Forum: Auto
Verwaltungsgericht: Diesel-Fahrverbot auf der Autobahn in Essen und in Gelsenkirchen
DPA

Erstmals hat ein Gericht ein Fahrverbot für eine Autobahn im Ruhrgebiet beschlossen. Der vielbefahrene Abschnitt der A 40 ist Teil des Essener Stadtgebiets. In den nächsten Tagen drohen Verbote in weiteren Städten.

Seite 1 von 20
Markus Seidel 15.11.2018, 15:07
1. A40 Essen Frohnhausen?

Da wohnen wir. Wir sind gespannt wie sich das Fahrverbot auswirken wird. Und wie das auf der A40 kontrolliert werden soll.^^

Beitrag melden
schmic79 15.11.2018, 15:11
2. Nur weiter so...

Je mehr Fahrverbote... desto eher kommt es zu einer Revolution. .... Saubere Luft ist ja gut und erstrebenswert.... aber nicht auf Kosten derer, die aufs Auto angewiesen sind... und nicht im Hau Ruck Verfahren mit flächendeckender Enteignung von Privatpersonen und kleinen Unternehmen durch Wertlosmachen gekaufter Autos....

Beitrag melden
legeips62 15.11.2018, 15:15
3. Paris?

Da war doch was? Fahrverbote! Große Schlagzeile! Wie wäre es denn mit einem generellen bundesweiten Tempolimit auf den Autobahnen?

Beitrag melden
gogo-mani 15.11.2018, 15:18
4. Das kommt davon,

wenn man einem privaten Verein das Verbandsklagerecht zuerkennt. Mit diesem Recht hat der Gesetzgeber NGO´s durchaus die Möglichkeit gegeben zu eigenen Gunsten rechtlich vorzugehen. NGO´s des Umweltschutzes haben ja reichlich Spenden von der Industrie kassiert. Vielleicht geht dieser 270 Mitgliederverein jetzt auch diesen Weg? Vielleicht gibt es noch nicht genug Zuwendungen der öffentlichen Hand? Von über 8000000€ sind ja nur 1.600.290€ von der Regierung. Wesentlicher sind die über 2000000€, die die DUH als Abmahnverein im Jahr einnimmt. Zur Erinnerung: Das ist ein privater Verein mit 270 Mitgliedern.

Beitrag melden
Spiegelpfau 15.11.2018, 15:21
5. Euro5

Und wir dachten damals, unser Espace mit Euro5 wäre modern gewesen. Der schied laut ADAC-Tests mehr NOx aus als alle VW-Fahrzeuge. Wir haben ihn schnell mit großem Verlust verkauft.

Beitrag melden
wombie 15.11.2018, 15:22
6.

Mit Aufkommen des Dieselskandals vor bald vier Jahren sollte eigentlich bekannt sein, dass administrative Regelungen der Bundespolitik notwendig sind, also Hardwarenachrüstung und blaue Plakette.
Dies Desaster der Sperrung einer Autobahn ist das Ergebnis einer weitsichtigen Vogel-Strauss-Politik, die immer wieder ihre Augen vor den gesetzlichen Rahmenbedingungen verschließt. Eigentlich sollte das Prinzip der Gewaltenteilung auch unter den verantwortlichen Maut-Politikern Binsenwissen sein.

Beitrag melden
Llares 15.11.2018, 15:24
7. Sinnfrei

Da wird sinnfrei Recht gesprochen. Was wäre denn die Konsequenz des Verbots? Alle Betroffenen Fahrzeuge müssen die Autobahn verlassen und eine entsprechende Umgehung nehmen. Die Emissionen werden um ein vielfaches höher sein und die Anwohner werden sich bedanken. Emissionseffizienter als auf einer geschwindigkeitsbeschränkten Autobahn kann man nicht fahren.

Beitrag melden
ojbimbo 15.11.2018, 15:24
8. Prost Mahlzeit

Wohne auch da! Wenn dann alle auf die Nebenstraßen ausweichen, ist das Verkehrschaos vorprogrammiert. Und ob, dass dann besser für die Luft ist? Ich wage es zu bezweifeln..

Beitrag melden
Kampfmull 15.11.2018, 15:25
9. Was machen eigentlich die anderen?

Was machen eigentlich die anderen? In Frankreich, wo ich oft bin, habe ich noch nicht einmal Umweltzonen bislang gesehen.

Ok Paris und was da abgeht, lassen wir mal außen vor. Der Verkehr war dort schon immer ein Sonderfall und Luft nie die beste, schon seit Asterix und Obelix; vgl. Die Goldene Sichel. Aber was sich Deutschland inzwischen leistet, ist wohl einmalig. Da baut man hier die saubersten Diesel, die lediglich nicht zu den bei der EU gewürfelten Abgaswerten passen und Umweltverbände fangen an, damit das Land zu regieren, weil die Lobbiesten, die Regierung, das Management der Autokonzerne gepennt haben.

Und nein, es wird sie nicht geben die Elektrofahrzeug-Revolution, denn oh Wunder die Speicher fehlen immer noch und man derzeit gar nicht so viel Strom erzeugt, wie er dann jeden Tag auf den Straßen verbraucht würde. Ich war gerade bei VW. Die sind fast am Ende, wollen händeringend Autos verkaufen aber keiner mag So kann man natürlich auch ein Land zu Grunde richten, mit planwirtschaftlich Luftreinhaltung, die ohne Bezug zur Realität stattfindet.

Dabei haben wir viel erreicht und jeder, der in 60igern und 70igern des letzten Jahrhunderts groß geworden ist, weiß das. Aber jetzt verselbstständigt sich das Ganze gerade und die EU freut es, denn die einzigen dort zuhören sind bekanntlich sich Deutschen. Soll die EU klagen, dann streichen wir denen das Geld und die können gucken, wer sie in Brüssel bezahlet.

Lange Rede kurzer Sinn, die Abgaswerte sind der Realität und den Bedürfnissen anzupassen.

Beitrag melden
Seite 1 von 20
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!