Forum: Auto
VW-Studie Budd-E : Die Lichtgestalt
Ingo Barenschee

Mit dem Bulli-Verschnitt Budd-E ging VW auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas auf Sympathienfang. Obwohl der Wagen vermutlich nie in Serie gehen wird, ist er für den Konzern überlebenswichtig.

Seite 10 von 10
Dirk-16 25.01.2016, 23:56
90.

Die Front ist ja grauenhaft - Spielzeugauto.
Grundsätzlich klasse: endlich mal ein elektrisches Alltags-Nutzfahrzeug.
Aber oberpeinlich, wie sich VW mit einer Studie grünwaschen will, wo sie es gerade in Multimilliardenhöhe verbockt haben. Das ist mehr als oberpeinlich, das ist sooo offensichtliche Kundenvera...e, das es mir bald peinlich wird, einen VW zu fahren.
Naja, vielleicht ja Tesla mal wieder schneller mit einem E-Transporter. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 26.01.2016, 19:32
91. Wieviele von diesen Wechselakkus

Zitat von culinarius
Zum betanken eines Elektroautos gibt es nur einen Weg, will man alle, also auch die Leute in den Mietskaserenen versorgen, will man lange Aufladezeiten vermeiden: Standartisierte Akkus, die in jedes Auto passen, egal ob nun Japaner, Amerikaner oder Europäer. Man kauft das Auto mit einem Leihakku. An der Tanke wird bei Bedarf der leer werdende Akku mit wenigen Handgriffen ausgetauscht. Das könnte sogar schneller gehen, als 80 Liter in einen SUV zu pumpen. Der Tankwart, jetzt könnte er "Akkuwart" heißen, schiebt dann den leeren Akku in eine Ladestation und so weiter. So kommt man dann übrigens auch, ganz ohne Probleme, von Flensburg an die Cote Azur . . . Das System funktioniert übrigens schon seit Jahren in Australien: Allerdings mit kleineren Akkus, nämlich mit Kühlakkus. Man gibt auf Campingplätzen die "warmen" Kühlakkus ab, erhält tiefgefrorene und zahlt dafür eine geringe Gebühr und weiter gehts mit kühlen Getränken und Proviant ins Outback. "God on you Mate!"
auch wenn Sie sie nicht kaufen, sondern nur mieten glauben Sie wohl wieviele müssen Sie finanzieren damit sie AutoMOBIL sein können??? Tesla 15000€ Smart 7500@ machen wir die Dinger billiger und sagen 5000€. Dann wird sich Ihre Reichweite bei günstigsten Bedingungen bei etwa 120 km einpendeln. Verkehrsbedingt( Stopp&go) bei 80. Witterungsbedingt........ ich weis, alle E-freaks blenden die Abhängigkeit der Akkus von der Umgebungstemperatur aus......können auch mal nur 50 km rausspringen. Also auch über Miete sind Sie mit 3 bis 5 Akkusätzen dabei ! Rechnen Sie noch die Unsicherheit Ihres Akkuvermieters dazu : Wann brauch ich wo wieviele Akkus? Dazu kommt, die Dinger altern d.h. nicht immer bekommen Sie einen Akku der frisch vom Werk kommt sondern vielleicht auch müde und schlaff nur noch 80% der Leistung schafft. Dann müssen Sie früher zum Akkuwart! Träumen Sie weiter von Fantasia.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 27.01.2016, 11:59
92.

Zitat von ash26e
auch wenn Sie sie nicht kaufen, sondern nur mieten glauben Sie wohl wieviele müssen Sie finanzieren damit sie AutoMOBIL sein können??? Tesla 15000€ Smart 7500@ machen wir die Dinger billiger und sagen 5000€. Dann wird sich Ihre Reichweite bei günstigsten Bedingungen bei etwa 120 km einpendeln. Verkehrsbedingt( Stopp&go) bei 80. Witterungsbedingt........ ich weis, alle E-freaks blenden die Abhängigkeit der Akkus von der Umgebungstemperatur aus......können auch mal nur 50 km rausspringen. Also auch über Miete sind Sie mit 3 bis 5 Akkusätzen dabei ! Rechnen Sie noch die Unsicherheit Ihres Akkuvermieters dazu : Wann brauch ich wo wieviele Akkus? Dazu kommt, die Dinger altern d.h. nicht immer bekommen Sie einen Akku der frisch vom Werk kommt sondern vielleicht auch müde und schlaff nur noch 80% der Leistung schafft. Dann müssen Sie früher zum Akkuwart! Träumen Sie weiter von Fantasia.
Mit der bereits beim Tesla verwendeten Akkuchemie könnten E-PKW konstruiert werden, die mit 100% Entladetiefe unter normal guten Bedingungen 1000km weit kommen. Bei 130km/h immer noch 600km weit. (Allerdings sind nur 50% Entladetiefe empfehlenswert, die dann aber in 30 Minuten wieder aufgeladen werden können).

Die wären nur bisher noch sehr teuer. Die Akkus kosten etwa 20000 Euro und halten 10 Jahre. In dieser Zeit könnten 1000 Ladezyklen absolviert werden und etwa 700.000km zurückgelegt werden - also Akkukosten von etwa 3 Euro auf 100km. Wenn man aber in den 10 Jahren nur 150.000km schafft, dann kosten die Akkus 15 Euro auf 100km.

E-PKW lassen sich zwar - bis auf die Akkus - etwas günstiger produzieren und betreiben als Verbrenner, aber so gross ist der Unterschied nun auch nicht.

Es bleibt abzuwarten ob die gebrauchten Akkus für einen signifikanten Betrag in Zahlung genommen werden, denn alle Rohstoffe sind ja noch vorhanden, und nur die Zellinhalte selbst müssen erneuert werden. Vielleicht lassen sich ja Akkus bauen, die langsamer altern oder billiger recycelbar sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ash26e 27.01.2016, 23:43
93. 500 bis 600 km Reichweite

Zitat von blacksmart
....Ankündigungen. Reine Ablenkung. VW kann überhaupt kein E-Auto. Und schon gar keins, das 500-600 km kommt. e-Up und e-Golf sind ein Witz mit unterirdischer Reichweit und viel zu teuer. Das erste Massen-E-Auto kommt von Tesla und heißt Model 3. Und wird schon diessem März vorgestellt. DAS ist Vorsprung durch Technik!
Das kann Tesla auch nur auf dem Prüfstand! Und nicht im deutschen Straßenverkehr unter winterlichen - und auch nicht unter hochsommerlichen Bedingungen. Die Akkuchemie lässt das einfach nicht zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
upalatus 30.01.2016, 04:36
94.

Manche Details wie zb der Tank/Ladedeckel und im Interieur lassen auf eine sehr kurze Entstehungszeit schließen. Entweder recht hoher Anteil an ungeübtem CAD-Design oder ein marschieren+sehrgut ist nicht möglich. Bei den Entwicklungsbudgets sonderbar.

Im übrigen könnte man bei dem Konzept an ein IPhone zum reinsetzen denken, was von der Denke her nicht schlecht ist. Die Hauptattraktivität des Konzepts geht dabei hauptsächlich von den zahlreichen Leuchtapplikationen aus, vor deren Reparaturfälligkeiten mir schon jetzt grauen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seltsam 31.03.2016, 15:16
95. Elektrisch sauber

Elektrofahrzeuge sind längst überfällig, genau so wie ihr vernünftiger Einsatz - und doch sind sie auch ein Luxusproblem. Das Trinkwasser wird immer ungeniessbarer, die Luft immer schlechter, die Gletscher schmelzen, dass man zuschauen kann, die Waffenverkäufer steigern ihren Umsatz, die Bienen sterben, die Temperaturen steigen, die Jahreszeiten kommen durcheinander, Völker wandern hilflos durch die Welt, der Regen bleibt aus, und, und, und .....
Wer nicht mehr als 10 km zur Arbeit fahren muss, soll es mal mit dem Fahrrad probieren, auch mit dem E-Fahrrad. Wer das mal gemacht hat, ist begeistert. Und mit dem Auto an die Adria wie in den 50-ern? Schon lange nicht mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10