Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 22 von 50
marcaurel1957 24.09.2015, 12:12
210.

Zitat von hman2
Autos müssen die Grenzwerte auch beim Beschleunigen einhalten, punkt.
Dann müssen sie für die Verschärfung der Testzyklen eien politische Mehrheit finden...bis dahin gilt der gegenwärtige Testzyklus, der Beschleunigungsvorgänge vorsieht, die auch eien Weinbergschnecke schafft.

So von Null auf Hundert in 10 Minuten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
headroomx 24.09.2015, 12:15
211. BMW und Grafikkartenhersteller hatten es vorgemacht!

Vor vielen Jahren bewarb BMW den verbrauchsgünstigsten Diesel aller Zeiten. Allerdings war die Realität anders. Wie BMW das damals noch abgebogen hat, weiß ich jicht, aber schon damals war es unter Programmierern kein Geheimnis, das solche Implementierungen in der Motorsteuersoftware existieren MÜSSEN! Ein paar Jahre vorher hatten es Grafikkartenhersteller vorgemacht, als durch reengineering fest-gestellt wurde, das es eben auch durch Schummelfunktionen gab. DIE Autohersteller waren nicht einmal so kreativ, die Idee srlbst zu haben. Der Schaden ist nun beträchtlich. Allerdings weiß fast jeder deutsche Autokunde, das er von den Verbrauchsangaben "stadtverkehr" + "gleichbleibend 120kmh" zusammenrechnen muß und dann durch zwei teilen, um zu einem realistischen Alltagsverbrauch zu kommen (als Landbewohner, bei Städtern sieht das sicherlich anders aus). Ein Auto, das als Verbrauch mit 8/6/5 l/100km angeben ist, setze ich mit 7 im Alltag an und die Rechnung stimmte zumindest bei meinen letzten 3 Mercedes. Dass die Werte alle geschummelt sind, ist nur dem ein Geheimnis, der kein Auto hat. Wer jetzt angesichts der aktuellen VW Krise überrascht ist, muss schon sehr intelligenzbefreit sein. Alleine der Umgang von VW (was weiß, wer bald noch da angeprangert wird? ) mit den amerikanischen Behörden setzt eine fast einzigartige Dämlichkeit voraus. Schauen wir, ob es die anderen Hersteller besser machen... Oder vielleicht nicht betrogen haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olicrom 24.09.2015, 12:16
212. O.K. Dann schreibt die Wirtschaftswoche Blödsinn..

Zitat von marcaurel1957
Sorry, was da steht ist absoluter Blödsinn...
... aber Sie gehen dennoch von der m.E. nach falschen Annahme aus, dass VW in den USA nur wegen Betrugs und nicht wegen Umweltverbrechen angeklagt werden wird.

Ein halbe Millionen PKWs von VW haben teilweise über Jahre hinweg - natürlich illegal - das 40 fache an Schadstoffen in die Umwelt geblasen, was zugelassen ist. Das ist exakt dasselbe, als wenn ein Chemieunternehmen jahrelang illegal tonnenweise Stickoxide durch den Kamin in die Luft bläst und dabei erwischt wird. In dem Moment bekommt es strafrechtliche Relevanz.

Und es wird gar nicht so schwer sein, rein statistisch die dadurch verursachte Zahl der Toten nachzuweisen. Vergleichsverfahren dazu gibt es in den USA reihenweise.
Und erfolgreiche Sammelklagen ebenfalls.

Aber wie gesagt, die Deutschen denken die ganze Zeit in ihrem recht beschränkten Ingenieurs - und "Made in Germany" - Universum. Und werden am Ende böse erwachen.

Ihre 900 Millionen reichen dann noch nicht mal für die Anwaltskosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 12:17
213.

Zitat von plutinowski
Was genau dann passieren wird, wird man sehen. Aber nach gültiger Rechtslage darf ein Fahrzeug, für das die ABE erloschen ist, bekanntlich nicht mehr bewegt werden.
Schlimmer noch: Es zu fahren ist eine Straftat, der Fahrer (!) macht sich strafbar! (Fahren ohne Führerschein). Und nota bene sind auch Haftpflicht und Kasko futsch ohne ABE! Und Fahren ohne Versicherung ist auch noch strafbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 24.09.2015, 12:18
214. CO2 ist kein Gift

Zitat von neurobi
Lach! Die Grenzwerte für CO2 in Autoabgas sind deutlich höher als in Deutschland/Europa. Sonst müssten die Amerikaner auf ihre Pickups mit Barkassenmotor verzichten. Deshalb ist auch Fracking in den USA auch viel leichter durchzusetzen als in Europa.
CO2 ist kein Gift. Stickoxide sind hochgiftig.

CO2 in der Athmosphaere ist ein Treibhausgas und steigert die globale Temperatur. Das ist aber ein anderes Thema.
mfg Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 12:18
215.

Zitat von Beat Adler
Wasserstoff Dank Sonnenwaermekraftwerken wird in wenigen jahren von den Golfstaaten als Ersatz fuer Erdoel und Erdgas hergestellt werden. Es ist der einzige lager- und transportfaehige Energietraeger, der beim Verbrennen kein CO2 erzeugt.
Wasserstoff ist weder lager- noch transportfähig, unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Melmpus 24.09.2015, 12:19
216. Es geht wie immer nur noch um die Kohle

Die Absatzzahlen von VW in den USA waren in der Vergangenheit nicht so toll. Also hilft man mit ein paar unlegalen Tricks nach den Absatz wieder anzukurbeln. Aber wie dumm und naiv muss man sein, in der Annahme das der Schwindel nicht auffliegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
moistvonlipwik 24.09.2015, 12:20
217.

Zitat von marcaurel1957
Wie kommen sie auf die absurde Idee, da 11 Mio Autos gegen die Vorschriften verstoßen?
Der betroffene Motor wurde ca. 11 Millionen mal verbaut. Allein das Vorhandensein der Testerkennungssoftware gefährdet die Betriebserlaubnis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 12:20
218.

Zitat von marcaurel1957
Dann müssen sie für die Verschärfung der Testzyklen eien politische Mehrheit finden...
Immerhin dürften die Chancen dafür jetzt gestiegen sein. Helfen würde auch ein Gerichtsurteil, denn Millionen von Autos, die das Vierzigfache des erlaubten rauspusten, die sind ein Anschlag auf unsere Gesundheit. Schon jetzt schätzt man auf 60.000 Tote pro Jahr allein in der EU, die auf das Konto der Stickoxide gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 24.09.2015, 12:21
219. Rückruf

Zitat von zitrone73
... und o ja, man muss und wird sie ernst nehmen. Die USA haben bereits den Rückruf von 480.000 Fahrzeugen angekündigt. Soviel zu Ihrem Gefasel von Bestandsschutz. Und wenn die kalifornischen Grenzwerte um das 40-fache überschritten werden, wird es auch in Europa eng. Sofortiges Erlöschen der Betriebserlaubnis für diese Dreckschleudern! Wer denkt an die 35.000 Opfer von Abgas und Feinstaub jährlich allein in Deutschland? Es werden wieder mal nur die armen Täter gehätschelt.
Beim Rückruf wird nachgerüstet und das wars. Rückrufe machen die Hersteller und nicht "die USA". In diesem Fall ein Softwareupdate und gut ist.

Ihre feuchten Träume vom Erlöschen der Betriebserlaubnis dürfen Sie weiter träumen. Werden Sie auch müssen, denn Realität wird das nicht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 50