Forum: Auto
Voller Kaufpreis erstattet: Was das Urteil für VW-Kunden bedeutet
REUTERS

Erstmals muss Volkswagen einem Autofahrer den vollen Kaufpreis seines manipulierten Diesel erstatten. Das entschied das Landgericht Augsburg. Das Urteil könnte auch für andere VW-Fahrer Folgen haben.

Seite 1 von 6
jmore 23.11.2018, 17:00
1. Was bedeutet das Urteil für VW...

...und den Rest der deutschen Automobilindustrie. Könnte man ja ergänzend auch mal fragen. Am besten einen Betriebswirt, und wenn man die Antwort hat, gerne auch noch einen Volkswirt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald441 23.11.2018, 17:01
2. Hier stimme ich VW zu.

Niemand kauft ein Auto wegen ganz bestimmter Abgaswerte, die weder für das Fahren relevant sind noch sonst eine Schädigung oder Beeinträchtigung des Autofahrens bedeuten. Wie jederman will ich mit einem Auto sicher von A nach B gebracht werden, und wenn es das tut, dann geht das für mich in Ordnung. Schließlich habe ich keine Parfümflasche auf vier Rädern erstanden, die mir oder der Umwelt eine bestimmte Duftnote garantiert hat. Dieses Urteil ist lächerlich, entbehrt jeder Grundlage und entehrt die BRD-Justiz immer mehr.
Und noch etwas: Ich habe nie einen VW gefahren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pirx64 23.11.2018, 17:16
3.

Zitat von harald441
... Wie jederman will ich mit einem Auto sicher von A nach B gebracht werden, und wenn es das tut, dann geht das für mich in Ordnung. ....
Eben, und wenn es wegen Fahrverboten nicht mehr nach B geht, was dann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mussich 23.11.2018, 17:16
4. gut, dass nicht alle so denken

Zitat von harald441
Niemand kauft ein Auto wegen ganz bestimmter Abgaswerte, die weder für das Fahren relevant sind noch sonst eine Schädigung oder Beeinträchtigung des Autofahrens bedeuten. Wie jederman will ich mit einem Auto sicher von A nach B gebracht werden, und wenn es das tut, dann geht das für mich in Ordnung. Schließlich habe ich keine Parfümflasche auf vier Rädern erstanden, die mir oder der Umwelt eine bestimmte Duftnote garantiert hat. Dieses Urteil ist lächerlich, entbehrt jeder Grundlage und entehrt die BRD-Justiz immer mehr. Und noch etwas: Ich habe nie einen VW gefahren.
manchmal geht es um's Prinzip und wenn es auch nur das Prinzip der Nachhaltigkeit ist. Die Kläger machen das auch für mich und meine Nachkommen. Danke dafür.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
makeup 23.11.2018, 17:21
5. @2 harald441 - Wer hat sie denn bezahlt ?

Ich habe vor 4 + 5 Jahren für mich und meine Frau 2 Diesel von VW gekauft. Unser Aspekt war - zwei umweltfreundliche Autos zu kaufen. Der gleiche Verkäufer hat uns beide Diesel als umweltfreundlichstes Auto überhaupt verkauft. Seltsame Ansicht jetzt - die Praktiken von VW gutzuheißen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dasfred 23.11.2018, 17:27
6. Zu Nr.2 Harald 441

Stellen sie sich einfach vor, sie hätten beim Goldhändler einen Barren gekauft und nach Jahren erfahren sie, dass dieser Goldbarren nur aus vergoldetem Blei besteht. Jetzt möchte ich gern hören, was sie dem Händler vor Gericht entgegnen, wenn er argumentiert, ihnen ist ja kein Schaden entstanden, weil ein Bleibarren im Tresor genauso liegt wie ein Goldbarren. Außerdem hätte der Kaufvertrag nicht beinhaltet, dass er haftet, wenn sie den Bleibarren später zum Goldpreis verkaufen wollen. Genau das hat VW gemacht. Ein minderwertiges Auto, dass sie beim Umzug in die USA nicht einführen dürfen, als technisch einwandfrei verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sikasuu 23.11.2018, 17:27
7. Sittenwidrig! Damit ist, soweit ich weiß, der Kaufverrag ungültig...

... & muss rückabgewickelt werden, ohne wenn&aber.
.
Wenn sich diese Rechtsmeinung des LGs auf dem Instanzenweg durchsetzt, wird ziemlich eng für alle Autohersteller.
.
Manipulationssoftware, auch wenn sie die "Motorschutz, Thermofenster usw" nennen haben die fast alle eingesetzt.
.
Nun ja, mal den Rechtsweg abwarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Teile1977 23.11.2018, 17:37
8. Gründe

Nun, angenommen die Kunden hätten wählen können zwischen einem besonders sauberem Auto, einem das einen Liter weniger Sprit braucht, einem das noch besser beschleunigt, under einem das 2000 EUR weniger kostet, wie viel % hätten sich wohl für das besonders saubere entschieden? Und genau diese dürften jetzt eigentlich klagen, allen anderen ist kein Schaden entstanden.
Die Fahrverbote haben übrigens nix mit VW zu tun, das liegt an der blanken Masse der Diesel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
räbbi 23.11.2018, 17:42
9.

Zitat von harald441
Niemand kauft ein Auto wegen ganz bestimmter Abgaswerte, die weder für das Fahren relevant sind noch sonst eine Schädigung oder Beeinträchtigung des Autofahrens bedeuten. Wie jederman will ich mit einem Auto sicher von A nach B gebracht werden, und wenn es das tut, dann geht das für mich in Ordnung. Schließlich habe ich keine Parfümflasche auf vier Rädern erstanden, die mir oder der Umwelt eine bestimmte Duftnote garantiert hat. Dieses Urteil ist lächerlich, entbehrt jeder Grundlage und entehrt die BRD-Justiz immer mehr. Und noch etwas: Ich habe nie einen VW gefahren.
Sie werden lachen, aber als ich mir vor - oh mein Gott - 16 Jahren meinen jungen, gebrauchten Opel Corsa gekauft habe, habe ich einen mit Abgasnorm D4 genommen.
Das beste was machbar war - ganz bewusst.
Auto läuft heute noch, grüne Plakette, blieb von Steuererhöhungen und Umweltzonen verschont. Alles gut.
Die Dieselmotoren dieser Baujahre waren damals noch fast vollständig mechanisch funktionierende Traktormotoren auf Euro1/2.
Müsste zum Spass mal die aktuellen Steuersätze raussuchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6