Forum: Auto
Vom Kleinwagen bis zum SUV: Diese Elektroautos kommen 2020
BMW

Im nächsten Jahr werden Käufer eine nie gekannte Auswahl an E-Autos haben. Sie reichen vom Kleinwagen bis zum SUV. Die Stromer kommen aus Deutschland, aus Europa - und aus China.

Seite 4 von 17
ExigeCup260 16.10.2019, 09:37
30.

Zitat von Trollfrühstücker
Der ADAC hat einmal ermittelt, was E-Autos verbrauchen - die Unterschiede sind erheblich und hängen vor allem von einem Faktor an: dem Gewicht. https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/tests/elektromobilitaet/stromverbrauch-elektroautos-adac-test/
Und von der Aerodynamik, deswegen ist ein Tesla M3 Performance deutlich sparsamer als ein Opel E-Corsa... Mehr gewicht bedeutet auch mehr Rekuperationsleistung, bei Elektroautos relativiert sich der Mehrenegriebedarf durch das Mehrgewicht etwas, da die Rekuperationsleistung auch mit steigendem Gewicht steigt - im Gegensatz zum Verbrenner, bei dem man keine Energei rekuperieren kann außer in homöoüathischen Dosen über die Lichtmaschine (s. BMW Efficient Dynamics etc.).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hinterfrager09 16.10.2019, 09:40
31.

@berno - nur werden diese Mikro-Autos und Verzichtserklärungen nicht gekauft. Schau einfach in die Zulassungsstatistik. Kompaktmodelle, SUV - da sind die Stückzahlen. Die Up's und I10's dieser Welt sind offenbar heute nur interessant für eine kleine Gruppe an Nutzern. Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Ich will nur darauf raus - die Hersteller werden definitiv Fahrzeuge bauen, die gekauft werden und für die zahlende Kundschaft vorhanden ist. Die FfF-Kids sind das nicht - heute kein Führerschein, morgen kein Geld für einen Neuwagen. Muss einem nicht gefallen - ist aber so. Ich sehe den Größenwahn der Autos auch immer kritischer, aber letztendlich entscheiden die Konsumenten. Die werden sich "ihre" gewünschten Autoformen auch nicht wegnehmen lassen. Dann wird bei der nächsten Wahl entsprechend das Kreuzchen gesetzt und Ende ist mit Mikroauto-Pflicht. Kann man aktuell sehr schön in Thüringen beim Thema Windenergie sehen. Da beginnt der Widerstand. Genauso wird es auch sein, wenn den Bürgern das Mikro-Einheitsauto und 60km/h Höchstgeschwindigkeit vorgesetzt werden sollen (@Beitrag 2). Wird nicht klappen, da bin ich ganz beruhigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 16.10.2019, 09:43
32.

Zitat von fatherted98
Kein Kombi, keine Ladefläche....warum nicht ein E-Caddy? Handwerker warten Händeringend auf solche Fahrzeuge....idealerweise im 50 km Bereich um den Firmensitz tätig.....wäre ein E-Fahrzeug in diesem Bereich mit Sicherheit eine Alternative zum Verbrenner....
Klar, genau deshalb verkauft sich der StreetScooter der Post ja wie geschnitten Brot. Da haben die Handwerker alle nur drauf gewartet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bolte.klaus 16.10.2019, 10:02
33. uniti one

noch mal konstruktiver: nehmen sie doch bitte den uniti on in ihre ZUsammenstellung auf. Ein Auto für Menschen mit normalen Penis, die keines ihrer automobilen Monster brauchen. Ich glaube auch, das ist die stille Mehrheit ihrer Leser. https://futurezone.at/produkte/schwedisches-elektroauto-uniti-one-kostet-18000-euro/400646777

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Viking1957 16.10.2019, 10:05
34. Urlaubreise mit dem E-Auto ergibt keinen Vorteil

Ich komme soeben aus einem Kurzurlaub durch Deutschland mit einem Tesla Model 3. Die Energie und Umweltbilanz ist sehr ernüchternd. Null CO2-Emissionen sind eine Illusion, man könnte auch sagen Volksverdummung. Wir fuhren hauptsächlich an Sonntagen an denen die regenerative Energie ihren größten Anteil an der Stromversorgung hat. Unter Berücksichtigung des jeweils konkret vorliegenden Strommixes an diesen Tagen betrug der CO2-Ausstoss 380kg für unsere Reise. Ein moderner Diesel-Pkw hätte für die gleiche Strecke nur 350kg CO2 abgegeben, wobei ich in Süddeutschland C.A.R.E. Diesel getankt hätte wodurch die Gesamtemission auf ca. 175 kg CO2 gefallen wäre. An Wochentagen wäre der CO2-Ausstoss des E-Autos noch höher gewesen. Für die Hin- und Rückfahrten aus Norddeutschland ergaben sich zudem jeweils 4 Stunden verlängerte Fahrzeiten. Die Durchschnittsgeschwindigkeit lag zwischen 65-70km/h auf den langen Strecken, eine Diesel Pkw hätte locker 100km/h geschafft. Auch bei den Energiekosten lagen beide Fahrzeuge in etwa gleichauf mit ca. 170€ für die gesamte Reise. Bei uns ist große Ernüchterung eingetreten, denn auch sonst war die Reise kein Vergnügen, denn man verbringt seine Pausen nicht in idyllischer Natur neben der Autobahn, sondern auf verschmutzten und überfüllten Rastplätzen der Autobahnen. Nach unserem Urlaub ist für uns klar, das E-Auto ist keine Alternative!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 16.10.2019, 10:08
35.

Zitat von manni0815
einen Dacia Logan bekommt man fuer 8000, die Elektromotor Variante, wäre nicht so aufwändig, dazu noch 9000 tausend fuer eine Batterie minus 4000 Bonus und man bekäme fuer 13000 Euro eine E-Karre. Einsparung bei 100000 km ca. 5000 Euro und man ist wieder bei den 8000 Euro.
Ich nehme an, zu dieser Erkenntnis kommen Sie, weil Sie Ingeniuer im Fahrzeugbau sind?

Wieso denkt jeder, nur weil in einem E-Fahrzeug weniger Teile verbaut sind, sind diese durch die Bank auch alle deutlich günstiger?
Googeln Sie mal nach einer gebrauchten (!) Driveunit (Motor mit Getriebe und Steuerelektronik) eines Tesla Model S. Da finden Sie nix unter 5000 EUR.

Bei einem E-Fahrzeug das den Namen 'Auto' wirklich verdient, beginnen die Preise aktuell bei knapp über 20.000 EUR, das sind E-Up! und seine Brüder sowie der E-Golf wegen des Abverkauf bevor der Id.3 kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jupp78 16.10.2019, 10:09
36.

Zitat von bolte.klaus
noch mal konstruktiver: nehmen sie doch bitte den uniti on in ihre ZUsammenstellung auf.
Ist zum Scheitern verurteilt.
Da ist ein e-Up heute schon günstiger und ist in allen Belangen besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 16.10.2019, 10:16
37.

Zitat von hj.schneider61
Warum wird das Model Y von Tesla hier nicht aufgeführt? Es kommt 2020 auf den Markt und kann man im Gegensatz zu vielen anderen hier aufgelisteten Modellen bereits bestellen.
Wahrscheinlich deswegen...

"Das Model Y soll in den USA ab Herbst 2020 und in Deutschland ab Anfang 2021 ausgeliefert werden."

Es wird zwar seit ein paar Tagen gemunkelt, das es etwas früher auf den Markt kommen könnte, aber ob das dann auch D betrifft?

Immer wieder lustig zu lesen, wie die Tesla-Jünger hinter jedem Strohhalm eine Verschwörung wittern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.Wissmann 16.10.2019, 10:20
38.

Zitat von ExigeCup260
Wahnsinn, wenn man sich die nominellen Strombedarfe einiger E-AUtos anschaut: EIn Opel Corsa elektrisch mit einem 50kWh-Akku nur 300km nominelle Reichweite??? Ein Tesla Model 3 Standard Plus schafft mit derselben Batteriekapazität nominell über 400km bei deutlich besseren Fahrleistungen - was machen die Ingenieure bei Opel??? Wer einmal eienn Tesla M3 gefahren ist und dessen Vorzüge im Alltag kennenlernt, wird sich keinen konventionellen BMW 3er o.ä. mehr kaufen. Es fehlt auch der Tesla Roadster, der im nächsten Jahr ausgeliefert werden wird. Der wird die ganze "Sogenannte Sportwagen"-Welt zerstören, da er fahrleistungstechnisch über Allem erhaben sein wird und man physikalisch längsdynamisch (und darauf kommt es doch den meisten Alltagsfahrern an) kaum noch mehr herausholen kann - und das zu einem vergleichsweise geringen Preis (Rimac Concept 2 > 1Mio. €, Tesla Roadster in Founders-Serie ohne Rabatt 215000€...).
Na ja, wer einen Tesla Model 3 Performance mit einem BMW M3/M4 vergleicht, hat nicht verstanden, weswegen sich Leute einen M3 oder M4 kaufen. Ein leichter BMW M3 oder M4 hängt einen schweren Tesla Model 3 Performance locker ab, spätestens dann, wenn es mit konstant über 200km/h über die Autobahn geht. Und spätestens nach drei Vollstrombeschleunigungen ist der Tesla Model 3 platt. Genauso beim Tesla Roadster: Ein Porsche GT2 RS wird den Roadster locker abhängen, da muss Tesla noch viel Entwicklungsarbeit leisten. Die E-Antriebe sind bei weitem noch nicht ausgereift und benötigen noch viel Entwiclungsarbeit - von den teuren, schweren und v.a. unzuverlässigen Batterien ganz zu schweigen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 16.10.2019, 10:24
39.

Zitat von Interzoni
Die frei konfigurierbaren e.Go werden 2020 gebaut. Ausgerechnet einer der ganz wenigen sinnvollen Stromer fehlt hier. Warum?
Was ist an dieser Fußhupe sinnvoll? Teuer, keine Reichweite.
Und insgesamt 3300 Vorbestellungen sprechen auch eine recht deutliche Sprache was das Interesse angeht (der Sion hat immerhin angeblich bereits über 10.000 Vorbestellungen), und wenn man in einschlägigen Foren liest, haben etliche der Reservierer ihre Reservierung zurückgezogen und nun einen e-Up!, oder einen seiner Brüder bestellt oder wollen es demnächst tun.
Nach Abzug der Prämie unwesentlich teurer, verläßliche Großserientechnik ink. Werkstattnetz, mehr Reichweite und(!) die sind im Gegensatz zur Aachener Fußhupe jetzt lieferbar und nicht 'evtl. irgendwann in 2020'.

https://www.autobild.de/artikel/e.go-life-aktueller-stand-15548569.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 17