Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 10 von 50
moistvonlipwik 24.09.2015, 10:51
90.

Zitat von dkoedo
Bis jetzt ging es in der Berichterstattung zu den Vorwürfen gegen VW fast ausschliesslich um VW selbst und die Nachwirkungen auf den Konzern. Der sicher "systemimmanent" ist. Die Zwangsstillegung oder alternativ zwangsweise Steuernachzahlungen und Fahrverbot in Umweltzonen sind Optionen. Und vermutlich wird eine davon auch kommen. Aber was bitt, ist mit den Folgen für die betrogenen Autokäufer? Wird es ggfs. Sammelklagen gegen VW geben? Muss VW die manipulierten Fahrzeuge auf seine Kosten in einen vertragsgemässen Zustand bringen? Wer trägt ggfs. die Kosten der betroffenen Eigentümer? Fragen über Fragen, auf die bisher so gut wie gar nicht eingegangen wird. Warum nicht?
Zum Beispiel, weil Rechtsberatung Sache der Rechtsanwälte ist. Findet man in den Gelben Seiten unter "R".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mähtnix 24.09.2015, 10:51
91.

Zitat von Alfred
In Deutschland kann eine Firma auch bei vorsaetzlichem Betrug nicht strafrechtlich belangt werden. In den USA ja. Es wird Zeit das Strafrecht anzupassen.
Dann sperren Sie mal eine Firma ein. Die handelnden Personen können auch in Deutschland strafrechtlich belangt werden.
Was Sie wahrscheinlich meinen: In den USA gibt es neben den "normalen" zivilrechtlichen Schadensersatzansprüche auch Strafzahlungen als Abschreckung. Ob man die gut findet oder nicht, wäre aber eine andere Debatte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 24.09.2015, 10:51
92.

Zitat von rennflosse
Derartige Organisationen haben immer eine etwas spezielle Sicht auf die Dinge und benutzen die Gelegenheit, sich in den Medien zu präsentieren. Ernst nehmen muss man das nicht. Auch in USA dürfte es etwas wie Bestandsschutz geben. Dass man dem amerikanischen VW-Besitzer sein Fahrzeug wegnimmt, kann ich mir nicht vorstellen. In Europa schon gar nicht, weil es hier andere Abgasvorschriften gibt als in Kalifornien.
Sein sie sich da mal nicht so sicher und ein Bestandschutz gibt es bei erlöschen der Betriebserlaubnis nicht. Vor allem wird dem Eigentümer das Auto nicht weggenommen. Er darf es halt solange nicht fahren, bis die Betriebserlaubnis wieder erteilt ist. Und da wird VW wohl eine große Rückrufaktion starten und was an den Fahrzeugen machen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitrone73 24.09.2015, 10:52
93. Komisch?

Zitat von kleemo1982
Irgendwie ist das alles komisch. Letzte Woche kleinlaut das Urteil gegen GM im Zündschlossskandal. Keine Sau interessierts. Dann jetzt dieser Hype um VW. Es kam niemand ums Leben, nicht einmal wurde jemand verletzt. doch der Kurs stürzt 38%! Klar und die USA als die Klimaschützer, das stinkt doch zum Himmel. Das riecht mir nach einem dreckigen Spiel. Ich würde jetzt VW Aktien kaufen! Da will jemand einsteigen.
Mei die Welt ist halt komplex.

Immer haben wir (zu Recht) auf die Amis gezeigt, weil sies mit dem Umwelt- und Klimaschutz nicht allzu genau nahmen und somit angeblich unsere europäischen Bemühungen hinfällig gemacht haben. Jetzt beginnen sie, das an manchen Stellen zu ändern und es ist auch wieder nicht recht.

Ob niemand ums Leben kann oder verletzt wurde bezweifle ich. Viele Herz-/Kreislauf- sowie Asthmaerkrankungen sind auf erhöhte Schadstoffwerte aus Autos zurückzuführen.

Gerne können Sie VW-Aktien kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kamillo 24.09.2015, 10:53
94.

Eine Stillegung dieser Fahrzeuge wäre für die Besitzer und VW eine Katastrophe. Das kann die Politik nicht wollen. VW muss schnellstens diesen "Schalter" aus der Software der Fahrzeuge entfernen und alle Fahrzeuge updaten. Alternativ müsste man diese Fahrzeuge zumindestens in Europa von Euro 5 auf Euro 4 zurückstufen und VW die Differenz bei KFZ-Steuer für jedes einzelne Auto berappen lassen, und auch alle den Besitzern entstehenden Unanehmlichkeiten ausgleichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitrone73 24.09.2015, 10:54
95. Aber nein

Zitat von pekingent
Wenn Fr. Saar mit irgendeiner Software auf ihrem Computer ein Problem hat, kauft sie sich nicht nur gleich ein neuen PC, nein vermutlich auch ein neues Haus und lässt das Alte abreißen, der PC stand ja drin... Tolle Umwelthilfe, tolle Leiterin!
tief durchatmen. Natürlich ist die Aktualisierung der Software mit stillgelegtem Schummel-Codeteil eine akzeptable Lösung. Kein Auto muss verschrottet werden.

Nur dass VW da jetzt schnellstens liefern muss!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thermo_pyle 24.09.2015, 10:54
96. @3, Spritverbrauch...

Natürlich haben Sie recht, die vom Hersteller angegebenen Verbräuche sind exprbitant niedrig und haben mit der Praxis nichts zu tun. Und ? Wir nehmen das hin, weil die Politik als Gesetzgeber verhindert, dass die Industrie beim Wort genommen wird: Die Hürden einer Klage wegen zu hohem Verbrauch sind ebenfalls...hoch ! Wer kann/will das durchstehen, wer hat die finanziellen Mittel... Dabei wäre eine Beweislastumkehr im Rahmen der Garantie (!) ohne weiteres möglich, oder ?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 24.09.2015, 10:55
97.

Zitat von kfvk
Nur vorweg -- ich fahre kein Auto aus dem VW Konzern, bin nicht finanziell daran beteiligt, kein Lobbyist, nichts von dem, was mich abhängig machen könnte. Sicher ist die ganze Angelegenheit ein gravierender Verstoß gegen bestehende Gesetze und Verordnungen und gehört streng geahndet, was in den USA auch sicher passieren wird. ...
Würden Sie dasselbe schreiben wenn anstelle eines Verstoßes gegen Abgasvorschriften die Lenkung betroffen wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 24.09.2015, 10:55
98. Ein weiterer

Zitat von spon_2999818
Was mich zum jetzigen Zeitpunkt viel mehr interessiert ist, wer bei VW das abgesegnet hat? In so einem Konzern muss doch feststellbar sein, ob da jemand auf eigene Kappe gehandelt hat.......
Schwachpunkt bei VW.
Es ist, bei der herrschenden Firmenstruktur, eindeutig nachzuvollziehen, wer für das Schummelprogramm die Verantwortung hat.
Selbst bis hin zu jenen, die es programmiert bzw. installiert haben.
Die "lückenlose" Aufklärung braucht Zeit, schliesslich muss man das Bauernopfer erstmal überzeugen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zamparonio 24.09.2015, 10:56
99. Man rutscht ne Steuerklasse hoch...

...und VW bezahlt die Mehrkosten.
Ansonsten gibt man das Auto zurück und kauft einen BMW, die können die Abgaswerte ja wohl einhalten. Zumindest nach allem was man bisher weiß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 50