Forum: Auto
Vision Connected Drive: BMW spielt Zukunftsmusik

Cloud-Computing, Car-to-Car-Kommunikation und immer online - die Vernetzung des Autos ist ein großes Zukunftsthemen. Um der Vision ein Gesicht zu geben, bündelt BMW den aktuellen Forschungsstand auf dem Autosalon Genf in einer Studie. Die Serienchance? Gleich null.

Seite 1 von 2
cor 10.02.2011, 13:46
1.

Wenn ich so was lese, kommt bei mir immer die Frage hoch, ob ich soviel "Helferei" im Auto überhaupt möchte.

Ich würde z.B. nicht wollen, dass mein Auto automatisch abbremst, dass es automatisch den Abstand hält usw usf. Ich find sowas furchtbar nervig. Schon ESP ist für mich ein ordentlicher Eingriff in den Fahrspass. Aber klar, ich sehe schon ein, dass das Fahren durch den ganzen Elektronikkram deutlich sicherer wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Blafoo 10.02.2011, 13:47
2. Blafoo

Ein sehr interessantes Konzept und ein wirklich schönes Auto! Man sieht deutliche Anleihen der Studie Vision EfficientDynamics (gerade von hinten), aber das tut dem schönen äußeren keinen Abbruch, finde ich.
Ob ich die bunten Lichtleiter um mich als Fahrer aber gerne haben wollen würde, sei mal dahingestellt. Die rote Färbung würde einen sicherlich zu Anfang sehr nervös machen, wenn man weiß, dass eine gefährliche Situation bevor steht. Andererseits kann man sich dann natürlich darauf konzentrieren, wobei die Frage ist, ob das alle Fahrzeuginsassen auch tun müssen. ;)

Die Vernetzung des Fahrzeugs ist natürlich beispielhaft, aber ich denke, dass es bis dahin noch ein langer Weg ist, denn ohne passende Infrastruktur läuft da nichts. Die Kopplung mit dem Handy ist sicher geschenkt, aber der Rest, sofern er flexibel entworfen wird, dürfte das ganze wesentlich aufwändiger machen und schreit nach Standards.

Trotzdem ist es aber sehr interessant und könnte ich in Genf sein, würde ich mir das Auto zu gerne anschauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h0wkeye 10.02.2011, 14:32
3. Ambivalent

Dem elektronischen Bereich stehe ich - wie anscheinend meine Vorschreiber auch - eher ambivalent gegenüber.
Was aber das Design des Autos angeht habe ich eine ganz klare Meinung: "Bauen!!!" Am besten genau so. Keine Serienweichmacherei, kein Rotstift zur Kostenooptimierung. Baut da nen 500+ PS Motor rein und verkauft das Ding als Supersportwagen. Dann kann ich es mir zwar nicht leisten, aber ich finde den so schön, aber über einen Pinifarina-Ferrari freue ich mich auch, wenn ich ihn nur sehe.

Oder um es anders zu sagen: Wenn man eine Skupltur anschauen darf ohen dafür ins Museum gehen zu müssen und wenn diese dann auch noch das Straßenbild (wenn auch selten) verschönert, dann besteht da ein öffentliches Interesse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael KaiRo 10.02.2011, 14:39
4. Was ist denn das für ne hässliche

Zitat von sysop
Cloud-Computing, Car-to-Car-Kommunikation und immer online - die Vernetzung des Autos ist ein großes Zukunftsthemen. Um der Vision ein Gesicht zu geben, bündelt BMW den aktuellen Forschungsstand auf dem Autosalon Genf in einer Studie. Die Serienchance? Gleich null.
Ludenschleuder? Fingerübungen von angehenden Design-Studenten, die als Prolle vor der Disco Eindruck vor jungen Rehen schinden wollen?

Und was soll dieser völlig dämlich überkandidelte Technik-Kram?
Wenn BMW wiklich die Zukunft mitgestalten will, dann heisst das, nicht weiterhin den ollen Götzen Individualverkehr huldigen, sondern Mobilität - ruhig als Ein-/Zweigastfahrzelle neu definieren; und zwar nicht als Selbstfahrer-Fahrzeug, sondern als vollautomatisierte Mitfahrgelegenheit.

Aber davor haben die Autobauer Angst wie der Teufel vorm Weihwasser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teldg 10.02.2011, 14:56
5. Glück gehabt ...

... dass dies nur eine Studie ist! Etwas hässlicheres habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen. Nichts an diesem Auto gefällt ... und ich habe mir die Fotos lange angeschaut.

Die Proportionen stimmen nicht. Das Teil sieht aus wie eine Panzerversion des neuen Alfa Spider (und der müsste auch noch nachgeschliffen werden, bevor ich mich in ihn verlieben kann). Vorne wurden die Linien der Radkästen und das Licht vom Alfa 159 abgekupfert, die Lufteinlässe unter dem Vorderlicht sind bei Lamborghini geklaut, die BMW Niere sieht scheusslich überdimensioniert aus, die Ansicht von hinten erinnert mich an futuristische Computerrennspiele aus den 90ern ... oh ... und wenn wir schon bei den 90ern sind: Das Interieur ist einfach nur "Tron". Und das ist kein Kompliment für dieses Cockpit !

BMW sollte sich nach neuen Designer-Talenten umsehen, denn wenn es stimmt, dass neue Modelle auf solchen Prototypen basieren, dann gute Nacht BMW.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Blafoo 10.02.2011, 15:43
6. Blafoo

Zitat von Michael KaiRo
Ludenschleuder? Fingerübungen von angehenden Design-Studenten, die als Prolle vor der Disco Eindruck vor jungen Rehen schinden wollen? Und was soll dieser völlig dämlich überkandidelte Technik-Kram? Wenn BMW wiklich die Zukunft mitgestalten will, dann heisst das, nicht weiterhin den ollen Götzen Individualverkehr huldigen, sondern Mobilität - ruhig als Ein-/Zweigastfahrzelle neu definieren; und zwar nicht als Selbstfahrer-Fahrzeug, sondern als vollautomatisierte Mitfahrgelegenheit. Aber davor haben die Autobauer Angst wie der Teufel vorm Weihwasser.
Kommt doch teilweise, als Megacity Vehicle.
Außerdem: glauben Sie wirklich, dass ein Autohersteller, der Fahrspaß als eines seiner Leitmotive ansieht, ein vollautomatisiertes Fahrzeug in nächster Zeit vorstellen wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
probefahrer 10.02.2011, 16:39
7. Carcial Media - genau mein Thema

Die Szenarien, die BMW da entwirft sind schon sehr speziell um ein nachvollziehbares Aha-Erlebnis zu erzeugen. Was ist z.B. mit Autos, die die hinteren Fahrzeuge vor erkannten Gefahren warnen?
Autos, die sich gegenseitig abstimmen und in Kolonnen hinter einander herfahren.
Oder der menschliche Aspekt - die Straße wird zum Social Network, in dem ich mit den Menschen, die mich aktuell umgeben kommunizieren kann. Alleine schon der Rückgang von Anonymität würde zu verbesserterten Unfallstatistiken führen.

Bei Booten und Schiffen funktioniert das übrigens bereits. Über entsprechende Navigaitonsssteme lässt senden die Boote untereinander welcher Schiffstyp (Frachter, Personen, Ausflugsboot etc) gerade wo, mit wieviel Personen an Bord unterwegs ist.

Das vernetzte Auto wäre heute schon möglich. Und fast jeder größere Hersteller hat bereits eine Lösung in der Schublade. Was noch fehlt sind die Standards.

Hier schreibe ich regelmäßig zu diesem Thema:
http://daslebenistmeinponyhof.digita...egory/zukunft/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael KaiRo 10.02.2011, 17:42
8. Zukunftsmusik

Zitat von Hans Blafoo
glauben Sie wirklich, dass ein Autohersteller, der Fahrspaß als eines seiner Leitmotive ansieht, ein vollautomatisiertes Fahrzeug in nächster Zeit vorstellen wird?
Wer das tägliche Stop-and-Go noch als Fahrspaß verkauft, der hat se ja net mehr alle.
Ich denke, Mobilität wird in Zukunft eher zweigleisig sein: Einmal Fahrzueg, die einem selber gar nicht gehören, mit denen man einfach nur von A nach B kommt. Voll automatisiert, mit voller Mediapower für lange Strecken.

Andererseits Spaßfahrzeuge: Toller Sportwagen, klasse Cabrio, wo man selber Hand anlegen WILL. Da brauchts gar keinen Elektronik-Schnickschnack.
Und wenn Politiker mal weiter als bis zur nächsten Wahl denken könnten, würden die auch so etwas umsetzen. Wen interessiert denn dabei die Meinung von BMW & Co.?

Zitat von probefahrer
Bei Booten und Schiffen funktioniert das übrigens bereits.
So in etwa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans Blafoo 10.02.2011, 18:17
9. Blafoo

Zitat von Michael KaiRo
Wer das tägliche Stop-and-Go noch als Fahrspaß verkauft, der hat se ja net mehr alle. Ich denke, Mobilität wird in Zukunft eher zweigleisig sein: Einmal Fahrzueg, die einem selber gar nicht gehören, mit denen man einfach nur von A nach B kommt. Voll automatisiert, mit voller Mediapower für lange Strecken.
Das kommt ganz darauf an, wo man unterwegs ist. Es gibt Orte auf der Welt, wo nicht pausenlos Stop-and-Go angesagt ist.

Zitat von Michael KaiRo
Andererseits Spaßfahrzeuge: Toller Sportwagen, klasse Cabrio, wo man selber Hand anlegen WILL. Da brauchts gar keinen Elektronik-Schnickschnack. Und wenn Politiker mal weiter als bis zur nächsten Wahl denken könnten, würden die auch so etwas umsetzen. Wen interessiert denn dabei die Meinung von BMW & Co.?
Geniale Idee! Und wer kauft dann ständig neue Autos, wenn nicht mehr jeder Bundesbürger einen "Volkswagen" haben soll? Und wer sagt dann den Arbeitnehmern der Automobilindustrie und allem was da dran hängt, dass sie nach hause gehen dürfen, weil kein Bedarf nach Fahrzeugen mehr besteht? Sie etwa?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2