Forum: Auto
VW-Abgas-Affäre: Mann, sind wir blauäugig!
Corbis

Größer, stärker, sparsamer? Diesen Widerspruch schien die Automobilindustrie zuletzt durch neue Technologien überbrückt zu haben. Wir haben ihr gern geglaubt. Jetzt entlarvt die VW-Affäre den faulen Zauber. Zeit für ein paar unbequeme Wahrheiten.

Seite 5 von 26
ulfilas72 25.09.2015, 15:58
40. Henne oder Ei Problem

Zitat von trader_07
Werter Herr Hengstenberg, Sie liegen meiner Meinung nach völlig falsch. Die Produktpalette der Hersteller ist sehr (!) zeitgemäß, es werden nämlich die Autos produziert, die der Kunde haben möchte. Sie erinnern sich gewiss noch an den 3-Liter-Lupo und den Audi A2. Die wollte kaum jemand haben, deswegen sind die auch ziemlich schnell wieder von der Bildfläche verschwunden.
Es ist wie der Preiskampf aus dem Einzelhandel. "Der Kunde will das so" stimmt nur zum Teil, wenn ihm gnadenlos eingeprügelt wird, dass er jetzt ein SUV braucht, um ein standesgemäßes Auto zu fahren.
Die Phase, als der A2 geschätzt wurde kam leider nach seiner Einstellung und der A1 ist kein adäquater Ersatz, ausser vielleicht in der Größe. Selbst der kleinste Motor im A1 bietet 95PS (Benziner) oder 90PS (TDI). Für ein Auto dieser Größe schon Irrsinn, der besonders in Deutschland ausgeprägt ist. Und: die technischen Ansprüche, die im Konzern immer betont werden, können selbst nicht gehalten werden, ansonsten hätte man es nicht nötig gehabt über den Softwaretrick abhilfe zu schaffen.

Beitrag melden
Rubyconacer 25.09.2015, 15:58
41. TDI mit 6l/100km

und TSI mit 7,2l/100km Verbrauch, beide ca. 110kW, beim Golf VII. Das errechne ich, wenn ich zwischen zweimal volltanken über die Kilometer nachrechne. Stimmt da meine Physik im Kopf nicht? Der Autor hat aber mit seinem Artikel trotzdem meine Zustimmung. Mit dem X6-Panzerspähwagen durch die Innenstadt , das kann man später seinen Enkeln kaum beichten.

Beitrag melden
bobrecht 25.09.2015, 16:04
42. Größer, schwerer und auch immer unsinniger ....

... wirless, blutooth und viel anderer Schnick Schnack - so wird die Liebe zu Automobil gefördert. Das Auto - noch immer dient es als Staussymbol. Erst wenn das Auto von den Käufern als das akzeptiert wird, was es tatsächlich auch ist - ein reines Fortbewegungsmittel - erst dann wird es wohl sinnvoll auf die wesentlichen Bedürfnisse abgestimmt werden. Aber damit enhergehen werden sinkende Gewinne bei den Autobauern.

Beitrag melden
oli h 25.09.2015, 16:04
43. Ist das so?

Zum ersten: Soweit ich weiss hat VW die Emissionswerte nicht versprochen sondern die US-Regierung hat sie gefordert. Zum zweiten: Ich sehe noch nicht den Beweis erbracht, dass die Emissionswerte unerreichbar waren. Wie man an andere Stelle lesen konnte sah es ehe so aus als ob sich VW ein paar Mark fünfzig für entsprechende Abgastechnik sparen wollte. Ich würde vorschlagen, jetzt einfach mal abzuwarten was da rauskommt. In dem Zuge wird sich auch zeigen, ob VW wirklich der einzige Schummel-Hersteller ist. Es ist zwar verständlich dass jeder möglichst bald Antworten haben will aber so lange sie spekulativ sind sind sie nicht viel wert.

Beitrag melden
mmda81 25.09.2015, 16:05
44. Die Wahrheit liegt eher darin,

dass die "gestiegenen Anforderungen an Umweltverträglichkeit" durch den Kunden eine Illusion sind. Wer ein Jahresgehalt gegen rollendes Blech tauscht, wird seine Kaufentscheidung wohl kaum vom Schadstoffausstoß abhängig machen. Ein Blick auf die Schadstoffklasse wird doch höchstens der steuerlichen Vorteile wegen gewagt. Wer sich ernsthafte Gedanke um solche Dinge macht fährt nämlich Bus, Bahn, Fahrrad oder nen alten Gebrauchten, sicherlich aber kein 300 PS SUV. Und beim IPhone ist es doch ähnlich. Entweder mache ich mir Gedanken über die Produktionsumstände oder ich besitze eines.

Beitrag melden
e-ding 25.09.2015, 16:06
45. .....

Zitat von bold_
4. geringere steuerliche Subventionen von Firmenwagen 5. Umstellen der Incentives von SUFF auf ein gutes Betriebsklima in den Firmen
4. Welche steuerlichen Subventionen?
5. Ich hätte lieber den SUFF.

Beitrag melden
axel_roland 25.09.2015, 16:06
46. Die Realität steht an der Zapfsäule

Mein alter Mitte-90er V8 hat 25-30L in der Stadt gebraucht. Mein neuer 10-14L. Das heißt: Ich brauche nur noch halb soviel Sprit. Das ist schon ein sehr ordentlicher Fortschritt, aber nicht unbedingt das, was im Messergebnis versprochen wird...

Beitrag melden
ohnefilter 25.09.2015, 16:07
47. Eindeutig

Die Amis sind schuld. Das alles sind Folgen des Turbo-Kapitalismus. Amerika will seine Ölquellen vermarkten und beutet die Märkte aus. Geld regiert die Welt.

Beitrag melden
fein-gold 25.09.2015, 16:08
48. Egal

Dem meisten Autobenutzern ist es meiner Beobachtung nach total egal, was "hinten" raus kommt.
Wie ist es anders zu erklären, dass in dem seriösen Spielfilm aus Deutschland "der Vollgasmann" in einem Disput(Am Anfang des Films) von 250 M i l l i g r a m m
CO2 Ausstoß pro km (bei einem SUV) die Rede ist und keiner merkt etwas.

Beitrag melden
DagobertDuck 25.09.2015, 16:11
49.

Zitat von spon_2783632
Ich jedenfalls möchte und werde weder ein kleineres noch ein leichteres Auto fahren.
Ja richtig, wo kämen wir denn da hin, wenn wir uns von der Vernunft vorschreiben lassen würden, welches Auto wir fahren sollen.

Wozu brauchen Sie denn ein großes und schweres Auto? Ich hoffe, Sie sind Busfahrer (ich möchte das Wort "Kompensation" nur sehr ungern verwenden...)

Beitrag melden
Seite 5 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!