Forum: Auto
Vorwürfe gegen Hersteller: Das Auto-Kartell - Keimzelle des Dieselskandals
SPIEGEL ONLINE

Bei den Kartellabsprachen der deutschen Autohersteller wurde offenbar auch der Grundstein für den Diesel-Skandal gelegt. Um welche technischen Details geht es dabei? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Seite 2 von 15
dollenschmiere 24.07.2017, 15:04
10. Es geht doch

Wenn es denn sein muss wird es auch gehen:
eine wirksame Abgasreinigung der Diesel im Temperaturbereich -20 - +35C. Es ist doch einfach nur eine Frage des Aufwandes und damit des Preises. Die Wirtschaftlichkeitsgrenze verschiebt sich dann vielleicht von z.Zt. 25Tkm auf 40Tkm. Aber die Vielfahrer hier im Forum, die täglich ihre 1000km pendeln, können weiter einen Diesel fahren. Alle anderen steigen auf Benzin, Erdgas, LPG oder Elektro um.

Der Diesel-Skandal hat doch die Öffentlichkeit (und vielleicht auch die Politiker) schlauer gemacht. Es gibt viele Lösungsmöglichkeiten, jeder kann sich die für ihn Beste Lösung entscheiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dweird 24.07.2017, 15:06
11. AdBlue hat nichts mit dem eigentlichen Dieselskandal zu tun

Es ist schon irritierend, wenn selbst sogenannte "Experten" alles in einen Topf rühren, und Details miteinander vermengen, die ursprünglich nichts mit einander zu tun hatten.
1. Der "Dieselskandal", der 2015 durch Abgasmessungen in den USA aufbrandete, betraf in erster Linie den VW-Motor EA189, der von 2008-2015 millionenfach verbaut worden war, von VW, Audi, Skoda, Porsche, Seat etc. Dieser Motor hatte jedoch keine AdBlue-Einspritzung!
2. Dieser Dieselmotor schaffte auch nur EURO-5-Norm (zumindest auf dem Prüfstand).
3. Der Nachfolger ist der EA288, der auch EURO-6 schafft und wohl bald auch EURO-6D.

Die in den wohl illegalen Absprachen - und im Text - erwähnten, offensichtlich zu kleinen AdBlue-Tanks betreffen also den Nachfolgemotor - der deshalb eben auch nicht das Maß an Abgasreinigung erreicht, wie es sollte.
Das macht das Vorgehen der Konzerne nicht grundsätzlich besser - aber das eine hat mit dem anderen eben nur bedingt zu tun.
Es ist die falsche Grundeinstellung der verantwortlich handelnden Personen bei VW, Daimler & Co., die nicht nur Profit vor Kunde, Gesetz und Umweltschutz setzen, sondern die auch noch so dumm, weltfremd und naiv sind, dass sie glauben, sie kämen auf Dauer damit durch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonlipwig 24.07.2017, 15:11
12.

Verehrter Herr Hengstenberg,
ist es wirklich so schwierig, erst zu recherchieren, ehe man einen Kommentar schreibt?
1) Die von Ihnen gescholtenen deutschen Hersteller bauen alle größere als die von Ihnen genannten 8 Liter- Tanks ein.
2) Auch bauen sie je nach Hersteller und Modell unterschiedlich große Behälter ein.
3) Die abblue-Behälter anderer Hersteller wie Nissan, Ford, Peugeot, Mazda ... sind auch nicht größer als die der angeprangerten Firmen.

http://www.autobild.de/bilder/adblue-herstellerangaben-auf-einen-blick-10685997.html#bild1

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nairod 24.07.2017, 15:13
13. Warum ist DAS jetzt die Frage???

Zitat von roflxd
Die wichtigste Frage ist doch: Wer überprüft eigentlich die Amis und ihre Autobauer?
Bitte erklären sie mir das? Rechtfertigt ein evtl genauso kriminelles vorgehen der Amerikaner das eigene? Sie könnten so ein Kerl sein,... Gestern noch über die Toyota schwadroniert und wie unrentabel Hybrid und Co.sind. Die Vorzüge der Heimischen-Autoindustrie hochgelobt. Mei sama alle Doll! Gelle. Deutsch Bank, Fussball-WM, Rüstungsindustrie... wir sind alle gleich. Wir sollten alle unseren eigenen Hof fegen. An unserm Wesen wird sicher NIEMAND genesen. Lasst uns mal Ärsche-tretten auch wenns die eigenen sind.

BTW. finders are keepers ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wwunix 24.07.2017, 15:13
14. Diesel-Bashing

Lieber Spiegel,
ich nehme euch dieses ganze Diesel-Bashing nicht ab. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier viel Stimmung gemacht wird um die bevorstehende Bundestagswahl doch noch zu beeinflussen. Das moderne Dieselmotoren (Euro 6) sauber sind und einen Beitrag zur CO2-Absenkung ist von unabhängigen Wissenschaftlern aus 3 Ländern eindeutig nachgewiesen (http://www.wkm-ev.de/images/20170708_Die_Zukunft_des_Verbrennungsmotors.pdf). Warum berichtet ihr nicht mal über darüber? Ach ja....stimmt......Ihr wollt ja Auflage machen. ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Jacke 24.07.2017, 15:15
15. recherchiert ?

Mit wenig recherche Aufwand kam ich zu den Erkenntnissen, das es nur wenige Fahrzeuge (VW Caddy) mit einem Adblue Tank < 10l gibt.
Andere Fahrzeuge haben, offensichtlich in Abhängigkeit der Fahrzeuggröße und des Hubraums, Tanks von min. 13L bis zu über 20L verbaut.
Da auch Fahrzeuge der PSA Gruppe, Toyota etc. ähnliche Tankgrößen verbauen müßten diese ein ähnlich gelagertes Problem haben.

Weiterhin hätte ich erwartet das massive Unterschiede im Adblue Verbrauch doch bei Fahrzeugdauertests div. Magazine aufgefallen wären ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Uban 24.07.2017, 15:16
16. Keine Frage...

Zitat von roflxd
Die wichtigste Frage ist doch: Wer überprüft eigentlich die Amis und ihre Autobauer?
Diese Frage ist im aktuellen Kontext so unwichtig, dass sie sich schon gar nicht stellt. Weil:
1. Deutsche haben im Ami Land gar keine Fragen zu stellen; genauso wie - im Idealfall - umgekehrt auch.
2. In Deutschland fahren praktisch keine US Diesel PKWs; wenn schon dann eher LKWs.
3. Es geht hier um den Diesel-Skandal, der seinen Ursprung gänzlich in Deutschland hat bzw. auch hier stattfindet; WTF die Amis jetzt kontrollieren ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_3175452 24.07.2017, 15:18
17.

Zitat von dollenschmiere
Wenn es denn sein muss wird es auch gehen: eine wirksame Abgasreinigung der Diesel im Temperaturbereich -20 - +35C. Es ist doch einfach nur eine Frage des Aufwandes und damit des Preises. Die Wirtschaftlichkeitsgrenze verschiebt sich dann vielleicht von z.Zt. 25Tkm auf 40Tkm. Aber die Vielfahrer hier im Forum, die täglich ihre 1000km pendeln, können weiter einen Diesel fahren. Alle anderen steigen auf Benzin, Erdgas, LPG oder Elektro um. Der Diesel-Skandal hat doch die Öffentlichkeit (und vielleicht auch die Politiker) schlauer gemacht. Es gibt viele Lösungsmöglichkeiten, jeder kann sich die für ihn Beste Lösung entscheiden.
Technisch ist das sicher ohne weiteres möglich, nur mit welchem Aufwand. Letztendlich und das muss jedem klar sein, muss der Kunde es dann auch bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkedm 24.07.2017, 15:19
18.

Zitat von pike3000
Mit euren Anschuldigungen, welche höchstwahrscheinlich zutreffen, jedoch nicht an die Öffentlichkeit gehören, habt ihr nicht nur den Autokonzernen massiven Schaden beschert sonder auch wie man am DAX sehen kann der gesamtdeutschen Wirtschaft. Glückwunsch zu dieser Kapitalvernichtung für die Selbstverherrlichung einiger Reporter die etwas, dass eh schon alle wussten amtlich machen mussten.... Das einzigste was ihr geschafft habt ist es den Menschen in diesem Land nachhaltig zu schaden. Aber was soll man erwarten.... ihr seid schließlich nur Journalisten.
Selbstverständlich gehört so etwas an die Öffentlichkeit. Wer muss denn geschützt werden? Die Unternehmen? Die Aktionäre? Dass ich nicht lache...

Bedanken Sie sich bei VW & Co., die sind für den Betrug und die daraus folgende Kapitalvernichtung verantwortlich und sonst niemand.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1616 24.07.2017, 15:21
19. Und was ist mit den anderen?

Was ist meinem Nissan-Diesel, der eigentlich eine Renault-Motor ist? Was ist mit PSA-, Fiat-, Opel-, Fiat- oder Toyota-Dieseln? Dazu wüsste ich gerne deutlich mehr. Ein Jaguar-Manager ließ vor ein paar Jahren verlauten, dass bei Dieselmotoren BMW der Maßstab sei, es gebe hier nichts Besseres.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15