Forum: Auto
Wachsende Kritik an Dieter Zetsche: Crashtest für den Daimler-Chef
Euro NCAP

Das Desaster beim Crash-Test des Lieferwagens Citan war für Daimler-Manager keine Überraschung: Seit über einem Jahr waren die Probleme nach SPIEGEL-Informationen bekannt, doch offenbar sollte der Verkaufsstart nicht verschoben werden. Führende Manager greifen Daimler-Chef Zetsche scharf an.

Seite 8 von 20
iloveheino 28.04.2013, 10:56
70.

Nicht nur dass der Crashtest versagt hat. Mercedes hat z.B. mit der aktuellen Baureihe Vito / Viano ein akutes Rostproblem. Nur wenige Hersteller kämpfen in der heutigen Zeit noch gegen Rost. Die klassschen Rostlauben von Fiat, Alfa usw. existieren nicht mehr, nur bei Mercedes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xeeka 28.04.2013, 10:58
71. Widerspruch

Erstaunlich ist, dass das ehemalige Qualitaets- und Statusimage der Marke Mercedes immer noch so stark nachglueht.
Viele unakzeptable Maengel gab und gibt es ja auch bei den ureigenen Erzeugnissen, ganz ohne Citan.
Obwohl Informationen sehr einfach und bequem einzuholen sind, findet diese Firma immer noch eine hohe Anzahl Kaeufer, die eigentlich nicht zu den vielen Maengeln passt.
Und ein Statussymbol, das staendig in der Werkstatt steht, verkehrt sich irgendwann mal ins Gegenteil.
Sinngemaesses Zitat aus "Eine schrecklich nette Familie", Jefferson zum SL R129:
<< Alle Leute sind hellauf begeistert, wenn ich ihnen von unserem neuen Mercedes erzaehle - jedenfalls die, die ich immer im Bus treffe, wenn der Wagen mal wieder in der Werkstatt ist.>>
Selbst Wikipedia (englischsprachige Seite) hat eine Maengelliste z.B. zum Artikel ueber den W210, und darunter wird ein Journalist zitiert:

<<Mercedes-Benz should formally apologize for the W220 and W210. Every customer who purchased a new S-Class or E-Class from those infamously troubled generations should receive a letter in the mail, hand-signed by Dr. Panzer Kampf-Wagen or whoever is running the show nowadays, apologizing for selling them an utter piece of junk. Hundreds of thousands of customers were basically swindled. They thought they were buying a Mercedes-Benz, not a cost-cut half-plastic embarrassment. Make it right. And throw them a little incentive towards the price of a new (and presumably better) Benz, just to make up for the abysmal resale on, say, the 2001 S430.>>

Beitrag melden Antworten / Zitieren
roskipper 28.04.2013, 11:00
72. Daimler Vorstandsvorsitzende

Zitat von sysop
Das Desaster beim Crash-Test des Lieferwagens Citan war für Daimler-Manager keine Überraschung: Seit über einem Jahr waren die Probleme nach SPIEGEL-Informationen bekannt, doch offenbar sollte der Verkaufsstart nicht verschoben werden. Führende Manager greifen Daimler-Chef Zetsche scharf an.
Da ist Zetsche nicht der erste Depp, der die Premiummarke Daimler an die Wand fährt. Alles hat mit dem Schwachkopf Edzard Reuter angefangen. Da konnten später auch Formel1 Anstrengungen mit Schumacher und Hunderten von Millionen Ausgaben für das hochwertige Immage nicht mehr helfen.
Qualität der Technik ist halt keine Frage des Parfüms und seinem Duft. Der Dr. Zetsche ist kein Automobil-Guru und kocht die Nudeln auch nur mit Wasser.Die Aktionäre werden es irgendwann mal einsehen und handeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luke1973 28.04.2013, 11:01
73. Finde immer wieder

witzig, dass die ganzen Audikäufer denken, sie kauften Premium. Dabei ist es ja gar kein Geheimnis, dass Audi sehr viele Gleichteile (ganze Motoren-Getriebe, Elektrik, eigentlich alles was man nicht sieht) mit Seat und Skoda hat.

BMW baut Peugeot/Citroen-Motoren ein.

Und Mercedes ist nun der Arsch, weil sie es genauso machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Maya2003 28.04.2013, 11:01
74.

Zitat von adam68161
im Fall Zetsche - auf schwäbisch - verseckelt hat, geht auf keine Kuhhaut. Wie kann man einen solchen Kapital vernichtenden Schaumschläger so lange halten? Und das nach dem Herrn Schremp, der mit seinen Eskapaden das Unternehmen zuvor ausgeblutet hat! Das ist der eigentliche Skandal! Die Aufsichtsräte der Kapitalseite und ihr AR-Vorsitzender müssten längst ausgewechselt sein.
Wie den ? Das ist ein Klüngel. Man kennt sich, man schätzt sich, man hilft sich.
Eine Entlassung Zetsches ware das Eingeständnis eigenen Versagens. Und DAS geht auf keinen Fall; also wird der Mann noch etwas weitermachen dürfen und dann seinen FREIWILLIGEN Abschied verkünden - ausgestattet mit einem vergoldeten Fallschirm wird er weich, sehr weich, landen.

So wie alle seine "erfolgreichen" Vorgänger mit ihren "Visionen" - die die Aktionäre Milliarden gekostet haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
panit 28.04.2013, 11:02
75. Renault

Das der Renault Kangoo bei Crash Tests versagt, ist nicht neu. Nur weil der nun auch mit einem Stern ausgeliefert wird, wird der dadurch nicht stabiler. Das Weiß Dieter Zetsche jetzt wohl auch....
Wenn man mit einem Billighersteller zusammenarbeitet, dann muss einem auch klar sein, dass die eine andere Qualität liefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
happlebee 28.04.2013, 11:04
76. Kompliment an die Belegschaft

denn trotz aller kaptitalvernichtenden Vorstands-vorsitzenden seit (und inkl.) E. Reuter haben Sie es geschafft mit den Profiten der Kernmarke das Unternehmen am Leben zu erhalten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fuzzi-vom-dienst 28.04.2013, 11:06
77. Potemkinsches Dorf "Mercedes"

Zitat von hwiemken
es stellt sich die Frage, warum Mercedes es überhaupt nötig hat, sich mit einem französischen Hersteller einzulassen. Kann Mercedes es nicht selbst? Mercedes leistet sich darüberhinaus sei langem den Luxus, dass das jeweils neuere Modell nicht unbedingt besser von den Verbräuchen, Störanfälligkeiten und Geräumigkeiten sein muss, als das vorherige Modell. Ein Trauerspiel und ein wesentlicher Grund, warum viele Kunden zu Audi und BMW abwandern.
Zitat von hwiemken
es stellt sich die Frage, warum Mercedes es überhaupt nötig hat, sich mit einem französischen Hersteller einzulassen. Kann Mercedes es nicht selbst? Mercedes leistet sich darüberhinaus sei langem den Luxus, dass das jeweils neuere Modell nicht unbedingt besser von den Verbräuchen, Störanfälligkeiten und Geräumigkeiten sein muss, als das vorherige Modell. Ein Trauerspiel und ein wesentlicher Grund, warum viele Kunden zu Audi und BMW abwandern.

Ihre abschätzige Bemerkung über Renault liegt völlig neben der Sache. Renault schafft es, Diesel zu bauen, die OHNE Filter o.ä. Euro5 schaffen, Mercedes braucht dazu aufwendige Zusatzinstallationen.
Ob der tolle Ruf von Mercedes jemals WIRKLICH berechtigt war, wage ich inzwischen zu bezweifeln. Das ist wie mit dem Käfer: Das Ding war technisch längst von vorgestern, als es sich immer noch gut verkaufte. Bis dann -- ziemlich plötzlich -- die Leute Anfang der 70er merkten, dass sie in Wahrheit einen Haufen Geld ausgaben für eine Konstruktion aus den 30ern und eben auch der "Zuverlässigkeit" aus den 30ern, ebenso beim Spritverbrauch!
Wir hatten im Januar im Urlaub für 2 Wochen einen NISSAN-MICRA gemietet. Hatte etwa 100.000 auf dem Tacho, was für ein Mietauto ziemlich viel ist, wenn man berücksichtigt, wie die meisten Leute damit umgehen. Abgesehen von der hohen Ladekante und dem Notrad (sowas ist für mich generell ein rotes Tuch!), war ich von diesem Fahrzeug mehr als angenehm überrascht. Mercedes ist nicht mal in der Lage, einen SMART zu bauen, an dem die Klappe zum Mini-Kofferraum funktioniert; statt eines simplen mechanischen Schlosses muss was "Elektronisches" her! Vor zwei Jahren hatten wir in Stuttgart am Flughafen einen SMART bestellt und wollten etwas im Kofferräumchen verstauen. Pustekuchen! Der sehr freundlich Servicemann des Vermieters SIXT meinet nur ganz trocken: "Tut mit leid, das ist im Moment der einzige SMART, der noch da ist. Wir hatten heute schon zwei mal das Problem. Nehmen Sie am besten ein anderes Auto, ich kann das nicht beheben."

Französische Hersteller bauen Autos zum Gebrauch, Mercedes baut Potenz-S(t)imulatoren!

Schönen Sonntag noch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AudiMachtsBesser 28.04.2013, 11:09
78. Der Fisch fängt am Kopf ....

.... zu stinken an! Das beste Beispiel dafür ist Dr. Dieter E. Zetsche, der das Unternehmen aus klarer Inkompetenz über viele Jahre in den Abgrund geführt hat. Wer glaubt, dass er seine Kunden und Mitarbeiter über Jahrzehnte lang verarschen und für dumm verkaufen kann, bekommt irgendwann die verdiente Quittung. Der Nachfolger wird es nicht besser machen, weil alle Führungskräfte bei Daimler von Macht und Geldgier getrieben werden. Und wer sich heute noch einen Mercedes kauft, ist selber Schuld ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
londonium 28.04.2013, 11:09
79. (Sehr) alte Organisationen...

und bereits lange nicht so alte Organisationen sind verkrustet, mit massenweise Hierarchieebenen, kleinen Fuerstetuemern, Menschen die nicht miteinander reden, wo kein Gemeinschaftsgefuehl herrscht, die Buerokratie voellig Ueberhand nimmt, die Personalabteilungen riesigen Eifluss haben, das Management voellig losgeloest denkt und handelt von den Arbeitern und Angestellten, die tagein und tagaus alles tun damit sie gut dastehen. Endlos frustrierte Mitarbeiter, die sich auf das Monatsgehalt freuen und laengst geistig von der Organisation verabschiedet haben - In so einem Fall wundert es nicht, wenn die Produkte irgendwann Schaden nehmen, das eigentlich erstaunliche ist, dass es so lange gehen konnte, TROTZ des desastroesen Managements. Was geschehen muss um die Marke zu retten, ist eine Revolution wie sie von Loew und vielen anderen im Deutschen Fussball gestartet wurde - alte Garde herauswerfen, Hierarchieebenen abschaffen, wirkliche Kommunikation starten, von anderen lernen, z. B. Anregungen belohnen (wie bei Toyota praktiziert) und vor allem die vorhandene Expertise nutzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 8 von 20