Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 19 von 50
marcaurel1957 24.09.2015, 11:48
180.

Zitat von zitrone73
Welche Merkmale leugnen Sie hier? Eine Täuschungshandlung liegt vor (bitte, der Täter ist geständig). Falsche Abgaswerte wurden vorgespiegelt. Vermögen wurde bewegt, oder womit haben die Käufer ihr Auto bezahlt? Finanzieller Schaden ist entstanden, der Restwert der betroffenen Fahrzeuge dürfte ziemlich sinken. Glauben Sie die angekündigten Sammelklagen werden von Anwälten vertreten, die sich nicht auskennen? Ihr Engagement für die Autoindustrie in allen Ehren. Vorschlag zur Güte: Sofortige Korrektur der Software in einer Rückrufaktion - ja, sowas ist sehr schnell möglich, dafür ist es Software und nicht was hart auf Platinen Gelötetes -, vollständige Kostenübernahme und Schadenersatz durch VW. Im Gegenzug können alle Fahrzeuge dann weiter betrieben werden.
erstens:
Bislang hat niemand behauptet, dass VW in Deutschland und Europa etwas illegales gemacht haben soll.
Die Manipulationsvorwüfe beziehen sich auf die USA, dort werden auch nach Zulassung laufend tests durchgeführt, in Europa nach der Zulassung nicht mehr. Welchen Sinn macht also hier eine Funktion, die Testzyklen erkennt? Ich gehe also davon aus, dass die Werte in Europa korrekt nach der Norm ermittelt wurden.

zweitens
ich rede vom deutschen Recht und den Folgen in Europa...da gibt es keine Sammelklagen

drittens:
ich kenne niemanden, dessen Kaufentscheidung von ein bischen mehr oder weniger Abgas abhängt. Die Kausalität zwischen Täuschungshandlung und Vermögensverfügung dürfte also kaum belegbar sein.

viertens
ich wüßte nicht wo ein finanzieller schaden entstehen sollte, und wüßte auch nicht, woher ein Wertminderung kommen sollte. Auch dies zu beweisen dürfte unmöglich sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitrone73 24.09.2015, 11:48
181. Ja, das

Zitat von Kamillo
Es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Man liest diese Zahl 40-fach öfters, aber bei der Wiederholung fehlt dann das "bis zu" davor. Das sind Spitzenwerte, die hat jedes Auto beim Beschleunigen "von 0 auf 100", "von 80 auf 120", usw. Ich beobachte die Verbrauchsanzeige meiner beiden Diesels beim Fahren ab und zu (ein 88er Touran und ein 87er Corsa D), und ja, beide Autos brauchen am Berg beim Beschleunigen auch mal über 20 Liter/100 km. Kurzzeitig. Worum es aber bei den NOX- und CO2-Werten geht, das ist nicht der Spitzenwert unter hoher Motorlast, sondern der Durchschnittswert! Letztens von Luzern rauf auf den Gottard-Tunnel, die ganze Zeit 12-14 Liter, oh weh! Aber dann, runter bis Verona 0-2,4 Liter, aaaah!
"bis zu" fehlt, stimmt. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass auch europäische Grenzwerte im Realbetrieb überschritten werden.

Gute Reise und viel Spaß in Verona ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 11:48
182.

Zitat von nele12
Mich würde interessieren, ob dies nur ein Problem von VW ist oder ob nicht weltweit die Angaben manipuliert wurden?
VW ist bislang der einzige, dem es nachgewiesen wurde. Aber das EPA hat Verfahren laufen gegen alle anderen Dieselhersteller auch...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neurobi 24.09.2015, 11:49
183.

Zitat von Beat Adler
Die Umweltschutzauflagen in den USA sind strenger wie in der EU. In allen Bereichen: Luft, Boden und Gewaesser. mfG Beat
Lach!
Die Grenzwerte für CO2 in Autoabgas sind deutlich höher als in Deutschland/Europa. Sonst müssten die Amerikaner auf ihre Pickups mit Barkassenmotor verzichten.

Deshalb ist auch Fracking in den USA auch viel leichter durchzusetzen als in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 11:50
184.

Zitat von marcaurel1957
Evtl. Umweltschäden sind weder nachweisbar noch im Zusamemnhang mit einem Betrug von Bedeutung. Es müssen schäden sein, die das Vermögen des Betrogenen mindern.
Entschuldigung, wenn ihr Auto stillgelegt wird, weil die Typzulassung erschwindelt wurde, beträgt der Wertverlust nahezu 100 Prozent, es bleibt nur der Metallwert übrig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 11:50
185.

Zitat von hman2
Au weia. Die Messungen des DUH und der ICCT beweisen (!) das Gegenteil. Und Autos von VW werden natürlich in Deutschland entwickelt. Der verantwortliche (!) Entwicklungsleiter heißt Winterkorn.
Es gibt keine Messungen, die belegen, dass in Europa gesetzeswidrig manipuliert wurde.

Man kann sich natürlich über die Qualität der Tests streiten und man weiss natürlich, dass zwischen Test und Realität welten liegen, aber solange alles nach den erlaubten Regeln durchgeführt wurde, ist aus juritischer Sicht nicht passiert

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 11:51
186.

Zitat von Korken
Es sind auch hier Theorien, wie auch die 18 Mrd. wahrscheinlich nicht zum Tragen kommen. Wenn die Betriebserlaubnis erlischt wird man wohl auch keinen Bestandsschutz haben. und gerade in Europa, denn dort ist es explizit verboten, solche Progrämmchen zu nutzen! Steht aber im Artikel.
Auch in den USA sind "defeat devices" streng verboten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 24.09.2015, 11:51
187.

Zitat von zitrone73
Welche Merkmale leugnen Sie hier? Eine Täuschungshandlung liegt vor (bitte, der Täter ist geständig). Falsche Abgaswerte wurden vorgespiegelt. Vermögen wurde bewegt, oder womit haben die Käufer ihr Auto bezahlt? Finanzieller Schaden ist entstanden, der Restwert der betroffenen Fahrzeuge dürfte ziemlich sinken. Glauben Sie die angekündigten Sammelklagen werden von Anwälten vertreten, die sich nicht auskennen? Ihr Engagement für die Autoindustrie in allen Ehren. Vorschlag zur Güte: Sofortige Korrektur der Software in einer Rückrufaktion - ja, sowas ist sehr schnell möglich, dafür ist es Software und nicht was hart auf Platinen Gelötetes -, vollständige Kostenübernahme und Schadenersatz durch VW. Im Gegenzug können alle Fahrzeuge dann weiter betrieben werden.
Betrug im Sinne des § 263 StGB ist tatsächlich nicht so einfach. Insbesondere mit Ihrer Schadensdefinition wird es nicht klappen: VW müsste nämlich genau aus dem Schaden bereichert sein (sog. "Stoffgleichheit"). Wie soll VW aus dem geringeren Wiederverkaufswert bereichert sein.
Nachdem hier auch viele offen zugegeben haben, dass sie der tatsächliche Schadstoffausstoß nicht interessiere, wird es auch damit eng.
Ich schlage vor, die rechtliche Prüfung den Profis zu überlassen (die Gesetze werden schließlich auch nur für Profis geschrieben).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 24.09.2015, 11:52
188.

Zitat von hman2
Autos müssen die Grenzwerte auch beim Beschleunigen einhalten, punkt.
Nein. Müssen sie nicht. Der Prüfstandslauf muss erfolgreich absolviert werden und sonst nichts.
Punkt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 24.09.2015, 11:54
189.

Zitat von vo_rembremerdeng
der Autohersteller, wegen der CO2-Minderung vorrangig auf den Diesel zu setzen, rächt sich jetzt bitter. Die Wasserstofftechnik wurde zu früh aufgegeben, da man vor der Speicherproblematik kapitulierte. Jetzt, da im regenerativen Energiesektor oft ein Überangebot an Strom besteht, wäre die Erzeugung von Wasserstoff, auch bei bescheidenem Wirkungsgrad, sinnvoller als in Überangebotsphasen Windräder und Solarparks abzuschalten. Für längerfristiges Denken wird niemand bezahlt.
Wasserstoff hat zahlreiche Nachteile. Der erste: es ist sehr flüchtig - schon nach einer Woche herumstehen kann man spürbare Verluste feststellen.
Ein weiterer: im Falle von Leckagen brennt Wasserstoff brennt nicht ruhig - es knallt (aber heftig).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 19 von 50