Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 24 von 50
rennflosse 24.09.2015, 12:30
230.

Zitat von slartibartfass2
Es gibt hier keine 'Sicht der Dinge' (Ihre Überschrift). Großbritannien hat schon angekündigt, alle Autos auf deren Straßen zu verbieten, wenn diese den europäischen Grenzwerten nicht genügen - und danach sieht es bei den Dieselfahrzeugen von VW derzeit aus. Im Übrigen: hätte VW aus reiner Borniertheit sich an die bestehenden Regeln gehalten, wäre das Problem nicht da. Ich gehe aber davon, das selbige Geisteshaltung auch in den Chefetagen bei VW die Basis des jetzigen Problems begründet. Außerdem: Niemandem wird sein Auto 'weggenommen', nur die Zulassung zum öffentlichen Straßenverkehr wird den Benutzern solcher Wagen entzogen.
Ja natürlich, dann verbieten die auch sämtliche Oldtimer aus früherer heimischer Produktion. Die Engländer sind ja auch sooooo große Europa-Fans.
Träumen Sie weiter. Vielleicht gibt es ja dann ein Gesetz, den Zweitwagen einem notleidenden enteigneten Ex-Volkswagenfahrer zur Verfügung zu stellen.
Das würde mich allerdings treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 12:31
231.

Zitat von hman2
Das stimmt do nicht. Die Werte müssen eingehalten werden, das ist das Gesetz, und nicht mehr. Eine _Verordnung_ sagt darüber hinaus, dass zur Ermittlung dieser Werte der Prüfstand verwendet wird - aber das kann jederzeit geändert werden, und dazu braucht man noch nicht einmal das Parlament.
das muss schwer zu begreifen sein...bei Testzylus wird eien Durchschnittsgeschwindigkeit von 33 Km gefahren. Es herrschen kanpp 30 Grad, man hat Spezialreifen drauf, Kimaanlage ist ausgeschaltet....

Ich nehme an, dass dies bei Ihren Fahrten anders ist, deshalb sind höhere Verbräuche auch völlig legal

Beitrag melden Antworten / Zitieren
klatschreporter 24.09.2015, 12:33
232. Rückruf

"In diesem Fall ein Softwareupdate und gut ist."

Von wegen! Denn ohne Manipulationssoftware übersteigen die Emissionen der Diesel-Fahrzeuge die zulässigen gesetzlichen Grenzwerte.

Da muss die Hardware getauscht werden, Software allein nützt gar nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 12:34
233.

Zitat von hman2
Doch. VW hat das zugegeben.
Korrekt lesen kann nicht jeder ...VW hat zugegeben, dass die Software auf 11,5 Autos installiert war....es war nie davon die Rede, dass die Software - die wie ich gehört habe mehr als 100 Millionen Codezeilen hat - hier in gleicher Form verwendet wurde.

Sie begreifen den Unterschied?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Na Sigoreng 24.09.2015, 12:34
234. Bitte mal

Der Deutschen liebstes Auto. Also, wer, der hier fordert, fährt nicht nur Fahrrad, Bus oder Bahn, sondern Auto?
Und??? Diesel?
Es war zu lesen, dass diverse Marken betroffen sind, nicht nur VW, Audi, sondern auch ausländische, u.a. Hyundai, Honda.
Hat jemand eine Vorstellung davon, was hier los ist, wenn alle Autos untersucht und still gelegt sind?
Dann haben wir nur noch 25% Autos auf der Strasse, der Rest muß eingestampft werden.
Ist das gut für die Umwelt? Besser als weiter zu tuckern?
Die meisten, die hier lamentieren sollten mal überlegen, was mit ihnen passiert, wenn ihr Auto von heute auf morgen stillgelegt wird und wertlos ist.
Glaubt irgend jemand ernsthaft, dass SIE / er annähernd den Wert ersetzt bekommt, denn das Ding ist?
Wer hier mit Häme Steine um sich wirft, sollte mal ganz fein überlegen, ob man nicht selber von einem solchen Stein getroffen werden kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vainillacafebarbcn 24.09.2015, 12:35
235. alles war dem Management bereits bekannt gewesen...

Der CARB hat VW die Möglichkeit eines Rückrufes schon in 2014 eingeräumt, VW hat das auch im Dez. 2014 an ca. 500 000 Fahrzeugen durchgeführt. Hat aber nicht geholfen. *hier* (http://www.arb.ca.gov/newsrel/in_use_compliance_letter.htm) nachzulesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zitrone73 24.09.2015, 12:35
236. Aber das stimmt doch nicht.

Zitat von jasper366
Weil 'Weltfremd' das testen in freier Wildbahn ist und nicht im Labor. Nur im Labor können Sie genormte Bedingungen schaffen. 21° C und 40% Luftfeuchtigkeit (um nur mal frei gewählte Beispielzahlen zu nehmen) sind im deutschen Labor das gleiche wie in einem französischen oder amerikanischen. Draußen herrschen permanent andere Bedingungen die z.B. auch den Sauerstoffgehalt der Luft beeinflussen, dazu sowas wie Gegenwind, Rückenwind, unterschiedlich griffige Beläge etc pp...
Kein Auto wird überwiegend im Labor oder der Werkstatt betrieben (hoffentlich), sondern in der "freien Wildbahn". Das ist also die Realität.

Die von Ihnen genannten Einflüsse anderer Bedingungen außerhalb des Labors könnten durch statistische Methoden bei ausreichend großer Anzahl von Tests eliminiert werden.

Dabei würden, sofern vorhanden, auch Schummeleien anderer Hersteller, auch aus anderen Nationen, schneller auffallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Beat Adler 24.09.2015, 12:37
237. Zum Glueck gibt es Probleme!

Zitat von hman2
Wasserstoff ist weder lager- noch transportfähig, unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten.
Zum Glueck gibt es Probleme!

Zumj Glueck fuer die Forscher, Wissenschafter, Ingenieure, Techniker und Facharbeiter, die in D die Besten der Welt sind. ich ziehe meinen Hut und verneige mich tief.

gelesen?:
http://www.nzz.ch/wissenschaft/technik/die-wasserstoffwende-1.18611055

mfG Beat

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rennflosse 24.09.2015, 12:39
238. Wirtschaftlich

Zitat von Beat Adler
Ueber eine Milliarde Motoren verbrennen taeglich Diesel. Ohne Diesel keine Transporte auf Strassen, Schienen und Binnengewaessern, keine landwirtschaftliche Produktion, Wasserpumpen und Generatoren. Ohne Diesel steht die Weltwirtschaft still. Was es allerdings NICHT braucht, sind Dieselmotoren in Personenwagen. Diese sind schlicht unnoetig gar ueberfluessig. Vermutlich wird der VW Skandal in dieser Richtung Vieles in Bewegung setzen. Ein Ersatz von Diesel bei den Anstrengungen zur Dekarbonisierung der Weltwirtschaft ist eine sehr grosse Herausforderung. siehe dazu: http://www.nzz.ch/wissenschaft/technik/die-wasserstoffwende-1.18611055 mfG Beat
Ich habe den Dieselboom nie verstanden.

Der Diesel ist in der Anschaffung teuer. Er kostet immens Kfz-Steuer. Solange der Kraftstoff deutlich billiger ist als Superbenzin und der Verbrauch deutlich geringer, rechnet sich die Sache. Aber nur für Vielfahrer.

Ich bin sicher, dass sich heute schon eine Menge Leute ins Knie schießen will sie glauben, mit einem Diesel wirtschaftliche Vorteile zu haben, die in Wahrheit gar nicht vorhanden sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_2712429 24.09.2015, 12:39
239.

Zitat von hman2
Einziger Ausweg ist eine leistungsfähige Abgasreinigung mit SCR-Katalysator und Ad Blue, aber genau das wollte VW einsparen.
Da irren Sie sich. Die beanstandeten Motoren haben diese SCR Katalysatoren und Ad Blue zB. Passat Blue TDI. Ich bleibe dabei Software aktualisieren und gut ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 24 von 50