Forum: Auto
VW-Modelle Gol und Suran: Zwei Latinos aus Wolfsburg

Auf einen richtig billigen Kleinwagen muss die europäische VW-Kundschaft noch bis 2012 warten - dann soll die neue Baureihe Up! auf den Markt kommen. In Südamerika bieten die Wolfsburger mit dem Gol und dem Suran hingegen bereits entsprechende Discount-Autos an.

Seite 2 von 2
es_lebe_die_diskussion 16.02.2010, 20:04
10. Fox

Als ich vor kurzem zur Inspektion war, hatte mein Händler leider gerade nichts anderes als einen Fox für mich, was mir die Chance gab, dieses Fahrzeug mal kennenzulernen: Wenn man die Modellpalette von VW kennt, erkennt man dieses Fahrzeug sofort als Geschwülst, was so gar nicht ins Konzept passen will. Die Qualitätsanmutung ist fürchterlich, der Motor laut etc.

Bevor ich mir einen Fox kaufen würde, würde ich lieber meinen 14 Jahre alten Corolla aus der Schrottpresse retten. Der hatte auch noch nie einen Defekt, hat den ersten Auspuff gehabt, war mit 75 PS erheblich spritziger und viel viel leiser!

Beitrag melden
Blaue Fee 16.02.2010, 20:25
11. ...

Das mag ja sein, aber der Gol oder der Fox wird nunmal für die LatAm-Kundschaft gebaut, die auf Strassen fährt, deren Schlaglöcher und Unebenheiten schlimmer sind als es jeder off road-Feldweg in D sein könnte. Wen interessiert es, ob der Motor lauter ist oder ob die Verarbeitung Qualitätsmängel aufweist, wenn man nach einem Jahr sowieso neue Stossdämpfer braucht und das Auto aufgrund der kreativen Fahrweise mindestens neu lackieren muss.

Beitrag melden
Niamey 17.02.2010, 01:46
12. VW Modelle

Zitat von poster
Die Europäer und hier insbesondere die Deutschen lassen sich lieber noch ein paar Jährchen mit veralteter UND überteuerter Technik melken.
Das stimmt so nicht! Im Gegenteil werden viele VW, Audi und BMW Modelle in den USA, Mexiko, Brasilien etc. hergestellt, die für den Export, auch nach Europa, bestimmt sind.
Die Technik ist dabei bei den Exportmodellen auf den aurop. Markt zugeschnitten! Die hiesigen Modelle haben häufig in der Einsteigerklasse keine Airbags, Radio, Servolenkung, ABS, Klima etc. Also, Ausstattung die der verwöhnte deutsche Kunde schmerzlich vermissen würde.
Allerdings kosten die Exportmodelle der höherwertigen Karossen in Mittel- und Südamerika dann ein paar mickrige 10.000 Euro weniger als in Deutschland ;-)
Klasse,gell!?

Beitrag melden
gravitationsforscher 17.02.2010, 07:51
13. Knurren?

Hi,
wer beschwert sich hier über Knurren? Der beschriebene 1,6l 105PS Motor ist ein sehr zuverlässiger Klassiker des VW-Programms. Er ist nicht rausgeflogen weil "veraltet", zu laut oder zu viel Verbrauch, sondern weil die EU mit ständig neuen Abgasanforderungen die Automobilindustrie sozusagen subventioniert.

Er ist erheblich zuverlässiger und ruhiger als die heute verbauten 3-Zylindrigen Schüttelmotörchen von VW.
Ich habe versucht, meinen jetzigen VW ohne Fensterheber und weitere anfällige Gimmiks zu bestellen: Geht nicht. Die "Extras" werden einem förmlich aufgezwungen. Mit dem Ergebnis, dass man sie 2x bezahlt (wenn sie nämlich nach einer gewissen Zeit kaputt gehen und repariert werden müssen).

Aber die Automobilindustrie fertigt ja schon traditionell am Kundenwunsch vorbei. Wozu hat man schließlich die teure Marketingabteilung?

Beitrag melden
wakaba 17.02.2010, 07:57
14. Autos in den Schwellenländern

Wenn man den Verkehr in diesen Ländern anschaut entdeckt man das die Hersteller sehr wohl in der Lage sind günstige, zuverlässige und langzeitstabile Autos zu bauen. In Europa gebaute Fahrzeuge sind schlichweg nicht stabil genug ausgelegt. Absurd komplizierte Achskonstruktionen, hohes Gewicht und Motoren die nur mit europäischem Treibstoff funktionieren. Dazu kommt das die Komfortelektronik sehr stark ins Fahrzeugmanagement integriert ist und kaum reparierbar ist.

Ich fahr genau diese Autos; Ich seh mich um was als Polizei-, Taxi-Fahrzeug etc. in diesen Ländern eingesetzt wird. Ob Chrysler Saratoga, Stratus, Ford Sierra, Land Rover, Jeep, Santana etc. alle haben Sie gemeinsam das die Entwicklerteams Autos für 3 Klimazonen entwickelt haben und auf Servicefreundlichkeit achteten. Alle Fahrzeuge sind leicht - im Vergleich zu neuen europäischen Fahrzeugen. So braucht ein 3.1l Chrysler um die 7-8l. Ein Land Rover um die 9-10l.

Der aktuelle 2l Sierra braucht 6-7l und ist fahrdynamisch eine Bombe verglichen mit einem übergewichtigen 2l BMW oder Audi von heute. Da seh ich keinen "Fortschritt durch Technik" sondern vergleichweise hopplige harte Fahrwerke und enge plastichrome Interieure und darunter liegt elektronisch eingebremste unreparierbare Kleinwagentechnik.

Beitrag melden
dubuc 17.02.2010, 07:58
15. Suran

Den habe ich schon vor drei Jahren in Argentinien gesehen, der Preis vor Ort ist unschlagbar, das Design ist auch o.k. Leider ist der Selbstimport wegen der Frachtkosten sinnlos. Interessanter werden die beiden Autos ab diesem Frühjahr, wenn die Schlaglöcher bei uns argentinische Größenordnungen erreichen. Vielleicht holt VW die dann unter einem gemeinsamen Markennamen mit dem neuen PickUp nach Europa? Gebaut werden sie wahrscheinlich (mindestens der Suren) ohnehin schon zusammen im VW-Teil des ehem Autolatina-Werks in G. Pacheco bei Buenos Aires.

Beitrag melden
Rainer Girbig 17.02.2010, 12:34
16. Wieder was gelernt

Wieder was gelernt: In Lateinamerika bauen die Hersteller die für den Markt passenden Autos. In Europa wird die Nachfrage künstlich mit Abwrackprämien, Umweltzonen und an den Bedürfnissen der Kundschaft teilweise vorbei erzeugt.

Ich möchte einen Aspekt in die Diskussion bringen, der vielleicht unterschätzt wird: Was die Hersteller hier auf den Markt bringen, entscheiden nicht die Kunden. Es sind die Journalisten, die seit Jahrzehnten mit immer aberwitzigeren Forderungen nach mehr Leistung, mehr Komfort, mehr elektronischen Spielereien usw. die "Rüstungsspirale" am Rotieren halten. Um es auf den Punkt zu bringen: VW und Co bauen, was Auto-Bild und AMS wollen, nicht was der Kunde will.

In seltenen Fällen wird der Hersteller abgestraft, vgl. die nahezu unverkäufliche R-Klasse von MB.

Beitrag melden
beobachter1960 17.02.2010, 12:43
17. Sollte man es nicht erst mal probieren?

Also ich kenne viele Leute die einfach nur von A nach B wollen (oder müssen) und wegen Stau und dichtem Verkehr ohnehin nur langsam fahren können.

Für diese (und auch mich) wäre ein billiger VW eine echte Überlegung. Plastik im Innenraum, einfache Sitze und Kurbel statt Elektroheber? Prima, her damit!

Beitrag melden
schneesieber 17.02.2010, 15:21
18. Aber Hallo ...

Zitat von poster
dann "knurren" die Motoren in Europa halt etwas leiser. Tatsache ist, dass sie "knurren" und nicht "surren"... Spaß bei Seite (ich habe nicht damit angefangen "Knurren" als Argument ins Spiel zu bringen)! Mir geht es darum, dass es sich beim Antrieb der hier besprochenen .....
"Veraltete Technik aus der Anfangszeit des Automobils"
Ja nee, was soll das denn heissen? Auch in Brasilien gilt die Euro III Norm (Euro V ab 2012) und da geht mit Fallstromvergasern und Stösselventilsteuerung wohl doch nichts mehr.

Immer lustig, wie sehr die Europäer mit ihrer Automobiltechnologie angeben. Aber wenn man mal von ach-so beeindruckenden Mäusekinos oder von jeden Furz managender Fahrzeugelektronik absieht, sind auch brasilianische VW´s mit allem Notwendigen ausgestattet, was Technologie heute bieten kann.

Ich fahre einen GOL als Zweitwagen in der dritten Generation. Ein unkaputtbares, bodenständiges Auto, das mich selbst im hintersten brasilianischen Hinterland nie im Stich gelassen hat. Für Langststrecken (und die sind hier wirklich lang) darf´s ein 1995 Volvo 960 sein. Sowas baut heute auch keiner mehr ...

Aber die Deutschen haben ja tiefe Taschen und dicke Geldbeutel und ausserdem jedes Mass für autombile Notwendigkeiten verloren.

Beitrag melden
Müllermeierschulze 17.02.2010, 18:41
19. Lieber Schneesieber,

Sie bringen es auf den Punkt, besonders mit Ihrem Schlußsatz.
Ich hatte Mitte der neunziger Jahre die Gelegenheit, mit einem gemieteten Gol (damals sah er noch dem 1er Golf ähnlich, zumindest von vorn) von Cuiaba ins Pantanal hinein bis zum Fluß ohne Brücke und zurück zu fahren, also hauptsächlich Schotterpiste.Ein robustes Auto mit absolut ausreichender Motorisierung, und vom Plastik-Interieur bekam man wenigstens den dicken Straßenstaub gut runter.
Wenn man nur wollte, könnte man gerade vom aktuellen Gol sicher einige an Mann bringen, denn ich bin der festen Überzeugung, das dieser HighTech-Autowahn mit seinen Mondpreisen bald durch den schmaleren Geldbeutel der Masse der Autokäufer sein Ende findet. Wer kauft denn die ganzen DACIA ?! Viele meiner Kollegen (Ingenieure bei einem größeren Mittelständler) weigern sich inzwischen aus Prinzip, Neuwagen zu kaufen. Zum Angeben vor den Nachbarn nehmen sie was anderes oder haben dergleichen einfach nicht nötig.

Ich selbst fahre nur gut abgehangene Gebrauchte, z.B. bis vor kurzem einen AUDI 80B4 Avant von 1993, der hat mich 2004 3500€ gekostet und mich 5 Jahre fast problemlos auf Arbeit gebracht und den Anhänger gezogen. Jetzt ist es ein VOLVO V40 Bj. 2000 geworden, mal sehen, wie der sich so schlägt.

Beitrag melden
Seite 2 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!