Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 12 von 50
marcaurel1957 24.09.2015, 11:02
110.

Zitat von zitrone73
hat also nur eine Daseinsberechtigung wenn sie die Klappe hält, sozusagen als still-grünes Feigenblatt? Täuschen Sie sich nicht über das Umweltbewusstsein der Wähler. Merkel z. B. hat nach Fukushima durch eine 180-Grad-Wende gerade noch die Kurve gekriegt, den Erwin Teufel in Bawü hats zerbröselt. Fakt ist: Es sind vermutlich Tausende, wenn nicht Millionen Fahrzeuge unterwegs, deren Abgaswerte auf der Straße nicht ihrer Zulassung entspricht. Das ist illegal und sofort zu unterbinden. Schon wegen geringerer "Vergehen" z. B. einer Reifengröße, die nicht im Schein eingetragen ist - aber bei anderen Fahrzeugen desselben Modells problemlos funktioniert - erlischt die Betriebserlaubnis. Bei VW geht es um das zigfache Überschreiten von Abgaswerten! Aufwachen!
Woher wollen Sie wissen, dass "tausende von Fahrzeugen unterwegs sind, deren Abgaswerte nicht der Zualssung entsprechen"? Dergleiche ist nicht gesagt worden!

Selbst wenn es stimmen würde, es gehört eine gewaltige Naivität dazu, zu denken, dass auch nur 1 PKW deshalb stillgelegt würde.

Leute, es ist nicht besonderes passiert, VW hat manipuliert, ist in den USA erwischt worden und wird eine Strafe zu bezahlen haben... das wars, ansonsten wird sich der Aktienkurs erholen, VW wird weiter gute Autos bauen und die Menschen werden diese auch kaufen.. das wird den Quatschköpfe von der Umwelthilfe nicht gefallen, aber was solls?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suppenkoch 24.09.2015, 11:02
111.

Zitat von ofelas
Dumm und kurzsichtig Das die anderen Hersteller besser sind, daran zweifele ich doch sehr aber das sollte VW doch besser selbst herausstellen. Der weltgroesste Hersteller wird eine massive Schadensersatzklage in den USA bekommen, bei General Motors et al gibt es einen Klaps auf die Finger. Das gleiche dann bei Finanz oder Umweltskandale, die USA haben doch eine andere Sicht wenn es sich um Unternehmen aus dem Ausland handelt.
Zumal es schon interessant ist: die Veröffentlichung kommt genau zur IAA, also einer der wichtigen Automessen. Ehrlicherweise glaube ich da nicht an einen Zufall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
slartibartfass2 24.09.2015, 11:05
112. BWLer...

Zitat von zackenblitz
für die Wirtschaft in D und deshalb sollten wir die ganzen "scheinheiligen" Feinstaubplakettengeschichten und Einstufungen für Fahrzeuge einfach über Bord kippen. Öko-Bauvorschriften und Mindestlohn werden im Zuge des Flüchtlingsnotstandes ja auch ganz schnell "stillgelegt". Geht alles, mit etwas gutem Willen!
Klar, logisch. Sie passen wunderbar in die schöne neue Welt der marktorientierten Demokratie mit ihren BWLer-Scientologen die lügen und betrügen. Und: Sie betteln ja förmlich darum beschissen zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 11:05
113.

Zitat von slartibartfass2
Es gibt hier keine 'Sicht der Dinge' (Ihre Überschrift). Großbritannien hat schon angekündigt, alle Autos auf deren Straßen zu verbieten, wenn diese den europäischen Grenzwerten nicht genügen - und danach sieht es bei den Dieselfahrzeugen von VW derzeit aus. Im Übrigen: hätte VW aus reiner Borniertheit sich an die bestehenden Regeln gehalten, wäre das Problem nicht da. Ich gehe aber davon, das selbige Geisteshaltung auch in den Chefetagen bei VW die Basis des jetzigen Problems begründet. Außerdem: Niemandem wird sein Auto 'weggenommen', nur die Zulassung zum öffentlichen Straßenverkehr wird den Benutzern solcher Wagen entzogen.
Nö, alle VW Diesel erfüllen die europäischen Vorschriften...sogar in den USA wurden alle verpflichtenden Standards eingehalten...leider hat man sich mit den freiwilligen Standars zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Auch wen die Umwelthilfe schäumt, Stillegungen wird es nicht geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hhv45699 24.09.2015, 11:05
114. TTip brauchen wir einfach nicht

"" Millionen Autos könnten stillgelegt werden ""

Was für ein Blödsinn. Dann würde man ja hier alles lahmlegen. Ich wundere mich warum andere Hersteller nicht auch im Visier sind.

M.E waren es doch nur BMW Diesel die die Grenzwerte eingehalten haben.

Dass jetzt die Klagewelle in USA rollt habe ich schon Samstag gemutmaßt.

Da sollte man als deutscher Autobauer eben überlegen ob man diesen Markt bedient nur weil man weltgrößter Autobauer werden will. Die USA, größter Energievergeuder auf der Erde, sind in dieser Hinsicht ein Seuchenstaat und TTip brauchen wir einfach nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Michael200669 24.09.2015, 11:06
115.

Zitat von felisconcolor
Nein keine Ausrede. Seit Jahren fordern Menschen die wirklich etwas von Kraftfahrzeugen verstehen, diese unsäglichen Normtests durch realistische Prüfungen zu ersetzen. Einzig und allein die Politiker die sich durch die Lobby haben hätscheln lassen haben dieses Desaster jetzt zu verantworten. Das erzählt ihnen ein Autonarr.
Was ist das denn für ein Blödsinn. Die deutschen Autohersteller sind doch nicht gezwungen, auf die Politik Druck auszuüben. Sie können doch selber niedrigere Standard durchsetzen, als sie vorgegeben sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tschanz51@bluewin.ch 24.09.2015, 11:07
116. Dreckschleudern?

Lieber f.siemer, wenn irgend eine Organisation ein Produkt auf seine tatsächlichen Werte untersuchen und testen will, gelangt diese sicher nicht an den Hersteller direkt und teilt diesem seine Absichten mit. Er würde mit Sicherheit ein für den Test vorbereitetes und möglicherweise verfälschtes Produkt erhalten. Wenn Sie hier das Wort Dreckschleuder gebrauchen, trifft das nicht nur auf Mercedes zu, sondern mehr oder weniger auf alle Hersteller zu dieser Zeit. Und dass Mercedes sich geweigert habe, ein Fahrzeug für Testzwecke zur Verfügung zu stellen, entstammt höchstens Ihrer etwas abstrakten Phantasie. Ich brauche zur Untersuchung eines Autos keines vom Hersteller direkt. Ich besorge mir, aus den oben erwähnten Gründen, ein solches auf einem Weg, von dem, in Ihrem Beispiel Mercedes, davon nichts mitbekommt. Und ob VW nach Ihren Angaben im Mittelfeld lag oder nicht, ist hier nicht das Thema. Tatsache ist, dass VW an Millionen von seinen Autos einen vorsätzlichen, gesetzwidrigen und sehr verwerflichen Betrug begangen hat, und seine treue wie loyale Klientel auf sträfliche, hinterlistige und habsüchtige Art hintergangen ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
af17555 24.09.2015, 11:08
117.

Zitat von jj2005
Nicht nötig: Betrug is IMMER vorsätzlich, und wird lt. § 263 StGB "mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft".
Tja, nur dass Betrug i.S. des StGB voraussetzt, dass jemand finanziell geschädigt wird. Und dies ist sicherlich nicht der Fall. Potentielle Umweltschäden gehören sicher ni9cht in diese Kategorie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 11:08
118.

Zitat von BettyB.
Wieso erwähnt niemand, dass es wenigstens um einen "arglistig verschwiegenen Mangel", eigentlich aber über eine "arglistig vorgetäuschte Qualität" geht und somit nicht allein um die Frage nach der Nachbesserung, sondern die der Ungültigkeit des Ursprungsvertrages?
Dazu müßte in Deutschalnd erst mal was passiert sein....und es müßte nachgewiesen werden, dass der Käufer sich für die Abgaswerte überhaupt interessiert hat. und man müßte VW die Gelegenheitt zur Nachbesserung geben

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GrinderFX 24.09.2015, 11:08
119.

Zitat von bernteone
was ist denn passiert ???? ein konzern hat seine ware besser dargestellt als sie wirklich ist , und nun ? das ist wohl die gängige praxis das verbraucher getäuscht werden . in diesem fall wurde das amerikanische umweltministerium belogen , und ??? Täuschen und tricksen gehört doch heute zur grundausbildung in politik und wirtschaft . es gab , zum glück , keine toten oder verletzte , wirklich geschädigt wurde auch keiner . da wird ganz schön was aufgebauscht . das in europa die verbrauchsanzeigen total realitätsfremd ermittelt werden ist doch auch allgemein bekannt , ausser vielleicht herrn dobrint der es aus der presse erfahren haben will , und es hat auch keinen politiker gestört . Jetzt sind sie auf einmal alle empört , schöne schmierenkomödie .
Es bedeutet nur, dass die Autos die Grenzwerte nicht einhalten und somit nicht mehr im Straßenverkehr zugelassen sind und somit nicht mehr benutzt werden dürfen.
Als Kunde haben sie also ein Auto gekauft, mit dem sie nicht mehr fahren dürfen.
Wenn sie das nicht als schlimm ansehen, sollten sie sich vielleicht noch mal drüber Gedanken machen!
In Deutschland wird das nicht anders sein und da verlieren sie sowieso die Zulassung, weil diese Änderungen nicht eingetragen sind.

Sie haben also ein sehr teures Abstellobjekt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 50