wie verträgt sich das eigentlich damit, dass ausgerechnet die Amerikanische Firma konstant nur rote Zahlen schreibt? Die scheinen mir nicht sonderlich gut in diesem Geldverdienen zu sein.
Für die deutschen Hersteller ist es viel wichtiger, Rendite zu machen, auf Kosten Ihrer Kunden und aller Menschen.

Anders kann man sich nicht erklären, wie diese Firmen für ein paar lächerliche Euro Ersparnis für die Abgasanlagen die Grundwerte der Menschlichkeit über den Haufen werfen und den Tod und die Krankheit der Menschen billigend in Kauf nehmen, einzig und allein der Gewinn Maximierung wegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xpert666 26.09.2017, 12:45
28. für alle die,

die nix zu verbergen haben.
... solange jemand sich dieser nicht verborgenen Daten bemächtigt und sie durch Fälschung, Anreicherung oder weglassen bestimmten Kontextes manipuliert.
Und plötzlich steht man als jemand anderes da...
Dürfte dann unlustig werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gerd0210 26.09.2017, 12:48
29.

Zitat von Suzie
Klar, dass diejenigen die regelmäßig mit 250km/h über die Autobahn brettern und abends zum außerehelichen Intermezzo fahren etwas nervös werden dürften, wenn das Auto Daten sammelt…
...oder schnell mit 250 über die Autobahn brettert, um rechtzeitig an einer AfD Versammlung teilzunehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 6