Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: "Millionen Autos könnten stillgelegt werden"
Getty Images

VW droht in den USA eine Milliardenstrafe. Aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe ist das nur der Anfang: Auch in Europa könnte es für den Konzern teuer werden.

Seite 43 von 50
jasper366 24.09.2015, 16:14
420.

Zitat von rennflosse
Wie verwirbelt ein Auto Luft auf dem Prüfstand, wo es steht?
Anscheinend fehlt bei seinem Posting was.

Beim abkleben etc geht es um das 'echte' fahren mit dem Fahrzeug. Das wird nämlich benötigt um den cW Wert etc zu bestimmen, der dann in den Prüfstand einprogrammiert wird.
Sprich auf dem Rollenstand steht natürlich kein abgeklebtes Fahrzeug.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Buchbetreuerin 24.09.2015, 16:19
421. Fingerzeig auf VW, um von Schwächen der US-Autoindustrie abzulenken

Für die USA ist der Skandal bei VW ein gefundenes Fressen, die deutsche Industrie an den Pranger zu stellen. Bekanntlich sind US-amerikanische Autos bei den Amerikanern viel weniger beliebt als die deutschen VW, BMW, Mercedes, Porsche, Audi. So kann man den Deutschen endlich mal eins auswischen und glaubt vielleicht, empörte US-Fahrer kaufen dann heimische Autos.
Doch wer mit dem Finger auf andere zeigt, kann von sich selbst ablenken. Bekanntlich hat die US-amerikanische Autoindustrie mehr als genug Dreck am Stecken: Bei GM gehen 124 Todesfälle (!) auf den "Zündschloss-Skandal" zurück, für den GM jetzt 900 Milliarden Dollar Schaden PLUS Entschädigung der Familien zahlen muss.
Ich gehe jede Wette ein: Nicht nur VW manipuliert seine Daten, sondern auch die anderen deutschen und US-amerikanischen Autohersteller. Nur von denen ist in dieser Sache bisher noch keiner aufgeflogen, aber bestimmt ist jetzt "hinter den Kulissen" auch bei den anderen viel los, die gleich mal gucken werden, ob ihre Daten auch geschönt sind.
Ein Gutes hat die Sache: Es bleibt zu hoffen, dass die Autoindustrie in Zukunft nicht mehr mit "Knebelverträgen" Lieferanten zur Lieferung von "billigsten" Teilen zwingt (wie es seit VW-Opel-Lopez in den 90ern üblich ist), sondern dass man wieder mehr auf Qualität zugunsten des Kunden setzt. Bekanntlich hätte VW die Misere vermeiden können, wenn man für 70 EUR mehr einen besseren Filter eingebaut hätte. Da wird in den Konzernen gnadenlos auf "Kosteneinsparen" gesetzt - und wohin wandern die eingesparten Kosten? Aufs Konto von Vorstandsvorsitzenden wie Winterkorn, der jahrelang der bestbezahlte Manager der gesamten Autoindustrie war!!
Ich hoffe, das abschreckende Beispiel VW macht Schule auch bei den anderen Autoherstellern, so dass die Autokonzerne jetzt wieder mehr auf Qualität setzen, anstatt auf (überflüssige!) Kosteneinsparerei durch miese Trickserei und letztlich Betrug am Kunden (und der Umwelt).
Als Autofahrer und Kunde der Autoindustrie war ich schon mehrfach enttäuscht über den geplanten Verschleiß vieler Teile, die mangelnde Haltbarkeit, unnötigen Rost usw. - das alles bei ganz unterschiedlichen Marken. Das geht stets zurück auf "miese", Materialien, die man bei den Zulieferern "billig" eingekauft hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hman2 24.09.2015, 16:26
422.

Zitat von marcaurel1957
Sie wollen es offensichtlich nicht verstehen, dass ein Defeat device ist schlicht nicht vorhanden ist , wenn die entsprechenden Softwareparameter so eingestellt sind, dass diese Funktion nicht genutzt werden kann.
Zitat SPON:
"Geradezu fassungslos seien die Kontrolleure darüber, dass VW schon am 3. September die US-Behörden über die Betrugssoftware in Dieselmotoren informierte, den eigenen Aufsichtsrat und die Öffentlichkeit aber erst Wochen später.

Mit ihren Rückzügen sollen Hackenberg und Hatz die technische Verantwortung für die Abgas-Affäre übernehmen. "

Beitrag melden Antworten / Zitieren
maw36 24.09.2015, 16:48
423.

Zitat von hman2
Zweitens: Die Autos sind im Prüfstandmodus nahezu unfahrbar. Schauen Sie sich mal an, welche "Beschleunigung" dort benutzt wird. Die Autos werden lahm und durstig. VW muss den Käufern ja auch die garantierten fahrdynamischen Eigenschaften liefern!
Sie scheinen es nicht ganz verstanden zu haben:
Hier geht es nicht um zu hohen Verbrauch, sondern um zu hohe Schadstoffemissionen. Das eine hat mit dem anderen wenig gemeinsam.
Schadstoffe, um die es hier geht, sind vornehmlich Stickstoffe und Kohlenmonoxid, aber nicht CO2.
Stickstoff kann z.B. durch das Hinzufügen von Harnstoffen gebunden werden, wie es auch bei einigen Hersteller (VW?) getan wird.
Ein Trick, den VW begangen haben könnte, hätte z.B. per CHIP die Zuführung des Harnstoffes unter realen Bedingungen reduzieren können, was dazu führt, dass der Halter nicht so oft gegängelt wird, diesen nachfüllen zu müssen. Das hat rein NULL mit der Leistung zu tun. Wäre für VW aber trotzdem kein Verkaufsargument gewesen, wenn man zu jeder Tankfüllung auch eine Flasche Harnstoff benötigt.
Die Frage ist eben einfach, wieviele schädliche Rückstände bei der Verbrennung entstehen, und nicht, wieviel verbrannt wird. Denn damit hätten die Amis ehh keine Probleme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wauz 24.09.2015, 16:57
424. Einfach mal...

das Realtestverfahren auf alle Modelle der verschiedenen Hersteller anwenden. Wahrscheinlich werden wir da staunen!
Was wirklich helfen wird: Leistungsbegrenzung. Es steht nicht in der Bibel, dass jede Schrankwand mit 250 über die Autobahn brettern muss. Wenn man sich dazu noch das reale Verkehrsgeschehen anschaut, dann sieht man, dass 80/100 immer noch eine vernünftige Forderung ist.
Dazu noch könnte man über Formel-Zulassungen und entsprechende Besteuerung dafür sorgen, dass den Käufern die Vernunftentscheidung etwa leichter fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bill_dauterive 24.09.2015, 17:03
425.

Zitat von RobMcKenna
Das ist so definitiv falsch. Die rote LED in der Standheizungs-Taste signalisiert in einer A-Klasse den Betrieb der Standheizung. http://moba.i.daimler.com/baix/cars/...1f19154e407b99 Keine Ahnung, woran Sie da rumgefummelt haben - zumal eine Standheizung in einer A-Klasse eher selten anzutreffen ist, erst recht in einem Mietwagen.
Die A-Klasse hat gar keine Standheizung sondern einen Zuheizer für den Fahrbetrieb. Der ist in der Tat aus wenn die Lampe leuchtet.
Das unser 'Autoexperte" hman2 das nicht weiss lässt tief blicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goghvin 24.09.2015, 17:04
426. oh je oh je

Zitat von Buchbetreuerin
Für die USA ist der Skandal bei VW ein gefundenes Fressen, die deutsche Industrie an den Pranger zu stellen. Bekanntlich sind US-amerikanische Autos bei den Amerikanern viel weniger beliebt als die deutschen VW, BMW, Mercedes, Porsche, Audi. So kann man den Deutschen endlich mal eins auswischen und glaubt vielleicht, empörte US-Fahrer kaufen dann heimische Autos.
aha - und weil VWs dort so beliebt sind, kann man bzgl. 1. Halbjahr '15 lesen:
bis auf VW mit einem Minus von 2,6 Prozent liegen zudem alle anderen deutschen Autobauer in den ersten 6 Monaten des Jahres deutlich im Plus.

Genauer, in der Top50-Liste:
Der der Jetta z.B., auf 37., BMW 3/4er auf 36. - das war's mit dt. Herstellern, weit hinter z.B. Subaru Outback oder Forester. Chevrolet Malibu z.B. 24., Chrysler 200 19., Ford Focus 18., Chevrolet Cruze 16., Ford Fusion 10.

Hätte man seitens der USA die unterstellte Absicht gehabt, dann hätte man was gegen jap. Hersteller unternommen (Toyota Camry z.B. 3. , Toyota Corolla 5., Nissan Altima 6., Honda Civic 8.)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firlefanzus 24.09.2015, 17:19
427. Eigenschaftszusicherung

Im Grunde ist es banal. Wegen einer unkorrekten Eigenschaftszusicherung, hier Nchteinhaltung einer Abgasnorm oder Falschangabe beim Spritverbrauch hat der Kunde das Recht auf Wandlung ( zb. einen anderen Motor) , Umtausch ( z.b. ein anderes Auto ) Minderung ( in Form von Geldleistungen ) oder Rücktritt vom Vertrag.
Was das für VW bedeutet und nun scheint´s auch andere Hersteller zu treffen, kann man gar nicht abschätzen.
Die exorbitanten Strafzahlungen in den USA geben uns schon mal einen kleinen Vorgeschmack auf das was uns blüht mit TTIP

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marcaurel1957 24.09.2015, 17:20
428.

Zitat von moistvonlipwik
Offensichtlich stellen sich die EPA und DOJ auf den Standpunkt, die Software verfälsche die Testergebnisse auf unzulässige Art und Weise. Selbst VW scheint diese Auffassung zu teilen.
Natürlich, wenn die Software einfach mal die Abgasreinigung abschaltet, wenn sie einen Teststand riecht..da ist sicher jutiziabel!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 24.09.2015, 17:41
429. @goghvin

Vielleicht konnte man nichts gegen japanische Hersteller ausrichten, weil die sich an Vorgaben halten? Klar, ist absurd....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 43 von 50