Forum: Auto
VW-Abgasaffäre: Umweltministerium löschte Hinweise auf Betrugssoftware
DPA

Dem Umweltministerium lagen nach SPIEGEL-Informationen schon vor Jahren Hinweise vor, wie Autohersteller bei Abgastests tricksen. Doch entsprechende Passagen wurden in einem internen Papier mit dem Vermerk "Tretminen" versehen - und gelöscht.

Seite 1 von 14
Subco1979 16.09.2016, 18:22
1. Betrug!

Und sowas bezahle ich mit meinem sauer verdienten Geld per Steuer! Die entsprechenden Beamten gehören ihren Beamtenstatus aberkannt, die Pension gestrichen und wegen Beihilfe zum Betrug vor Gericht und abgeurteilt.
Hier muss die Staatsanwaltschaft von sich aus tätig werden. Und auch gleich prüfen, ob sich das Vermögen der Beamten oder des engsten Familienkreises plötzlich unerklärlich vermehrt hat. Und auch gleich prüfen, ob und welche Ansagen von der nächsthöheren Stelle gekommen sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
GerhardFeder 16.09.2016, 18:23
2. Auf denn ...

... das ist doch ein tolles Thema für einen Enthüllungsjournalismus, der Ross und Reiter nennen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
keinspiegel 16.09.2016, 18:26
3.

Deutschland stellt sich mal wieder ein Armutszeugnis aus. Der Staat hat sich von der Autoindustrie abhängig gemacht bzw. die Autoindustrie sitzt in Deutschlands Bundestag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bs2509 16.09.2016, 18:35
4. Es ist sehr schade

das diese Minister/in nicht haftbar gemacht werden können.
Alexander " The Maut" Dobrindt, dass ist der, der gerne großkarierte Sakkos trägt, aber nichts zur Aufklärung des Diesel-Abgas-Skandals beiträgt.
Und eine Umweltministerin,Dr. Barbara Hendricks, die auch eher eine neue "Umweltbrille" braucht, um den Durchblick in ihrem Ministerium nicht zu verlieren.
Beide Ministerien - Umwelt und Verkehr - geben sich in diesem Skandal, als wären sie Miarbeiter vom Satire-Magazin" Der Postillion" . . . . eine Erklärung nach der anderen zum Thema kommt einer Realsatire gleich.

Nur irgendwann hört jeder Spaß mal auf, Herr Dobrindt, Frau Hendricks . . . .

Beitrag melden Antworten / Zitieren
uzaz 16.09.2016, 18:38
5. Wie denken Sie,

welche Rolle spielte (spielt) dabei Herr Wissmann?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptikerjörg 16.09.2016, 18:39
6. Kein Wunder

Wer geglaubt hat, VW (und die anderen Marken der VW-Gruppe) hätte seinen vorsätzlichen Betrug am Autokäufer ohne das wohlwollende Desinteresse bzw. die stillschweigende Duldung von Bundesbehörden und Bundesministerien durchziehen können, der glaubt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.
Und dass kaum ein Dieselfahrzeug im Straßenverkehr die verlogenen Prüfstandwerte erreichen kann, ist den Behörden und Ministerien auch nicht erst seit gestern bekannt - im Gegenteil, die Bundesregierung hat ja an vorderster Front in Brüssel für die weltfremden Prüfprofile gekämpft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
puqio 16.09.2016, 18:41
7. Richtig!

Wenn ein Beamter seine Pflichten gegenüber dem deutschen Staat und seiner Bevölkerung derart böswillig verletzt, dann gehört er mit aller Härte des Gesetzes dafür bestraft.
Aber bitte nicht nur die "kleinen" sondern auch die "großen" Betrüger!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hagen306 16.09.2016, 18:42
8. Bundesumweltminister

von 2005 bis 2009 war übrigens Sigmar Gabriel...
Hätte ruhig im Text stehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aletheia53 16.09.2016, 18:45
9.

Es bedarf nicht viel Phantasie um anzunehmen, dass die nachlässige Typen-Überprüfung der Fahrzeuge für die Zulassung einvernehmlich zwischen Behörden und Autoindustrie beschlossen wurde. Das mag für den euopäischen Markt kein Problem sein, weil die Betrogenen hier nicht so entschädigt werden müssen wie in USA. Zumindest für den US-Markt dürfte sich eine negative Bilanz für VW ergeben. Für die Umwelt ergibt sich in Europa eine sehr negative Bilanz. Obwohl selbst ein begeisterter Nutzer von Diesel-Fahrzeugen würde ich mittlerweile - eingedenk dieses unsäglichen Ablaufs mit amtlicher Unterstützung - befürworten, das Fahrzeuge mit unzulässig hohem Stickoxid-Ausstoss (bitte auch bei den Benzinern im RDM messen!) aus den kritischen Ortsbereichen ausgeschlossen werden. Hier wurde ganz klar zum Vorteil der Gewinne einiger weniger die Allgemeinheit stark belastet. Ein kleiner Trost bleibt: Auch die monetären Gewinner müssen den Dreck einatmen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 14