Forum: Auto
VW Arteon: Der neue Wolfsburger Chic
Volkswagen

Der Arteon soll's richten: Mit einem neuen Auto will VW den Durchbruch in die Oberklasse schaffen - mal wieder. Aus zwei vorangegangenen Pleiten haben die Wolfsburger angeblich gelernt.

Seite 1 von 20
mazzmazz 16.12.2016, 05:59
1. Seit 25 Jahren...

...würde ich überhaupt keinen VW kaufen. Auch keinen Arteon. Auch der wird in Kaufpreis und Servicekosten zu hoch liegen und mit den üblichen langweiligen bzw. anfälligen VW Motoren und DSG-Getrieben ausgerüstet sein.
Am Ende wird ein Arteon mit Audi TT Motor und gut 300 PS auf dem Preisniveau einer Alfa Giulia mit 500 PS und möglichem Hinterradantrieb mit Handschaltung liegen.
Weshalb dann einen VW kaufen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tims2212 16.12.2016, 06:35
2. Aller guten Dinge sind...

3??? Den CC hat doch keiner als Ableger des Phaeton wahrgenommen!! Das war doch nur eine Coupe Version des Passats. Vor allem weil der vorher Passat CC hieß! Und wofür VAG ein "Luxusmodell" benötigt bleibt mir schleierhaft. Und Vignale ist nur eine Ersetzung der Ghia Modelle. Also normales Modell mit Chic.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
teilzeitmutti 16.12.2016, 07:06
3. Die Arbeit und das Geld sollte sich VW sparen

Am Ende wird ein Produkt herauskommen das man im weitesten Sinne als VW CC mit größerer Heckklappe bezeichnen kann. Oder auch als VWs Kopie eines Skoda Superb. Ein echter Mehrwert im Vergleich zur Passat-Limousine ist nicht ersichtlich. Dazu die gleiche technische Basis, das wird nichts (siehe Vorgänger (Passat) CC).
VW sollte statt dessen mal Geld für eine deutliche qualitative Verbesserung der Motoren, insbesondere aber für die Einhaltung der Abgasnormen, in die Hand nehmen. Hier mangelt es seit Jahrzehnten. Ein deutlich messbarer Ölverbrauch der zwischen den Inspektionen, mitunter mehrfach, zum Nachfüllen auffordert ist nicht mehr Zeit gemäß. Das können die anderen Hersteller deutlich besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
br0iler 16.12.2016, 07:09
4. VW, Opel oder Ford werden NIE in der Oberklasse ankommen

es liegt nicht etwa daran, das sie es nicht könnten. Sie können bestimmt qualitativ gute oder sehr gute Autos bauen, die auch dann dementsprechend teuer sind. ABER es ist und bleibt die Marke.
Ein gut verdienender Manager oder sonst eben ein Typ der genug Geld hat für teure Autos, wird eben eine Automarke fahren, wo es keine Billigautos im Portfolio gibt. Ford, VW oder Opel werden immer die Marken für "das Volk" sein, auch wenn die nun ein Modell haben was doppelt soviel kostet wie ein vergleichbarer Mercedes, BMW oder Jaguar. VW lernt das wohl nie und Ford will nun auch diese Erfahrung machen.
Autos sind und bleiben auch Statussymbole und wenn man z.B. was zeigen will, was aus dem VW-Konzern kommt, dann fährt man Audi und nicht einen VW obwohl die Technik mehr oder weniger die Gleiche ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
danielc. 16.12.2016, 07:10
5. Eigentlich überflüssig

Und noch'n Gedicht...
Vielleicht gelingt es VW auf diese Art neue Kunden zu gewinnen, aber möglicherweise jagen sie diese nur den konzerneigenen Nobelmarken ab.
Wenn für jeden "besseren" VW mehr ein Audi weniger verkauft wird, ist insgesamt nichts gewonnen.
Das Baukasten-Prinzip ist jedoch eine sehr gute und erfolgreiche Idee.
Es wundert mich, dass dieses nicht Konzernweit angewandt wird.
In dieses Baukasten-Prinzip würden reine Elektroautos sicher nicht direkt hineinpassen, da ihr Aufbau sinnvoller ohne Getriebe und Differenzial mit gut erreichbarem Akku, Nabenmotoren und elektronischer Regelung, einen völlig anderen Aufbau verlangt.
Da bleibt zu hoffen, dass sie etwas Mut an den Tag legen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Zitatbot 16.12.2016, 07:30
6. Auf Jahre abgeschrieben...

Durch den immer noch andauerden völlig inakzeptable Umgang mit dem Abgastestbetrug (Diesel Affäre) ist VW für Jahrzehnte abgeschrieben. Ein Luxus Projekt hätte nur Sinn, wenn man sich um einen glaubhaften Wandel bemüht hätte. Stattdessen wird auf Zeit gespielt, weil jedes Jahr 5%-10% der Autos ins Ausland oder auf den Schrottplatz gehen, kann man es auch einfach aussitzen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dette 16.12.2016, 07:37
7. VW versucht alles mit dem 2L...

Motor abzudecken und das reicht eben nicht. Zumindest wie BMW, Benz und Audi sollte VW im Passat und Tiguan 2,5 oder 3.0 L anbieten, dann werden sie auch wahrgenommen. Gerade mal den 2.5 L vom Audi moechte man in einem neuen Oberklassewagen benutzen- das ist zu popelig, zu pseudo.
Ob dann wirklich alle Kunden grosse Motoren kaufen ist eine andere Sache. Das Ganze funktioniert bei BMW und Audi ja auch, sogar mit dem 525, der ja auch nur ein 2L ist. Die grossen Brueder haben eben den 3.L Motor, das strahlt ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rromijn 16.12.2016, 07:38
8. Der wahnsinn wie starrsinnig

Die leute in wolfsburg sind, r8, porsche und Lamborghini,
Phaethon, audi, passat cc, arteon
Wofür?
Man hat mit audi eine oberklasse marke etabliert, die gegen bmw, mercedes und bald jaguar antritt.
Da braucht man alle energie gegen die gegenonkurrenz. Das gleiche heim suberb, welcher immer mehr am passat gräbt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
janos71 16.12.2016, 07:47
9.

Die VW Bosse kapieren offenbar nicht, dass die Mehrzahl ihrer Kunden ein verbrauchsarmes, wirtschaftliches, zuverlässiges Auto ohne BETRUGS-APPARATUREN fahren möchte. Stattdessen ein neues Oberklasse Mobil. Hoffentlich läuft der Wagen dann wenigstens 2017 ohne Betrugssoftware vom Band. Beim aktuell produzierte Audi A3 hat man dieses nette Feature sogar ohne Aufpreis noch dabei ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 20