Forum: Auto
VW-Auslaufmodell: Bye bye, Beetle!
VW

2003 kam das Aus für den VW Käfer - heute läuft auch sein Nachfolger, der VW Beetle, in Mexiko das letzte Mal vom Band. An den Kultstatus der Ur-Modells kam das Remake nie heran.

Seite 3 von 5
Tennis Platzis 11.07.2019, 03:32
20. Wenn man bei einem Auto

erklären muß, dass es sich um ein Remake handelt, dann ist es eben kein Remake und hat schon verloren. Wie VW damals auf die Idee kommen konnte, den Beetle als Käfer Remake herzustellen, war mir immer ein Rätsel. Ein eher klobiges Fahrzeug, das so gar nichts mit dem angeblichen Vorbild gemein hat. Schaut man sich dagegen andere Remakes an, wie den Fiat 500 zB, sind diese durchaus gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Romiman 11.07.2019, 08:25
21. Charme

Auch wenn ich bisher keinen VW hatte, kann ich dem Beetle eines attestieren (was sonst kein VW seit Ende des echten Käfers mehr hatte): CHARME. Besonders als Cabrio mit diesen wunderschönen Chromfelgen.
Die unzähligen ewig gleichen kantigen VW-Konzern-SUVs von heute stellen praktisch in jeder Beziehung das Gegenteil eines charmanten Autos dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michemar 11.07.2019, 09:16
22. warum nicht gleich das Original wieder bauen?

der Originalkäfer würde bestimmt noch seine Fans finden. Wenn nicht in Deutschland, könnte man ihn in Brasilien oder Mexiko herstellen. Ich würde sofort einen kaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pango 11.07.2019, 09:17
23. Adipöses Frauenauto

Wenn man sich die teils filigrane Eleganz des Vorbilds anschaut, wirkt der Beetle einfach nur aufgeblasen und ungelenk. Das fängt bei der englischen Bezeichnung an und hört bei der unnötig voluminösen Karosse nicht auf. Das Auto ist vermeintlich knuffig auf Frauen ausgerichtet - aber welche Dame will sich schon in ein derart grobschlächtiges Kfz setzen? Retrodesign für die Archivarin, für die eine neue Klammerung an den Akten ein verruchtes Abenteuer darstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
doc_becker 11.07.2019, 09:42
24. Frage

Zitat von PolitBarometer
Wie kann man diesem Retro-Schrott eigentlich hinterhertrauern? Weder von der äusseren Form her, noch von der eingesetzten Technik war das jemals etwas, worauf VW hätte stolz sein können. Wenn ich dann noch höre "ich habe meinen 1302 (echte Dreckschleuder) ja so dolle lieb", frage ich mich, wie lange diese Zeitgenossen ihren Mitmenschen mit diesen Lufverpestern und Verkehrshindernissen auf den Autobahenn noch auf den Zeiger gehen wollen. Solche Fahrzeuge gehöre m.E strafbesteuert.
Wann haben Sie denn den letzten 1302 auf der Autobahn gesehen, der als Verkehrshindernis unterwegs war? Mir fallen da eher die aberwitzigen Mengen an LKW auf. Dass der alte Käfer technisch Schrott war, lassen wir jetzt mal dahingestellt, das hat mit dem Beetle aber auch rein gar nichts zu tun. Die Form hat ganz offensichtlich viele Menschen angesprochen und hat etwas ikonisches - nichts anderes hat VW versucht auszunutzen. Das Beetle 2 Cabrio zum Beispiel finde ich dabei auch einigermaßen gelungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tommirf 11.07.2019, 10:19
25. Technisch Schrott?

Zitat von doc_becker
Wann haben Sie denn den letzten 1302 auf der Autobahn gesehen, der als Verkehrshindernis unterwegs war? Mir fallen da eher die aberwitzigen Mengen an LKW auf. Dass der alte Käfer technisch Schrott war, lassen wir jetzt mal dahingestellt, das hat mit dem Beetle aber auch rein gar nichts zu tun. Die Form hat ganz offensichtlich viele Menschen angesprochen und hat etwas ikonisches - nichts anderes hat VW versucht auszunutzen. Das Beetle 2 Cabrio zum Beispiel finde ich dabei auch einigermaßen gelungen.
Der Ur-Käfer, also die Modelle bis vor der Einführung der 02er, hatte zwei riesige Vorteile technische Natur:
1. er fuhr. Immer. Sommer, Winter, egal.
2. er waren im Notfall mit Bordmitteln reparierbar, oder zumindest in einen Zustand versetzbar, daß man damit bis zur nächsten Tanke kam. Und da gab es i.d.R. immer passende Teile, und einen Mechaniker, der was machen konnte.
Die Technik ist zu sehen mit dem Stand der Ingenieurskunst zur damaligen Zeit. Gut, es gab Abstriche, bei der Sicherheit, beim Motor ( Leistung, Verbrauch, Abgase, und ab und zu ist beim dritten Zylinder mal das Auslaßventil weggebrannt, weil er nicht ganz optimal gekühlt war ) und beim Komfort ( Heizung ). Dies alles sind aber Dinge, die lösbar wären, ohne aus dem problemlosesten Auto aller Zeiten einen rollenden Computer mit Benzingenerator zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 11.07.2019, 10:32
26.

Natürlich haben sich die Nachfolger nur optisch an das Urmodell angelehnt. VW wollte ein putziges Auto für Menschen die den Käfer so süß finden aber so eine alte Kiste aus nachvollziehbaren Gründen nicht kaufen wollten. Ich mochte ihn nie aber über Geschmack lässt sich bekanntlich nicht streiten. Man kann nicht erwarten, dass die Remakes wirklich auch technisch mit dem Käfer etwas gemein haben. So ein Auto könnte man in den meisten Märkten dieser Welt schon rein rechtlich nicht mehr verkaufen. Eine dreckschleudernde Keksdose kriegt man nicht mehr zugelassen. Die paar alten Dinger, die noch übrig sind, kann man gut ertragen aber mehr müssen es nicht werden.
Wenn man heute mal nach echten "Volkswagen" sucht, kommt man schnell auf Dacia. Das sind wirklich solide, erschwingliche Autos ohne Zwang zu viel Schnickschnack. Im Vergleich zum Käfer ist jedes Modell aber ein Hightechmonster. Vergesst es, so etwas wie der Urkäfer kommt nie wieder und irgendwo ist das auch gut so. Wer ein Retromodell kauft, sei es jetzt ein Beetle, Fiat 500, Scirocco, Mustang oder Mini, tut es wohl kaum, weil er meint er bekäme da so etwas wie ein Original.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mikko11 11.07.2019, 10:33
27.

Schade, dass wieder ein Fahrzeug mit unverwechselbarem Erscheinungsbild verschwunden ist. Ich empfinde das Design als geglückt, auch wenn es nicht das Gefühl des Haben-wollens bei mir auslöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyborgpiratelaserninja 11.07.2019, 11:02
28.

Zitat von mikko11
Schade, dass wieder ein Fahrzeug mit unverwechselbarem Erscheinungsbild verschwunden ist. Ich empfinde das Design als geglückt, auch wenn es nicht das Gefühl des Haben-wollens bei mir auslöst.
VW streicht gerade eigentlich überall Modelle. Sowohl im Mutterkonzern als auch bei den Töchtern. Der nächste Golf wird nur noch als Viertürer kommen, der Beetle wird gestrichen und der Scirocco hat es auch hinter sich. Bei Audi werden TT und R8 verschwinden. Man merkt durchaus, dass der Konzern sich von den etwas schickeren "Spaßmodellen" verabschiedet bzw. da eine andere Richtung einschlägt. Eher unvernünftige Autos werden heute immer häufiger in Form von dicken Kombis und Limos (Audi S-Line, RS) gekauft. Oder eben als SUV. Früher hat sich die Dame des Hauses vielleicht einen Beetle gegönnt. Heute wohl einen T-Roc.
Je nach Geschmack ist das schade.
Auf Dauer wird es da auch schwierig mit dem Flottenverbrauch. Also wird das gestrichen, was sich eher mäßig verkauft und dadurch schafft man ja auch Kapazitäten für den Bereich alternativer Antriebe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Vince Martin 11.07.2019, 11:07
29. Der Preis war das größte Problem

Das größte Problem an der Neuauflage des Beetle war von Anfang an der Preis, der (zumindest in Westeuropa) dafür aufgerufen wurde. Der Neuauflage von VOLKSWAGEN war von Anfang an schon in der Grundausstattung eine gute Ecke teurer als der vergleichbare Golf, auf dessen Plattform das Auto immer stand. In meinen Augen hat man in der Kostenabteilung von VW falsch recherchiert gehabt und das Auto zu teuer angeboten.
Komischerweise läuft bei BMW zwar der MINI auch ( und es werden dafür hohe Preise aufgerufen) aber BMW hat auch kein direkt vergleichbares Modell im Programm, so wie es VW mit dem Golf seit jeher hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 5