Forum: Auto
Versteigerung Jaguar D-Type: Der rote Blitz
Mathieu Heurtault / Gooding & Company

Für manche Autos muss man einfach mehr bieten: SPIEGEL ONLINE zeigt Fahrzeuge mit berühmten Vorbesitzern und Raritäten, die versteigert werden. Diesmal: Ein Stück britische Rennsportgeschichte.

Seite 2 von 4
rennflosse 18.01.2018, 11:50
10. Jaguar D-Type Erfolge

Jaguar hatte vielleicht nicht die stärksten Motoren, dafür aber andere Vorteile. Zum Beispiel die Scheibenbremsen, mit deren Hilfe das Rennen in Le Mans 1953 (noch mit dem C-Type) gewonnen werden konnte.
Auch 1954 beim ersten Einsatz des D-Type, waren die Ferrari 375 Plus stärker, aber im Regen viel schwerer zu fahren. Der Gesamtsieg fiel nur deshalb an die Ferrari-Besatzung Gonzales / Trintignant, weil sie bei abtrocknender Strecke den Leistungsvorteil wieder nutzen konnte. Das Ergebnis war aber denkbar knapp.
1955, 1956 und 1957 folgten Gesamtsiege. Erst 1958 gerieten die Jaguar wegen der Hubraumbeschränkung auf drei Liter ins Hintertreffen, weil die Motoren nicht ausreichend standfest waren.
1960 startete der D-Type in Le Mans zum letzten Mal. Eine lange Karriere für einen Rennwagen, welcher sonst oft schon nach einer einzigen Saison veraltet ist.
Die Finne sollte übrigens den Geradeauslauf verbessern. Manche Privatteams verzichteten aber darauf.
Man muss historische Fahrzeuge im Kontext ihrer Zeit sehen, dann versteht man sie auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bluemetal 18.01.2018, 12:01
11. Optik

Wunderschön es Auto.

Über die Optik braucht man nicht zu diskutieren: das ist ein REINER RENNWAGEN ohne Straßenzulassung aus Aluminium mit nur 800kg Gewicht.
Diesen mit 8 oder 12Zylindern völlig überflüssig zu beschweren wäre ein echter Schwachsinn.
Es gibt ja auch wie beschreiben eine Straßenversion ohne Finne.
Technisch konnte Ferrari diesem Auto nicht mal annähernd das Wasser reichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iore 18.01.2018, 12:59
12. wer braucht so etwas?

Mein X1 20d kann alles besser - ist sicherer, schöner, komfortabler, beschleunigt besser und verbraucht weniger. Nein, so ein Relikt aus alten Zeiten braucht kein Mensch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 18.01.2018, 14:25
13.

Das Teil ist was für die ans Wohnzimmer angeflanschte Garage mit Panoramafenster dazwischen. Eine zur Skulptur gewandelte Maschine, die nach Sprit und angeöltem Metall müffelt (deswegen auch das Fenster....).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
VoisinAerodyne 18.01.2018, 14:32
14.

Zitat von iore
Mein X1 20d kann alles besser - ist sicherer, schöner, komfortabler, beschleunigt besser und verbraucht weniger. Nein, so ein Relikt aus alten Zeiten braucht kein Mensch.
Ich zitiere sie mal selbst aus einem ihrer Foren-Beiträge zum alten 7er BMW:
iore: "(...)was zum Henker ist bei Ihnen eigentlich los, "Blicker"? Einen Oldtimer kauft man sich aus Nostalgiegründen und nicht weil man bessere Fahrleistungen als bei einem modernen Fahrzeug erwartet(...)"
Merken sie was?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trevor Philips 18.01.2018, 14:32
15.

Zitat von manicmecanic
Über Optik kann man nicht streiten,aber Ihre Aussagen bzgl. der Technik des Jags sind ein Witz und zeigen Ihre technische Ahnungslosigkeit.Schauen Sie sich das 'Motörchen' mal in echt an,dann vergeht Ihnen schon das chen.Wenn man dann noch wüßte wielange der Motor in zig Versionen später noch verbaut wurde wüßte man wie gut der wohl war.
Ist. Eagle baut eine auf 4.7 Liter aufgebohrte Version des XK6 mit Einspritzung in seine E-Types ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gersco 18.01.2018, 14:43
16. Und als X1 25d erst...

Zitat von iore
Mein X1 20d kann alles besser - ist sicherer, schöner, komfortabler, beschleunigt besser und verbraucht weniger. Nein, so ein Relikt aus alten Zeiten braucht kein Mensch.
Zu allen von Ihnen schon genannten KO-Kriterien kämen noch größere Reichweite, ein gegen jeden Kostendruck hochentwickelter Allrad, Navigation, bessere Reproduzierbarkeit und ein günstigerer Preis hinzu. Da sieht der Jaguar schon alt aus, gleich in mehrfacher Hinsicht. Allenfalls der Wiederverkauf könnte zugunsten des Jag ausgehen, aber den kann man nicht leasen. Noch ein Minuspunkt. Und ein Tesla beschleunigt schneller... Herrje, wie konnten die früher nur mit sowas leben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
steffen.ganzmann 18.01.2018, 14:57
17. Lustig!

Zitat von upalatus
Das Teil ist was für die ans Wohnzimmer angeflanschte Garage mit Panoramafenster dazwischen. Eine zur Skulptur gewandelte Maschine, die nach Sprit und angeöltem Metall müffelt (deswegen auch das Fenster....).
Hätte sich nicht doch noch ein Liebhaber gefunden, der meinen Rosthaufen, der früher mal ein Alfa Spider war, hätte ich tatsächlich den Motor ausgebaut, gereinigt, in mein Wohnzimmer gestellt und den Rost entsorgt.

Aber der Liebhaber war ein echter Liebhaber, ich sah nämlich meinen Alfa - noch immer in derselben Farbe und mit denselben Kennzeichen - letztes Jahr hier in unserer Stadt, knappe 500 km von Freiburg entfernt. Der Wagen ist jetzt auch schon 42 Jahre alt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Referendumm 18.01.2018, 16:46
18.

Zitat von rennflosse
... Die Finne sollte übrigens den Geradeauslauf verbessern. ...
Lustigerweise ist die Finne ja gerade bei den letzten LeMans-Prototypen (LMP1) wieder zur Pflicht geworden.
Ja, ja, ist alles suboptimal und hat nix mit Aerodynamik zu tun, wie der ahnungslose Forist in #1 schrieb lol

In der F1 gibts ebenso die "Finne" - aber das hat andere Gründe, allerdings auch aerodynamische.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iore 18.01.2018, 16:56
19. @gersco

Gute Anmerkungen! Außerdem hat das Fahrzeug Hinterradantrieb! Also sowieso nicht zu gebrauchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4