Forum: Auto
Volkswagen-Tochter: Wirklich mobil ohne Auto? So schlägt Moia sich im Alltag
Moia

Es ist ein großes Versprechen: Volkswagens Fahrdienst Moia soll den Verzicht aufs eigene Auto erleichtern. Zum Start in Hamburg haben wir den Service drei Prüfungen unterzogen - allein, mit Einkäufen und mit Kleinkind.

Seite 4 von 9
Robert M 16.04.2019, 13:17
30. Die Streiks der letzten Wochen

im ÖPNV, Bus, Bahn und dann auch noch Taxi haben gezeigt, dass wenn man mobil sein will / muss nichts am eigenen PKW vorbeigeht. Man begibt sich sonst in die Hände von Firmen die man nicht kontrollieren kann. Wobei die Datensammelwut aller Anbieter (inkl. PKW) schon Bedenken aufkommen lassen.

Beitrag melden
radnabe 16.04.2019, 13:31
31. Sehr gute Lösung

In der Großstadt kommt man im Alltag mit dem ÖPNV zurecht. Aber die meisten behalten dann doch das eigene Auto, will man es an und zu doch braucht. Und da kommt Carsharing ins Spiel. Und als Ergänzung auch Mal Taxi oder Moia. So ist man wirklich immer mobil.
Weg mit dem eigenen Auto!

Beitrag melden
omop 16.04.2019, 14:57
32. Viel zu umständlich, unflexibel, gläsern und teuer..

Das ständige umständliche Buchen und die Ungewissheit ob die Kiste pünktlich kommt, ist doch nervig. Ausserdem kostet mich der laufende Kilometer beim Auto deutlich weniger wie die 1,17€/km im genannten Zahlenbeispiel. Es lebe die Freiheit und der Datenschutz des Menschen, auch wenn das die Autohasser wieder nicht hören wollen.

Beitrag melden
swnf 16.04.2019, 15:10
33. Ich finde es super!

Mit "Drive Now", "Car2Go", dem "HVV" und nun "Moia" noch ein Grund mehr, wieso ich kein eigenes Auto brauche!
Das Meiste lässt sich in der Stadt sowieso zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen!

Beitrag melden
intercooler61 16.04.2019, 15:14
34. @qoderrat: Verfügbarkeit, Preis und Zeitaufwand

Zitat von qoderrat
Naja, aber Ihr Taxi ist auch ein kleines bisschen teurer nicht wahr? Da bezahlen Sie letztlich eben die bessere Verfügbarkeit.
Klar ist das Taxi teurer - aber der größere Teil der Differenz ist eher der Tatsache geschuldet, dass Moia (noch) nicht kostendeckend kalkuliert.

Und am anderen Ende der Preisskala gibt es ja den HVV: In der City fast überall kurzfristig greifbar und weiter draußen immerhin überhaupt verfügbar, anders als Moia & Konsorten.

Die dazwischen verbleibende Nische ist ziemlich eng - erst recht, wenn es irgendwann kostendeckend sein soll. Bis zur L5-Autonomie fließt noch viel Wasser die Elbe runter, und städtische Fördermittel sollten vorzugsweise dort landen, wo das Gros der Menschen unterwegs ist.

Beitrag melden
Einhorn 16.04.2019, 17:08
35.

Für Stuttgart kann ich mir das aktuell nicht vorstellen, denn stuttgarter Autofahrerpünktlichkeit ist alles zwischen 20 Minuten zu früh und 20 Minuten zu spät. Man kann einfach gar nichts mehr planen, denn Stau ist hier immer und die ganze Innenstadt eine einzige große Baustelle. Wer wirklich pünktlich sein will, setzt auf schienengebundenen Verkehr (also Straßenbahn, nicht S-Bahn, das wird auch nichts). Mir fehlt die Phantasie, wie ein weiteres Fahrzeug da punkten könnte.

Aber ich konnte mir früher auch nicht vorstellen, dass Carsharing eine echte Lösung sein könnte - und inzwischen haben wir tatsächlich nur noch 1 Auto, 1 Stadtmobil-Mitgliedschaft und nutzen die Car2Go-App. Und fühlen uns - zzgl. ÖPNV - tatsächlich ausreichend mobil. Also wer weiß, wohin uns diese Idee führt?

Beitrag melden
weitWeg 16.04.2019, 18:11
36. Einer fuer alle, alle fuer einen ...

Zitat von fehleinschätzung
eine Stunde für 4,5km und kostet den Höchstsatz. 4,5km kann man auch laufen, auch in einer Stunde, mit dem Rad wäre es sicherlich noch schneller gegangen. Den Service braucht kein Mensch...
Es ist etwas anmassend wie sie fuer alle anderen entscheiden was fuer einen Service sie brauchen.

Beitrag melden
112211 16.04.2019, 18:17
37. 4 km

4 km in einer Stunde bei der ersten Fahrt? Da ist einerseits noch was nach oben hin offen. Andererseits wäre die Strecke gesünder und zudem noch umweltfreundlicher zurückgelegt, wenn man zu Fuß geht. Feinstauberzeugung durch Gummiabrieb der Schuhe eingerechnet.

Beitrag melden
foxb3b3 16.04.2019, 19:03
38. öhh, neee :-)

Zitat von ganzeinfach
Für 5 Euronen durch Hamburg im PKW: völlig undenkbar. Sie vergessen wohl die Kosten für Steuer, Versicherung, Treibstoff, Bussenrisiko, Amortisation, Abschreibungen, Reparaturen, eigener Parkplatz, fremder Parkplatz und noch ein paar mehr... - so ganzeinfach ist es also nicht...
Also 5 EUR für 4,5 km sind extremst teuer.
Ich fahr mit meinem Auto 25000 km im Jahr. Wenn ich bei 4,5 km schon 5 EUR zahle, wäre ich also im Jahr bei 27777 EUR. Was für ein Auto soll ich mir denn da bitte kaufen müssen, damit ich auf einen so hohen Wert komme? Also ich bin bei meinem 245.000km Auto ungefähr bei 6500 EUR im Jahr, wenn das Auto nun einen 0 Wert hat. Mit Sprit, Versicherung, Reifen, Reparaturen usw.
Ich hoffe, dass ich das Auto noch um die 200.000 km fahren kann, dann wäre ich bei etwa 5400 EUR pro Jahr. Und ich habe schon großzügige 1000 EUR für Reifen und Rep. im Jahr gerechnet, ebenso noch ne Vollkasko für 650 €/Jahr, die ich so langsam auch mal weglassen könnte.

Beitrag melden
emil7685 16.04.2019, 20:27
39.

Zitat von foxb3b3
Also 5 EUR für 4,5 km sind extremst teuer. Ich fahr mit meinem Auto 25000 km im Jahr. Wenn ich bei 4,5 km schon 5 EUR zahle, wäre ich also im Jahr bei 27777 EUR. Was für ein Auto soll ich mir denn da bitte kaufen müssen, damit ich auf einen so hohen Wert komme? Also ich bin bei meinem 245.000km Auto ungefähr bei 6500 EUR im Jahr, wenn das Auto nun einen 0 Wert hat. Mit Sprit, Versicherung, Reifen, Reparaturen usw. Ich hoffe, dass ich das Auto noch um die 200.000 km fahren kann, dann wäre ich bei etwa 5400 EUR pro Jahr. Und ich habe schon großzügige 1000 EUR für Reifen und Rep. im Jahr gerechnet, ebenso noch ne Vollkasko für 650 €/Jahr, die ich so langsam auch mal weglassen könnte.
Geht mir ähnlich. Letzten Sommer einen guten S212 mit leichtem Hagelschaden für 5.000 Euro gekauft. Versicherung kostet (Kasko unnötig) 280 Euro im Jahr. Steuer 350. Verbrauch zwischen 6 und 7 Liter Diesel ohne Anhänger. Ich komme da voraussichtlich (mal die ersten 100.000km abwarten und dann ausrechnen) auf Vollkosten von 12-15 Cent pro Kilometer.

Beitrag melden
Seite 4 von 9
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!