Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 20 von 50
alfred13 24.09.2015, 11:54
190. Soso

Die deutsche Umwelthilfe warnt. Die Betroffenheitsapostel surfen auf der VW-Welle; denen kann doch kein Innenstadttempo niedri genu sein und selbst wenn die Abgase sauberer als die Ansaugluft wären, wäre es nicht in deren Sinne. Verlogenes Gequatsche!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 11:56
191.

Zitat von Korken
Mein Toyota Prius hat denselben Verbrauch - ein Benziner, auweh. Vermutungen und Realität können manchmal weit auseinandergehen.
Ich habe auch einen Prius, und habe jüngst mit 55 l Super weit über 1200 Kilometer zurückgelegt, mit 40% Autobahnanteil und keiner langsamen Fahrweise...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper366 24.09.2015, 11:57
192.

Zitat von neurobi
Warum erfolgen die offiziellen Messungen immer noch unter weltfremden Bedingungen im Labor?
Weil 'Weltfremd' das testen in freier Wildbahn ist und nicht im Labor.
Nur im Labor können Sie genormte Bedingungen schaffen. 21° C und 40% Luftfeuchtigkeit (um nur mal frei gewählte Beispielzahlen zu nehmen) sind im deutschen Labor das gleiche wie in einem französischen oder amerikanischen.

Draußen herrschen permanent andere Bedingungen die z.B. auch den Sauerstoffgehalt der Luft beeinflussen, dazu sowas wie Gegenwind, Rückenwind, unterschiedlich griffige Beläge etc pp...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitrone73 24.09.2015, 11:57
193. Mit Verlaub

Zitat von marcaurel1957
erstens: Bislang hat niemand behauptet, dass VW in Deutschland und Europa etwas illegales gemacht haben soll. Die Manipulationsvorwüfe beziehen sich auf die USA, dort werden auch nach Zulassung laufend tests durchgeführt, in Europa nach der Zulassung nicht mehr. Welchen Sinn macht also hier eine Funktion, die Testzyklen erkennt? Ich gehe also davon aus, dass die Werte in Europa korrekt nach der Norm ermittelt wurden. zweitens ich rede vom deutschen Recht und den Folgen in Europa...da gibt es keine Sammelklagen drittens: ich kenne niemanden, dessen Kaufentscheidung von ein bischen mehr oder weniger Abgas abhängt. Die Kausalität zwischen Täuschungshandlung und Vermögensverfügung dürfte also kaum belegbar sein. viertens ich wüßte nicht wo ein finanzieller schaden entstehen sollte, und wüßte auch nicht, woher ein Wertminderung kommen sollte. Auch dies zu beweisen dürfte unmöglich sein
Sie reden wie ein Anwalt von VW, Glückwunsch, bewerben Sie sich mal, vielleicht bekommen Sie das Mandat! ;-)

In jedem Gerichtsprozess gibt es am Ende einen Sieger als Rechtsanwalt und einen Verlierer. Mal sehen wie es ausgeht.

Schaden, Niedertracht und Betrug hängen nicht davon ab, ob die Straftat in Europa oder Amerkia begangen wurde.

Ich kenne viele Leute, die sehr wohl auf Verbrauch, Abgas und Umwelteigenschaften eines Autos achten, mich eingeschlossen. Sie offenbar nicht - ein Patt. Und jetzt? (Tipp: Niemand kennt alle ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 11:57
194.

Zitat von zitrone73
"bis zu" fehlt, stimmt. Dennoch ist es sehr wahrscheinlich, dass auch europäische Grenzwerte im Realbetrieb überschritten werden.
Haben DUH und ICCT längst nachgewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 11:59
195.

Zitat von neurobi
Lach! Die Grenzwerte für CO2 in Autoabgas sind deutlich höher als in Deutschland/Europa. Sonst müssten die Amerikaner auf ihre Pickups mit Barkassenmotor verzichten.
Unsinn. In Kalifornien gibt es eine gesetzliche Bestimmung, wieviel Prozent der Flotte eines Herstellers NULL Emission haben müssen. ZEV und PZEV sind genauso eine Realitität wie ULEV. Wer in Kalifornien überhaupt Autos verkaufen will, muss Elektroautos anbieten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 12:00
196.

Zitat von marcaurel1957
Es gibt keine Messungen, die belegen, dass in Europa gesetzeswidrig manipuliert wurde.
Das sehen DUH und ICCT ganz anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 12:02
197.

Zitat von olicrom
...sehen Sie mal hier. Wirtschaftswoche: http://www.wiwo.de/unternehmen/auto/die-wichtigsten-antworten-zum-vw-skandal-die-hintergruende-zum-vw-skandal-was-ist-passiert/12347274-2.html Und träumen Sie mal schön weiter.
Sorry, was da steht ist absoluter Blödsinn...

erstens können die punitive damages nur für PKW verlangt werden, die in den USA verkauft wurde...also keine 11 Millionen, sondern knapp 500.000. Dies auch nur, wenn wirklich alle davon betroffen sind.

Zweitens hat niemand behauptet, dass die restlichen 10,5 Mio PKW in ähnlicher Form manipuliert wurden, dies ist sogar unwahrscheinlich, weil es in in Europa nach der Zulassung keine kontinuierlichen Test mehr gibt. Eine Funktion, die testzyklen erkenn ist also hier völlig sinnlos.

Drittens entsteht die Summe von 18 Mrd durch die Multiplikation der MAXIMALEN Strafe pro Fall/Auto mit der Zahle der Fälle.

grundsätzlich ist dies aber nur ein theoretischer Fall, man wird auf eien Gesamtstrafe von kanpp 1 Mrd kommen, das wars. Wie ich schon schrieb, GM hat für seien manipulationen, die mehr als 100 Tote zur Folge hatten, eine Strafe von 900 Millionen - in Worten NEUNHUNDERTMILLIONEN bekommen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 12:03
198.

Zitat von bill_dauterive
Nein. Müssen sie nicht. Der Prüfstandslauf muss erfolgreich absolviert werden und sonst nichts. Punkt.
Das stimmt do nicht. Die Werte müssen eingehalten werden, das ist das Gesetz, und nicht mehr. Eine _Verordnung_ sagt darüber hinaus, dass zur Ermittlung dieser Werte der Prüfstand verwendet wird - aber das kann jederzeit geändert werden, und dazu braucht man noch nicht einmal das Parlament.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 24.09.2015, 12:03
199. kein Bestandsschutz

Zitat von rennflosse
Derartige Organisationen haben immer eine etwas spezielle Sicht auf die Dinge und benutzen die Gelegenheit, sich in den Medien zu präsentieren. Ernst nehmen muss man das nicht. Auch in USA dürfte es etwas wie Bestandsschutz geben. Dass man dem amerikanischen VW-Besitzer sein Fahrzeug wegnimmt, kann ich mir nicht vorstellen.
Bestandsschutz gibt es nicht, wenn die Zulassung aufgrund falscher Angaben ermogelt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 50