Forum: Auto
Vorwürfe gegen Hersteller: Das Auto-Kartell - Keimzelle des Dieselskandals
SPIEGEL ONLINE

Bei den Kartellabsprachen der deutschen Autohersteller wurde offenbar auch der Grundstein für den Diesel-Skandal gelegt. Um welche technischen Details geht es dabei? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Seite 6 von 15
artusdanielhoerfeld 24.07.2017, 16:56
50. Keimzelle des Dieselskandals...

...sind wohl eher die völlig überzogenen Abgasvorschriften der EU! Euro-6 ist für den Diesel derart restriktiv, dass es nicht mehr mit technisch vertretbarem ( und bezahlbarem!) Aufwand realisiert werden kann. Und wozu das? Euro-3 war gut für die Umwelt und auch noch einfach einzuhalten; alles weitere hat nur den Zweck, den Dieselmotor als Konzept kaputtzuregulieren. Das ist die kalte Enteignung aller Diesel-Besitzer, deren PKW-Wiederverkaufswert bereits heute rapide sinkt! Und es soll keiner behaupten, dass wir mit Euro-3 alle sterben müssten! Wer hat die EU-Regierung eigentlich dazu beauftragt, die deutsche Fahrzeugindustrie abzuschaffen und dem kleinen Mann den Individualverkehr vorzuenthalten, denn es sind nur vermögende Eigenheimbesitzer mit eigener Stromtankstelle, die sich ein Elektroauto leisten und praktikabel betreiben können. Der Durchschnittsbürger in Mietwohnung ohne Garage darf dann wieder schön zu Fuß gehen oder den Bus nehmen! Na, Danke!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Claradocu 24.07.2017, 17:08
51. Verbrechen lohnt sich ... oder doch nicht?

Nur mit der Rückendeckung der Politik ist dieser apokalyptische Gau mit schamloser Abzocke und Betrug bei den Autobauern zu erklären (Schlüsselfigur ist dieser Wissmann). Dass sich hier im Forum immer noch Fürsprecher für diese Verbrechen melden, ist schier unglaublich! Immerhin geht es hier um vorsätzliche Gesundheitsgefährdung des Menschen. Für diese Verbrechen reicht eine Bestrafung nach BRD-Gesetzen nicht mehr aus. Hier muss eine mittelalterliche Betrafung angewandt werden und die kann jedermann im Museum in Rotenburg ob de Tauber sich vergegenwärtigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 24.07.2017, 17:21
52. Kunde ist Schuld?

Zitat von tulius-rex
Eindeutige Schuld liegt auch bei den deutschen Kunden und Wähler: 1. Deutsche wollen riesige, PS-starke Autos mit unbegrenzter Geschwindigkeit fahren (freie Fahrt für freie Bürger, sagen CDU/CSU!). 2. Trotzdem soll der Verbrauch an Kraftstoff und dessen Kosten möglichst gering sein (subventionierter Diesel). 3. Umweltgesichtspunkte hält der deutsche Normalfahrer ohnehin für überflüssigen Unsinn. 4. Ein Diesel ist und bleibt dreckig und umweltbelastend, man kann ihn höchstens ein bisscehn weniger dreckig (Harnstoff) machen. Aus dieser Gesamtgemengelage ergibt sich das jahrelange Betrugszenario der Autoindustrie zusammen mit den Zulassungsbehörden. ... Wer glaubt, dass sich daren etwas ändert, wird sich geschnitten haben. LOL.
Wenn der Kunde Schuld ist (sie meinen sogar eindeutig), dann würde das Oberlandesgericht die Klagen abweisen.

Stattdessen stellt das Gericht Fragen, die der Dieselhersteller nicht beantworten möchte.
[Zitat] "Der Senat ist derzeit nicht davon überzeugt, dass das angebotene Softwareupdate eine ausreichende Nacherfüllung darstellt.
...
Sachverständigengutachtens zu folgenden Fragen einzuholen:
Erfolgt durch das von der VW AG angebotene Softwareupdate eine ausreichende Reduzierung des Schadstoffausstoßes – insbesondere des Ausstoßes von Stockoxiden?
Hat das von der VW AG angebotene Softwareupdate eine Minderung der Motorleistung und/oder eine Erhöhung des Kraftstoffverbrauchs und/oder eine Erhöhung des Motorverschleißes zur Folge?
Wie steht es mit dem Wiederverkaufswert der Fahrzeuge des VW-Konzerns mit Motoren, an denen ein Softwareupdate durchgeführt werden soll?
...
Der Senat sieht derzeit die Beklagtenseite (= VW AG, Anm. der Red.) als beweispflichtig für die Behauptung an, dass das von der VW AG angebotene Softwareupdate eine ausreichende Nacherfüllung darstellt. ..."
Oberlandesgericht München, Verfügung vom 20.06.2017
Aktenzeichen: 8 U 1706/17

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneesieber 24.07.2017, 17:42
53. Viel Spass!

"Die wichtigste Frage ist doch: Wer überprüft eigentlich die Amis und ihre Autobauer?"

Sie können ja mal versuchen, sich mit der EPA anzulegen. Das sollte Ihre Frage schlüssig beantworten.
Die EPA Normen sind schärfer als die Euro Normen.
Eine "wichtige Frage" war das aber trotzdem nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schneesieber 24.07.2017, 18:07
54.

Zitat von Fuscipes
Jetzt muss die Autoindustrie aber mal erklären, warum die Abschaltung den Motor schützen soll, wenn der Harnstoff ins Abgassystem eingedüst wird, könnte man eventuell doch hinter dem Partikelfilter machen. Da durfte eigentlich nichts in den Motor zurückfließen.
SCR CATs arbeiten im Idealfall mit Betriebstemperaturen von 170 - 200 C. Es wäre unsinnig, Harnstoff einzuspritzen, wenn der CAT seine Betriebstemperatur noch nicht erreicht hat. Zum Einen findet keine NOx Reduktion statt, zum anderen setzt sich der CAT mit kristallisiertem AdBlue zu. Das letzte, was Sie so einem Motor zumuten wollten, ist der Betrieb mit Restriktion im Ausatmungsstrang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meerkönig 24.07.2017, 18:11
55. Verantwortungs bewusst

Zitat von yuckfou
Die aktuellen (imho seit 2014) Dieselmotoren bei Toyota stammen von BMW (1,6- und 2,0 Ltr.). Ansonsten hat sich Toyota aus dem Diesel-Motorenbau zurückgezogen. Was nicht heißt, dass sie von nichts wußten.
Natürlich wusste Toyota von der Diesel-Emissions-Problematik und hat deshalb verantwortungsbewusst den Einbau eigener Dieselmotore eingestellt. Was sehr bedauerlich ist, denn der relativ neue 2,2 ltr. Toyota Dieselmotor mit 150 und 177 PS war einer der besten Dieselmotore in dieser Klasse auf der Welt. Es ist richtig, der 1,6 ltr. Diesel und 2 ltr. 143 PS sowie 177 PS kommen von BMW , da BMW seit jeher die sparsamsten und schadstoffärmsten Dieselmotore herstellt. Dafür hat BMW Patente des Toyota Speicherkatalysators übernommen. Wäre zu wünschen, dass BMW auch das Toyota Vollhybridkonzept übernimmt, vielleicht noch verfeinert, dem Geschmack des Deutschen Autokäufers entsprechend ,dann wären alle Probleme der Autoindustrie in Deutschland gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweiter 24.07.2017, 18:32
56. Wikipedia hätte gereicht,

da müsste noch nicht mal recherchiert werden. AdBlue Tanks müssen wegen der Fließeigenschaften beheizt werden, deshalb je größer der Tank, um so länger die Heizdauer und der Energieverbrauch. Der vom Spiegel und den Grünen unterstellte Zusammenhang "größer = umweltfreundlicher" ist daher ebenso falsch wie bösartig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuscipes 24.07.2017, 19:03
57.

Zitat von schneesieber
SCR CATs arbeiten im Idealfall mit Betriebstemperaturen von 170 - 200 C. Es wäre unsinnig, Harnstoff einzuspritzen, wenn der CAT seine Betriebstemperatur noch nicht erreicht hat. Zum Einen findet keine NOx Reduktion statt, zum anderen setzt sich der CAT mit kristallisiertem AdBlue zu. Das letzte, was Sie so einem Motor zumuten wollten, ist der Betrieb mit Restriktion im Ausatmungsstrang.
http://www.motorsensor.de/html/abgastemperatur.html,
Restriktion im Ausatmungsstrang, sehen sie da irgendwo eine Drosselung? Die notwendige Betriebstemperatur sollte der CAT natürlich haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hektor2 24.07.2017, 19:04
58.

Zitat von tulius-rex
Eindeutige Schuld liegt auch bei den deutschen Kunden und Wähler: 1. Deutsche wollen riesige, PS-starke Autos mit unbegrenzter Geschwindigkeit fahren (freie Fahrt für freie Bürger, sagen CDU/CSU!). 2. Trotzdem soll der Verbrauch an Kraftstoff und dessen Kosten möglichst gering sein (subventionierter Diesel). 3. Umweltgesichtspunkte hält der deutsche Normalfahrer ohnehin für überflüssigen Unsinn. 4. Ein Diesel ist und bleibt dreckig und umweltbelastend, man kann ihn höchstens ein bisscehn weniger dreckig (Harnstoff) machen. Aus dieser Gesamtgemengelage ergibt sich das jahrelange Betrugszenario der Autoindustrie zusammen mit den Zulassungsbehörden. Der große Unterschied zu den USA besteht in D darin, dass dort max. ca. 90 km/h gefahren werden darf. Das senkt den Kraftstoffverbrauch und damit den CO2- und NOX-Ausstoß um ca. 30%. Die Amis haben ein gesunderes Verhältnis zum Automobil. Für den Deutschen ist das Auto wichtiger und teurer als Frau und Kind. Ein echtes Liebesobjekt. Wer glaubt, dass sich daren etwas ändert, wird sich geschnitten haben. LOL.
ad 1) Die Amis lieben hubraumstarke Pickups/SUV, deren Verbrauch auch unterhalb von 90 mls/h locker bei 21 l/100 km liegt.

ad 2) Diesel als Kraftstoff ist für den normalen Autofahrer nicht subventioniert.

ad 3) Unbelegter Bullshit

ad 4) Auch das ist einfach nur Dampfplauderei ohne Fakten.

In den USA sind Coaler völlig legal - in D werden Sie direkt von der Straße geholt. - Gesünderes Verhältnis?

LOL!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ludwigraible 24.07.2017, 19:30
59. Sie SCR-Technik

kommt aus dem Bereich der Rauchgasreinigung thermischer Kraftwerke. In den Achtzigern wurde diese Technik entwickelt, angepasst, getestet und in den Kraftwerken eingeführt, sprich nachgerüstet bzw. bei Neubauten direkt mit geplant und implementiert. Funktioniert sehr gut unter den Bedingungen: ein bestimmter Temperaturbereich des Abgases am Katalysator wird eingehalten, Die Reduktionsmitteldosierung ist genau auf den NOx-Massenstrom angepasst, gute Durchmischung, ausreichend Verweilzeit am Katalysator u.a.. Ein z.B. Kohlekraftwerk fährt überwiegend "Strich" also konstant, d.h. Lastwechsel und Änderungen der Betriebsbedingungen erfolgen nur selten. Wenn man die chemisch-physikalischen Grundlagen dieser Technologie kennt, sollte klar sein, dass das beim Auto praktisch nicht zufriedenstellend funktionieren kann. Hier sind dauernde, oft schnelle und große Änderungen der Betriebsbedingungen charakteristisch und unumgänglich, da läuft das aus dem Ruder. Beim Labortest kann man anpassen, längere konstante Phasen, Änderung dann wieder länger etc., da kriegt man es einigermaßen hin. In der Praxis nicht, deshalb lieber Harnstoffdosierung runter. Beim Diesel ist die Katalysatortechnik völlig was anderes als beim Benziner mit dem 3-Wege-Kat! Die Ingenieure und Wissenschaftler in den Autokonzernen (und in den Ministerien) haben das sicherlich gewusst. Aber man wollte vielleicht halt nochmal eine Erfolgsgeschichte vorlegen wie beim Benziner, zumal ja fast jedes 2. Auto in D ein Diesel ist und man den schon vorher als "umweltfreundlich" eingestuft hat. Meine Meinung war vor 25 Jahren schon, dass ein Diesel eigentlich nicht in einem PKW gehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 15