Forum: Auto
VW-Abgas-Affäre: Mann, sind wir blauäugig!
Corbis

Größer, stärker, sparsamer? Diesen Widerspruch schien die Automobilindustrie zuletzt durch neue Technologien überbrückt zu haben. Wir haben ihr gern geglaubt. Jetzt entlarvt die VW-Affäre den faulen Zauber. Zeit für ein paar unbequeme Wahrheiten.

Seite 7 von 26
sailfast 25.09.2015, 16:26
60.

Da kommt mir ein Zitat von George Costanza aus Seinfeld in den Sinn: 'Es ist keine Lüge, wenn man selbst dran glaubt.'

Beitrag melden
robertelee 25.09.2015, 16:26
61. Was war nochmal das Thema?

Zitat von mmda81
... Wer ein Jahresgehalt gegen rollendes Blech tauscht, wird seine Kaufentscheidung wohl kaum vom Schadstoffausstoß abhängig machen. Ein Blick auf die Schadstoffklasse wird doch höchstens der steuerlichen Vorteile wegen gewagt. Wer sich ernsthafte Gedanke um solche Dinge macht fährt nämlich Bus, Bahn, Fahrrad oder nen alten Gebrauchten, sicherlich aber kein 300 PS SUV. Und beim IPhone ist es doch ähnlich. Entweder mache ich mir Gedanken über die Produktionsumstände oder ich besitze eines.
Der VW Skandal? Die SUV-Manie? Die Dekadenz der Soccer-Mum, die für die Fahrt zur Waldorf-Kita einen Allrad braucht?

Liebe Leute, es ist doch eher so: Was da als VW Skandal daherkommt, bietet einen schönen Aufhänger zum Dampf ablassen.

Wer sich über Verbrauchswerte Gedanken macht, fährt "nämlich Bus, Bahn, Fahrrad oder nen alten Gebrauchten"? Seriously?

Mal abgesehen davon, daß die "alten Gebrauchten" in der Regel manifeste Dreckschleudern sind - was macht denn ein Berufspendler auf dem Land? Und ja, tatsächlich: Es gibt viele Eltern, denen gar nichts anderes übrig bleibt, als ihre Kinder zu fahren - wenigstens so weit, daß sie dann den Schulbus zu vertretbaren Zeiten und unter vertretbaren Umständen überhaupt erreichen.

Ich fahre aus Überzeugung weder ein SUV noch sonst ein Auto, das man im weitesten Sinne unter "Statussymbol" buchen könnte. Ich kriege aber das Kotzen, wenn selbstgerechte Pharisäer meinen, mit küchenphilosophischer Attitüde ihre Mitbürger darüber belehren zu müssen, wie die gefälligst bitte schön ihr hart verdientes Geld auszugeben hätten.

Wer Twingo fahren will, der soll es tun - wer meint, einen X3 zu brauchen, ebenso. Und alle, die meinen, nach Art viktorianischer Gouvernanten selbstgerechte Unwerturteile über das eine oder das andere verbreiten zu müssen: Up yours, with a hockey-stick!

Beitrag melden
thermo_pyle 25.09.2015, 16:29
62. @33: Bullshit !

Wie soll ich den Laborprüfstandslauf denn auf der Strasse nachvollziehen können ? Mit abgeklemmter Lichtmaschine, um nur mal EIN Beispiel zu nennen ? Es werden ja dermassen viele Faktoren "optimiert", dass es für den "Normalfahrer" nicht nachvollziehbar ist. Alleine das "Superleichtlauf-Öl", wo eine Motorfüllung so teuer ist wie eine große Inspektion inkl. Teile ! Es müsste Standard sein, wenn ein Serienauto mit Serienbereifung unter nachvollziehbaren Bedingungen unter freiem Himmel, von mir aus auf einem abgesperrten Kurs, den Verbrauch "erfährt"...so wie früher: Landstrasse, Autobahn, Stadt...wie im Artikel ganz oben angegeben. Meine Meinung...

Beitrag melden
burkhard.salz@web.de 25.09.2015, 16:29
63. Nein und es gibt nur ein Recht auf Nachbesserung

Weder Herr Winterkorn oder ein MitarbeiterIn von VW trägt Schuld an dem Dieselproblem. Der gnadenlose internationale Wettbewerb im Automobilbau mit Gewinnsicherung mit Sicherung qualifizierter Arbeitsplätze ergibt so etwas auf das gesamte Auto und betrifft alle Autohersteller. Für diese sogenannten Experten des Autos ist dieser Erfolg nichts anderes wie Hallo Herr Lehrer ich weiss wer im Keller das Licht angelassen hat. VW verfügt über SpitzenIngenieureInnen und die können locker dieses Problem nachbessern. Aber die amerikanischen Behörden wollen keine Nachbesserung sondern Geld und die Zerstörung von tausenden deutschen Arbeitsplätzen und Familien ins Chaos stürzen um letztendlich jeden guten europäischen Bürger in TTIP kapitalkonform zu vergewaltigen. Höflichkeit und Menschlichkeit tut nicht weh passt halt nicht zu der USA UnitedShooterAssociation.

Beitrag melden
helmut_s 25.09.2015, 16:30
64.

Zitat von spon_2783632
Vielleicht sollte sich einfach mal der Grenzwert der Realität anpassen und nicht umgekehrt. Grenzwerte zu beschliessen, die an der Realität vorbei gehen, führen eben zu verfälschten Realitäten. Ich jedenfalls möchte und werde weder ein kleineres noch ein leichteres Auto fahren. Im übrigen kommt man auch auf der Straße zumindest in die Nähe der Verbrauchswerte, die der Hersteller angibt, wenn man entsprechend fährt. Wer das nicht tut oder will, muss damit leben, mehr zu verbrauchen.
Ahso.

Dann hätten Sie sicher auch gern, dass sich die Grenzwerte für Schwermetalle in Babynahrung "an der Realität" orientieren?

Grenzwerte werden festgelegt, damit sich die vom Menschen verantwortete Realität ändert, durch den Menschen selbst, und zwar möglichst in Richtung "besser". Wenn das bedeutet, dass ein paar Leute kleinere und schwächere Autos fahren müssen, then so be it.

Deshalb müssen nicht alle Grenzwerte sinnvoll sein, aber im Fall der deutschen Autobauer - und -Käufer war es allerdringendst Zeit für den dicken A****tritt. Immer klobigere Karossen zu bauen und zu verkaufen, unter Zuhilfenahme der immer gleichen anachronistischen Technologie, das kann es echt nicht sein, in einer Zeit der Überbevölkerung und knapper werdender Resourcen.

Beitrag melden
criticalsitizen 25.09.2015, 16:30
65.

Zitat von jandalriada
Hier vergleichen Sie Benziner mit modernen Dieselfahrzeugen. Jeder, der sich mit dem Kauf eines neuen Autos beschäftigt, hat auch die Möglichkeit, sich über den Verbrauch zu informieren und die für diese Angaben notwendigen Tests. Das Prozedere des Test mit all seinen Abklebungen ist EU gewollt. Der Skandal jetzt ist USA gewollt. Ich bewege meinen 2 l Diesel voll beladen mit vier Personen mit 7 l. Das wird weniger Schadstoffe verursachen als ein vollbeladener 3,0 l Benz von 1987 !
Ein 300er-US Model 1987, hat bestimmt bessere Angaswerte als ein 320er Diesel für DE von 2015.

Beitrag melden
modder.monster 25.09.2015, 16:31
66. Carrera 3.2 1989

9 Liter auf 100km Autobahn mit 180 und dazwischen Landstraße. Leider 14 in der Stadt aber da fährt er kaum. Und 26 Jahre keine Produktionsschadstoffe, das reicht für die nächsten 62 Jahre. Vom Fahrspaß ganz zu schweigen

Beitrag melden
jasper366 25.09.2015, 16:34
67.

Zitat von DagobertDuck
Ja richtig, wo kämen wir denn da hin, wenn wir uns von der Vernunft vorschreiben lassen würden, welches Auto wir fahren sollen. Wozu brauchen Sie denn ein großes und schweres Auto? Ich hoffe, Sie sind Busfahrer (ich möchte das Wort "Kompensation" nur sehr ungern verwenden...)
Welche Vernunft meinen Sie? Ihre?

Auch mir kommt kein Elefantenrollschuh und Co ins Haus.

Wenn man längere Strecken fahren muß sind Klein und Kleinstwagen eine Qual.
Zudem würde ich mein benötigtes Eqipment in dieser Nuckelpinne nicht unterbingen und mangels Allrad und Bodenfreiheit käme ich nicht überall hin wo ich hin muß.

Letztens war ein Bericht über das seltsame Bremsverhalten des neuen Smart in eienr Autozeitschrift, der zieht beim bremsen extrem nach rechts.
Nach einigem mauern seitens Werkstatt und Co gab es von Mercedes eine Stellungnahme, dass dies wahrscheinlich zum größten Teil dem extrem kurzen Radstand geschuldet ist, dazu kommen dann noch Luftdruck, Zustand der Straße etc.

Abgesehen davon säuft diese Nuckelpinne im Verhältnis zu Größe und Nutzwert extremst.

Beitrag melden
e.schuermann 25.09.2015, 16:34
68. Neuauflage der Abwrackprämie

Plan B: Für den Fall eines deutlichen Rückganges der Nachfrage erwägt die BuReg eine Neuauflage der Umweltprämie (Abwrackprämie), die sich im Jahre 2009 bewährt hat.

Beitrag melden
interessierter Laie 25.09.2015, 16:35
69. Ehrlich wäre toll...

aber wir Kunden werden eben von Generation zu Generation dekadenter und verlogener. Wir kaufen Treckingschuhe mit orthodädischen Einlagen, Mountainbikes mit Elektromotor und tragen Outdoorjacken im Einkaufzentrum. Das SUV lässt und sportlich aussehen und bietet gleichzeitig hohe Sitzposition, komfortable Federung und jeden Schnickschnack. Sportlich, dynamisch, jung und grün wirken, ohne auf Komfort, Sicherheit und Entertainment zu verzichten - das ist der Wille des Kunden. Wir sind wie die fetten barocken Adligen, die sich in Sänften und vom gesamten Hofstaat begleitet in die Natur tragen lassen - für einen Hauch von Abenteuer. Klar ist das gegen jede Logik, aber ehrlich war gestern. Wer diesen gewünschten Schein nicht bietet, kann einpacken. Was soll die Industrie tun. Sie lügt natürlich mit. Ich würde mir wünschen, dass wir Kunden die Augen aufmachen und sehen, was wir uns tagtäglich selbst alles vormachen (und vormachen lassen wollen).

Beitrag melden
Seite 7 von 26
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!